Raumklima, Wandheizung, Lehm

04.07.2002



Und noch eine Frage: Auf folgenden Text bin ich bei meinen Internetrecherchen gestoßen: Wärmestrahlung "Im Sommer kühl und im Winter warm" - so beschreiben die meisten Bewohner ihre Lehmhäuser und viele führen dies fälschlich auf die guten Wärmeeigenschaften von Lehmwänden zurück. "Von der Sonne erhitzte Lehmwände können ihre Eigenwärme nur schlecht abstrahlen und reflektierende Außenwände erscheinen selbst bei kühler Raumluft im Winter warm" , was auf schlechte Strahlungsaufnahme und -abgabe zurückzuführen ist und physikalisch mit der Strahlungszahl beschrieben wird. Der" Ideale schwarze Körper", der Wärme gut aufnimmt und Eigenwärme optimal abstrahlt, hat eine Strahlungszahl von 5 [W/m2hK4], ein total reflektierender Stoff 0. Die üblichen Baustoffe liegen mit einer Strahlungszahl von 4,6 in der Nähe des "Idealen Schwarzen Körpers" und Lehm mit 1,85 [W/m2hK4] in der Nähe eines total reflektierenden Baustoffs. "Das Verhalten des Lehm gegenüber Wärmestrahlung ist eine seiner hervorragenden Eigenschaften." Besonders überrascht hat mich daran: "Von der Sonne erhitzte Lehmwände können ihre Eigenwärme nur schlecht abstrahlen". Wenn ich eine Wandheizung integrieren würde, würde das doch bedeuten, daß die Wand ein schlechter Strahlungskörper wäre. Muß ich deshalb einen anderen Wandaufbau wählen? Als Vorsatzschale (hypokauste) z.B Gipskarton oder Gipsfaserplatte? Mache ich mir damit nicht meinen ganzen wunderbar diffusionsoffenen Wandaufbau (Dämmung mit Holzleichtlehm oder Hanfleichtlehm und idealerweise Lehmputz)kaputt? Was für einen Sinn machen dann fertige Wandheizungssysteme aus Lehm mit integrierten Heizrohren? Hab ich hier jetzt was total mißverstanden? Grüße Andrea Und schon mal vielen Dank für Eure Antworten Viele Grüße Andrea



keine Angst vor Lehm



Lehm ist ein wunderbarer Baustoff. Eine Wandheizung in Lehmwand empfinde ich als angenehmste Lösung einen Raum zu beheizen (abgesehen vom Kamin). Dabei sind folgende hinweise vielleicht hilfreich.
Lehm erzeugt stets ein angenehmes Wohnklima, denn durch seine sehr gute Fähigkeit Feuchtigkeit auf- und wiederabzugeben. Erhält der Raum eine Luftfeuchtigkeit von 50% das ganze Jahr hindurch. Eine Wandheizung erzeugt angenehme Strahlungswärme, mit geringer Luftkonvektion im Raum (Ziehen). Sie ist vorzugsweise an den Innenwänden anzubringen, wir wollen nicht für draußen heizen. Kurzum: Eine Kombination von Lehmwand/Lehmputz und Wandheizung steht nix im Wege. Fragen sie ihren Lehmbauer in ihrer Nähe.



Wandheizung und Lehm



Habe schon eine Vielzahl von Derartigen Systemen mit Lehm verputzt und die Leute teilen mir alle die gleichen Erkäntnisse mit, daß sie viel weniger Energie verprauchen als be3i herkömmliche Systemen. Vorlauftemperatur in etwa 27 - 28 °C.
Das bemerkenswerte bei Lehm ist, des er schon im nassen Zustand die Wärme absorbiert. Das heißt, energie die auf seine Oberfläche trifft, reflektiert er sofort zurück (Mit dem Gesicht ganz nahe an eine frisch verputzte Wand gehen und man spürt die Rückstrahlung seiner eigenen Körperwärme) MfG Lehmbude