Wandheizung/Heizleisten und der Lehm

12.03.2007


Hallo,

Ich hab schon einiges hier gefunden zu dem Thema, bin mir aber noch nicht im klaren was für mich besser wäre:
1. Auf mein Fachwerk innen 5cm Schilfrohr, darauf dann die Wandheizung in ca 4cm Lehm-Unterputz eingearbeitet, Oberputz (Kalk)
2. 5cm Schilfrohr, darauf 4 cm Leichtlehm (Holz), Oberputz (Kalk), Heizleisten

Könnte jemand der vielleicht sogar beide Heizsysteme kennt mal was zu den jeweiligen Vor-und Nachteilen sagen? Auch Kosten, Lebenserwartung...

Würde mir sicher sehr weiterhelfen

Grüße
Andrea



Man stelle sich folgende Frage:



Bei welcher Variante gibt eine Wand mehr Strahlungswärme ab?

Variante 1: 2 Heizstränge (Vor und Rücklauf), verkleidet mit ein paar Aluminium- Lamellen, verlaufen in Sockelhöhe, erzeugen warme Luft, die an der Wand emporsteigt und diese dann mittelbar erwärmt

Variante 2: In der Wand selbst verlaufen Heizstränge, die ihre Wärme direkt ohne Luftwirbel an die Wand abgeben.

Ich tippe auf 2.

Aufgrund der niedrigeren Vorlauftemperatur ist die Wandheizung auch besser für alternative Heizarten geeignet.

Grüße

Thomas



Anderer Gedanke



Hallo Thomas,

Heizung ist ein wassergeführter Kaminofen (7/3kW).

Hat die Heizleistenvariante nicht einen Vorteil dadurch, dass ich mittels Leichtlehm eine bessere Dämmung habe?
Sie sei wohl auch kostengünstiger und wartungsfreundlicher.
Allerdings geht wohl mehr Stellfläche an den Aussenwänden verloren, da mehr Fläche benötigt wird.
Stimmt das so?

Was ist mit den Wärmeverlusten in die Wand???
Für meine Fachwerkwand dürfte es wohl egal sein, oder?

Danke für's mitdenken!!!

Grüße
Andrea



Hallo ,



Hat die Heizleistenvariante nicht einen Vorteil dadurch, dass ich mittels Leichtlehm eine bessere Dämmung habe?

Ich verstehe den Zusammenhang nicht ganz. Willst Du eine Innenwanddämmung aus Leichtlehm aufbauen?

Sie sei wohl auch kostengünstiger und wartungsfreundlicher.

Eine Wandheizung muß man eigentlich nicht warten, man kommt ja gar nicht 'ran. Eine einfache und effektive Variante für eine Wandheizung sind senkrecht montierte Schienen, in die die Rohre eingeklickt werden. Bei unserem letzten Messeaufbau war ein Wandheizungsspezi dabei; der Aufbau für ca. 10m² war in einer Viertelstunde vorbei. Wenn man die Wand ohnehin neu putzt, ist der Montageaufwand unüberbietbar gering und auch für einen Laien (nach fachkundiger Berechnung der Anlage!) mittels mitgelieferten Verlegeplan zu stemmen.

Allerdings geht wohl mehr Stellfläche an den Aussenwänden verloren, da mehr Fläche benötigt wird.

Außenwände sollte man eh nicht großflächig zustellen.

Was ist mit den Wärmeverlusten in die Wand???
Für meine Fachwerkwand dürfte es wohl egal sein, oder?

Das freilich hat mir noch niemand ausrechnen wollen. Im Fachwerkfalle würde ich eine geeignete Dämmung (z.B. Holzweichfaserplatte 50mm) zwischen Heizschleifen und Außenwand bringen. Dem Problem aus dem Wege gehen kann man durch eine Fußbodenheizung (geht auch unter Dielung). Da bleibt die Wärme auf jeden Fall im Hause.

Grüße

Thomas



Hallo,



Ich verstehe den Zusammenhang nicht ganz. Willst Du eine Innenwanddämmung aus Leichtlehm aufbauen?

Vielleicht habe ich da auch eine falsche Vorstellung, aber ich dachte daran die feuchteausgleichenden Eigenschaften von Lehm mit ein bischen besserer Dämmung zu kombinieren und deshalb bei Heizleisten statt der 4cm Lehmunterputz (in der die Heizschleifen liegen) eben Leichtlehm zu nehmen (wird dann vielleicht etwas dicker als die andere Variante.
Vielleicht geht das praktisch in der Dicke gar nicht?
Sicher wird es etwas aufwendiger sein.

Ich finde bei der Suche im Netzt und Gesprächen mit Häuslebauern so viele Gegensätzliche Aussagen was diese beiden Heizungsformen und das Bauen mit Lehm anbelangt, dass ich wirklich nicht behaupten kann Durchblick erlangt zu haben. :o(

Werde wohl noch eine Weile dumme Fragen hier stellen müssen... ;o)

Grüße
Andrea



Vielleicht verstehen wir unter Heizleisten



etwas Unterschiedliches?

Heizleisten sind üblicherweise 2 Heizungsrohre AUF der Wand, verbunden durch ein paar Blechlamellen, verkleidet mit Holz oder Blech.

Ich halte Heizleisten allenfalls zur Symptombehandlung im Altbau für geeignet. In einem neu konzipierten Heizsystem sollte es ohne gehen.

Zur Ideensammlung ist das Forum gut. Sobald es aber in's Detail geht, benötigst Du einen regionalen Heizungsplaner. Der kostet ein paar Euro, wird Dir aber im Gegensatz zum Heizungsbauer um die Ecke nicht das Sytem auf's Auge drücken wollen, mit dem er am besten zurecht kommt, oder schlicht und ergreifend - die meisten Prozente vom Großhändler bekommt.

Grüße

Thomas