Lehmbau




Hallo ! Ich habe ein wunderschönes altes Anwesen (1703) erstanden, um Neid zu verhindern nenne ich es immer "eine denkmalgeschützte Ruine". Nun wurde die Honzkonstruktion der Scheune saniert und es geht an die Fassadengestaltung... Ich hätte gern an mindestens zwei Wänden Lehmausfachungen, am liebsten wie vorher mit Geflecht. Zum Teil geht das in Eigenleistung, aber es wird sicher auch noch ein Profi mit dran müssen. Woher bekomme ich Schätzpreise, um meine Euphorie ein wenig zu bremsen? Der Rest sollte verschindelt werden , meint der Denkmalschutz. Eine befreundete Architektin meint, leisten kann ich mir trotz evtl. Zuschüsse wohl nur eine Verbretterung... Nun warte ich auf viele ehrliche und trotzdem aufmunternde Antworten. Christiane



Denkmalgeschützte Ruine



Guten Abend, Christiane Pflug-
mit Ruinen kennen wir uns sehr gut aus.
Um zu prüfen, ob wir Ihnen ev. mit feinen Fenstern für Ihr Bauvorhaben helfen können,
empfehlen wir Ihnen einfach einmal Sich unsere Homepage anzuschauen ===> www.tischlerei-milling.de
mit freundlichen Grüssen- Andreas Milling



Schaut doch mal bei uns vorbei...



Hallo Christiane,

da Wind wir wohl "fast" Nachbarn, wir haben uns ein Fachwerkhaus in Nidda gekauft. Wir haben in Eigenleistung (geht ganz einfach, habe ich mit meinem Papi zusammen gemacht) die Gefache mit Lehmsteinen von Claytec ausgemauert. Hält bombenfest und ist wirklich einfach zu machen (man muss sich nur trauen). Wie das mit dem "Lehmgeflecht" geht, das kenne ich nur aus Büchern. Wenn Sie Interesse haben, wir haben noch massenweise Eichenstaken, die könnten wir Ihnen abgeben. Nächste Woche gehts an die Innendämmung. Wenn Sie Lust haben, können Sie auch gerne mit uns Kontakt aufnehmen und sich unsere "Baustelle" mal anschauen. Der Anfang ist immer das Schlimmste, denn jeder sagt was anderes... (unser Haus steht auch unter Denkmalschutz). Wir sind nur "normale Büroangestellte" und haben das mit den Ausfachungen (und das war nur der "erste Streich") auch geschafft. Viele Grüße Annette



Lehmbau



Hallo Frau Pflug!
Ich besitze einen eingetragenen Lehmbaufachbetrieb
und führe historische Techniken ebenso durch wie moderne Ausfachungsmethoden. Der Nachteil an Weidengeflecht gegenüber der Ausmauerung mit Lehmsteinen sind lange Trocknungszeiten und ein höherer Arbeitsaufwand, Der Vorteil ist natürlich dass mann damit wieder den historischen Urzustand herstellt.Es ist allerdings schwer, mit so wenig Information einen Preis zu nennen, da sehr viele Faktoren zu berücksichtigen sind:Wieviel Eigenleistung wird erbracht, sind noch gut erhaltene alte Gefache vorhanden, die nur überarbeitet werden müssen? Steht schon ein Gerüst?...usw. Um Ihnen genaue Angaben machen zu können, rufen Sie mich doch bitte einmal an. Sie können über mein Profil kontakt zu mir aufnehmen.
Viele Grüße vom Edersee



histor. Lehmwände



Bin ebenfalls ein Lehmbaufachbetrieb und habe in meinem Profil einige Bilder von gerade dieser Thematik hinterlegt. Außerdem gibt es noch eine viel größere Bildersammlung zu diesem Thema bei unserem Plattformeigner, dem Herrn Stöpler. Mail ihn doch einmal an, ob er Dir noch ein paar bessere und aussagekräftigere Fotos zukommen lassen kann von mir. Beim Langstroh kann ich Dir auch aushelfen, denn da habe ich ein große Scheune an Lagerware zur Verfügung. Über weitere Unterstützung kannst Du mich ruhig ansprechen und vielleicht kann man bei Dir auch ein Dir helfendes Seminar zu diesem Thema organisieren. Grüße aus der Oberlausitz



Lehmausfachungen



Hallo Frau Pflug!
Vielleicht können wir Ihnen mit ein paar Kosteninfos aus unserem Planungshandbuch Lehmbau aushelfen.
Mailen Sie uns doch einfach mal an.
Mehrere Adressen aus den Bereichen Handel und Handwerk finden Sie auf der Internetseite
www.lehmbau-kontakte.de



Langstroh



Hai. Wir haben noch selbst angebautes Roggen-Langstroh anzubieten, da wir mit unserer Lehmwickeldecke fertig sind. Zur Zeit ist es noch unausgedroschen. Das passiert noch. Andererseits kann man die Ähren auch einfach bei ner Tasse Tee abschneiden. Wer Interesse hat soll sich melden. Menge ca 20 Hocken. Eine Hocke sind 16 Bauernmandeln (Puppen)Sind auf unserem Holzhänger in der alten Scheune gestappelt. Ernte 2007. Region Uckermark. Nähe Angermünde.