Würfelbruch

03.07.2006



Hallo allerseits

In unserer Scheune (Bj. 1849), im ehemaligen Kuhstall, ist der Holzbalken als Sturz über dem Fenster würfelartig gebrochen.
Habe nun oft gelesen, dass Würfelbruch und verschiedene Schwämme meist gleichzeitig erwähnt werden. Kann es sein, dass ein möglicher Fruchtkörper schon vor langer Zeit entfernt wurde und die Holzzerstörung übrig blieb?
Vor 50 Jahren war das letzte Tier in dem Stall.
Wände und Decke sind gekalkt, der Putz bröselt stark von den Bruchstein-Wänden, ich denke, dies könnte mit den Ausscheidungen der Kühe zu tun haben?!?
Gerne würde ich diese Wand, wo dieser Würfelbruch-Balken eingebaut ist, vom Putz befreien und mit Lehm Verputzen (den Balken würde ich sichtbar lassen).
Was würdet Ihr tun? Ich weiss nicht, ob es gut ist, jetzt so viel Feuchtigkeit mit Lehmputz einzubringen?

Vielen Dank für jeden Hinweis

Gruss aus der Schweiz

Marc



Hmmmm.....



....niemand da, der mir hierzu eine Information geben könnte?

Bittebittebitte.

Gruss

Marc



Ich versuch es mal ...



Wenn Sie mit Lehm putzen, sollten Sie generell dafür sorgen, daß der Raum gut belüftet ist, damit der Putz schnell trocknen kann. Den Putz nur dünn auftragen, wenn nötig mehrere Schichten, diese erst nach vollständigem abtrocknen der vorherigen.
Möglicherweise nimmt der Balken während der Trockendauer einiges an Feuchtigkeit auf, denke ich nicht, daß der Schaden deshalb zunimmt - wenn er wieder trocknen kann.
Wichtiger ist, wie Sie den Raum später nutzen wollen!? Wenn als Wohnraum, dann würde ich den Balken lieber mit einputzen, da die Luftfeuchte an dieser Stelle vermutlich ausreichend hoch ist, so daß sich längerfristig eine höhere Holzfeuchte einstellen kann. Über das Austauschen würde ich dann schon mal nachdenken - je nach Schädigung und Aufwand.
Mit freundlichen Grüßen!



Verputzen



Danke für die Antwort. Ich habe eben auch den Eindruck, dass die Schädigung nicht allzu gross ist und vor allem schon recht lange her (und es hält immer noch).
In dünnen Schichten verputzen ist klar. Der Raum wird zur Werkstatt umfunktioniert, die Wand soll als Test (für mich und das Material) mit Lehm verputzt werden.

Wie kann ich wohl erkennen, woher dieser Würfelbruch kommt?Gibt es da Möglichkeiten, die Ursache festzustellen?

Gruss

Marc





Wenn es tatsächlich Würfelbruch ist, dann wurde dieser verursacht durch einen Pilz. Solange der Balken trocken bleibt, regt der sich auch nicht, kann jedoch lange Zeit überdauern bzw. die Sporen sind sozusagen allgegenwärtig. Das erhöht natürlich die Gefahr, daß andere Balken befallen werden, wenn die Bedingungen gegeben sind. Welche Sorte Pilz das genau ist, daß könnte sicher ein Experte herausfinden. Was nutzt es aber, den Namen zu kennen?
Wenn Sie mit Lehm arbeiten und nicht irgendwelche Feuchtigkeitsquellen "einbauen", sind m.E. die besten Voraussetzungen geschaffen, das nächste Jahrhundert unbeschadet zu überstehen. Wenn das Holz nicht mit Lehm (oder Kalk) eingepackt ist, dann muß die Luft zirkulieren können: Feuchte, stehende Luft begünstigt Pilzwachstum im allgemeinen.
mfg



Gibt es...



...in dem Fall auch etwas anderes, was so ähnlich wie Würfelbruch aussieht, aber nicht von einem Pilz verursacht wurde?
Gibt es Möglichkeiten, dies zu testen? Soll ich mal ein genaueres Foto machen?

Die Luftungsmöglichkeiten sind (noch) sehr gut, da die Türe nicht sehr dicht ist und grosse Löcher in der Wand sind, damit die Kühe von der Scheune her befüttert werden konnten.
Der Lehm wird sicherlich gut trocknen, da ich beabsichtige, in den nächsten zwei Wochen damit loszulegen.

Gruss und vielen Dank

Marc



Das



kann ich leider nicht sagen. Wenn Sie es genauer wissen wollen, dann könnten Sie ja einen weiteren Thread eröffnen, in dem Sie ein detailierteres Foto zeigen. Letztendlich bleiben aber wohl die meisten Aussagen eher Spekulation, und seriös ist der, der einen Fachmann vor Ort empfiehlt.
Was das Lüften betrifft: Schaffen Sie ruhig Durchzug - das Fenster führt ins Freie? Ein paar Ritzen in der Tür und Öffnungen in den Nebenraum reichen womöglich nicht, den Lehm in kurzer Zeit trocknen zu lassen.
Wenn Stroh enthalten ist, kann sich im Übrigen weißer Schimmel bilden. Meines Wissens ist der harmlos, er verschwindet nach dem Abtrocknen bzw. entwickelt sich nicht mehr weiter - manch eine(r) reagiert jedoch hysterisch. Den mit chemischen Mitteln zu behandeln, ist in meinen Augen so etwas wie "den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben". Es gilt, wie immer abzuwägen ...
Viele Grüße!



Das Fenster...



...führt ins Freie und liegt mitten in der Wand, die verputzt werden soll, also ideale Trocknungbedingungen. Daneben ist noch eine Türe (auch nach draussen) vorhanden, sodass genügend Durchzug gemacht werden kann.

Gruss und vielen Dank für die Hinweise

Marc



keine Paniiikkk



Hallo Marc,

kann sein, dass der Würfelbruch nur oberflächlich ist. War bei uns teilweise so an den Eichenbalken außen.
Dies wäre dann nicht weiter schlimm und lässt sich durch "Abkratzen" biss zum gesunden Teil des Holzes entfernen. Solange das Holz noch genügend Stabilität (Querschnitt) hat, ist das kein Problem.

So ein Würfelbruch kann schon vorkommen, wenn Holz jahrelang bewittert wird. Das ist fast an jedem Fachwerkhaus so (ich kenne zumindest keines ohne).

Weiterhelfen könnte Ihnen sicherlich auch Herr Malagari (schreibt der sich jetzt so)?

Also probieren Sie's doch erstma mit abkratzen. Eiche ist ziemlich robust.

Grüße Annette



Ufffff..



Hallo Annette

Danke für die Erleichterung!
Der Balken ist zwar im Innenraum, wurde aber sicherlich auch stark beansprucht, da es ja ein Kuhstall gewesen ist.
Habe gestern mal mit dem Schraubenzieher rumgestochert, es scheint, dass das Holz trotzdem noch recht hart ist und nicht gleich abbröselt.
Ich denke, ich muss mir keine allzu grossen Sorgen machen, aber immer gut beobachten.

Gruss

Marc





dann würde ich ihn einfach vor dem Verputzen von dem Zeugs "befreien". Entweder mit ner Drahtbürste oder mit diesen Abziehklingen, mit denen man Farbe entfernt.

Ich bin momentan eher auf dem "Kalk-Trip" ;o) als auf Lehm. Muss ma schauen, wie das wird. Wenn der Stall weiterhin nicht beheizt wird und feucht werden könnte (beispielsweise Basalt-Bruchstein), dann würde ich nicht Lehm wählen sondern Kalk.

Grüße Annette



Der Stall...



...soll nicht beheizt werden. Mit Feuchtigkeit sollte es eigentlich keine Probleme geben. Der Boden ist aussen etwa 30cm tiefer und vom Haus weg abfallen, ausserdem viel Dachüberstand. Ich werd's mal versuchen, wenn's nicht klappt, mach ich's nochmal. Soll nur als Probe sein.
Kalk ist mir irgendwie noch ein Buch mit sieben Siegeln, da gibt's ja so viele verschiedene Sorten, und dann mit dem löschen usw. blick ich (noch) nicht durch.... .
Ausserdem habe ich den Lehm in der Scheune als Boden, der eh tiefer gelegt werden soll.

Gruss

Marc



Zwischen verwittern und zersetzen



würde ich schon unterscheiden, da die Randbedingungen jeweils andere und damit auch die holzzerstörenden Organismen verschieden sind. Daraus ergibt sich wiederum der gesundheitliche bzw. bauliche Gefährdungsgrad.
Nur als Ergänzung.
Unter "www.ib-rauch.de" z.B. können Sie einiges dazu lesen.
mfg





entschuldigung, wenn ich mich einmische: ein würfelbruch ist in jedem falle auf Pilzbefall zurückzuführen und, annette, ich kenne sehr wohl jede menge fachwerkhäuser, die keinen würfelbruch aufweisen. außen kann es kaum sein, weil die Belüftung einen pilz meistens ausschließt. sollte es aber innen vorkommen liegt oder lag in jedem fall ein problem vor!!
mit abkratzen ist da nix getan. pilzmycel ist in jedem falle tiefer vorgedrungen als der letzte sichtbare würfelbruch, denn dieser tritt auf, wenn die Zellulose "aufgefressen" ist. durch das abkratzen erreichen sie also nur eine kosmetische wirkung ohne das problem zu lösen.
da sie aber schreiben, der Befall könnte schon sehr lange zurück liegen, könnten sie durch einsendungen von proben feststellen lassen, ob noch lebensfähiges mycel/sporen vorhanden sind. es müßte dann aber wirklich schon sehr alt sein, denn sporen und mycel halte sich schon mal jahrzehnte!

viele grüße vom kay



Würfelbruch



Hallo Kay

Vielen Dank für Deine "Einmischung", wofür Du Dich nicht entschuldigen brauchst!!!
Gestern habe ich die umliegende Wand vom Putz befreit (Kalk). Teilweise kamen unter dem Putz Spuren von Kuhmist (so habe ich es wenigstens gedeutet) zum vorschein (nein, es war kein Strohlehm).
Dabei habe ich auch ein wenig am Balken rumgehackt. Es macht den Anschein, dass nur die äusseren 2cm bröselig sind, innen scheint das Holz noch OK.
Angenommen es hat noch lebensfähige Sporen, wie wäre es, wenn ich die äussere Schicht wegkratze bis auf's gesunde Holz, die Wand mit Lehm verputze und alles stets gut beobachte und trocken halte? Ein weiterwachsen würde sich doch sicherlich schnell auch an der Oberfläche von Balken und Lehmputz (falls noch was in der Wand ist) zeigen, oder?

Wohin kann ich Proben einsenden? Gibt es da überall entsprechende Labors? Was kostet mich der Spass?

Gruss und DANKE

Marc



hallo marc



ich schicke dir mal einen link zum bestimmungsdienst, du kannst das netz auch nach weiteren durchsuchen. jeder holzschutzgutachter sollte eine solche untersuchung machen können oder zumindest vermitteln.

http://www.holzfragen.de/seiten/b_insekt.html

der betreuer des hausschwammforums, herr rüpke, kann dir sicherlich auch weiterhelfen.

was deine letzte sanierungsidee angeht, da bin ich mir nicht so sicher, da der Schwamm keine belüftung mag, wird er es immer vorziehen "hinter den kulissen" weiterzuwachsen und hat meißt schon einiges zerstört, wenn er irgendwo sich zeigt. auf der anderen seite brauch er schon etwas feuchtigkeit, ohne geht es nicht. das er dabei quer durch das ganze trockene haus wächst, um an eine wasserquelle zu gelangen, ist legende, daß er aber schon einige meter trockene Bausubstanz durchwächst, wenn er eine "begründete hoffnung" auf feuchtigkeit hat, habe ich selber schon erlebt, denn ich lebe (unter anderem) von den baufehlern oder bauschäden anderer...

aber das hier ist ein forum, jeder kann seine meinung und erfahrungen sagen, du wirst jedoch auf diesem wege kein rechtsgültiges Gutachten mit garantie bekommen, denn das liefe auf eine din-gerechte Sanierung hinaus.

viele grüße,
vom kay