(Lehm-)dämmung oder nicht an Aussenwand Innenseite

21.10.2009



im Bauexpertenforum wurde ich hierher verwiesen:

Im Zuge unseres groesseren Umbaus haben wir gerade im Obergeschoss unseres Hauses in den Zimmern die eigentlich nicht vom Umbau an sich betroffen sind (d.h. nur Tapete und malen) die Tapen herunternehmen lassen.

Der Wandaufbau ist/war ziemlich einfach gestrickt von aussen nach Innen. Das Haus ist ca. 150 Jahre alt.
- 24cm weich gebrannte Ziegel (Feldbrand??)
- 2 cm Lehm.
- Tapete

Uns war bewusst dass mit der Tapete auch einiges an Lehm abgehen würde. Deshalb haben wir das abnehmen der Tapete von einem Lehmverputzer machen lassen damit dieser dann auch gleich die Fehlstellen wieder reparieren kann. Die Intention war wieder zu tapezieren (Aesthetikforderung meiner Holden - sie mag keine verputzten Wände. Zitat "Kneipenathmosphäre").

Der Lehmputzer sagt nun folgendes:
Die Tapete hat als Dampsperre gewirkt, der Lehm dahinter ist an den Aussenwänden ziemlich kaputt und er empfielt dringend 4 cm dicke Lehmplatten als Dämmung anzubringen oder
alternativ einen neuen Lehmputz auzubringen, aber auf keinen Fall eine Tapete.
Unseren Architekten habe ich gestern gefragt was tun. Ob man Glaser-Rechnungen o.ä. durchführen muesste habe ich nicht angesprochen. Ich bin jetzt genauso schlau wie vorher, d.h. er hat nur allgemein dahergeredet (diffusionsoffen ist gut, eventuel mit Tapete und spezieller Farbe..., Dämmung ist prinzipiell gut...).

Nach langem Vorspann jetzt meine konkreten Fragen in welche Richtung ich mich orientieren sollte:
- Dämmung ja/nein?
- Wenn Dämmung: Dann mit Lehm? Das bisherige Raumklima war sehr angenehm.
- Wenn Dämmung: Muss ich meinen Architekten treten dass er etwas rechnet/plant? Was?
- Wenn keine Dämmung, dann hat auch mit Tapeten (seit mind. 30 Jahre alt) der Lehmputz einige Jahrzehnte gehalten. Kann ich wieder Tapeten nutzen und muss ich dabei auf irgend etwas spezielles achten?

Danke Kuka



Leichte



Innendämmung JA.
-Lehm dämmt nur sehr wenig da er sehr schwer ist, besser z.B. putzfähige Weichholzfaserplatten.
-Wenn Tapeten dann offene, z.B Raufaser, sieht dann wieder aus wie eine geschwammter Lehmputz.

Grüße



kann



mir das jemand mal erklären

1. Tapete als Dampfsperre ??
2. der Lehm dahinter ist (wegen der Tapete als Dampfsperre?) kaputt ??



dampfsperre



hallo olaf wenn man nur oft genug binderfarbe auf die rauffaser streicht sperrt die natürlich auch.ist aber,glaube ich,keine wirklich anerkannte alternative zu einer dampfsperrfolie.
der lehm hinter der tapete wird beim mehrlagigen aufbringen nicht ausgetrocknet gewesen sein.bei mehrlagiegen lehmputz
ist es wichtig das die einzelnen schichten ausgetrocknet sind.ansonsten gibt es verschiedene trocknungsfasen die die mechanische Haftung reduzieren.und dann kommt die letzte lehmschicht gerne mal beim tapeten abreizen quadratmeter weise mit runter.
kuka:
nur mit lehm dämmen ist nicht ratsam, nehmt eine Holzweichfaserplatte (6cm) damit seit ihr gut beraten.
und such dir nen lehmbauer der sein handwerk versteht .
gruß thomas



Energiekonzept



Über das Energiekonzept definieren sich die entsprechenden Lösungen.
Also sollte man sich über die Heizkonzepte erst einmal Gedanken machen, um daraus dann die entsprechenden Lösungen abzuleiten.
Wandheizung, Sockelleisten oder Heizkörper.
Das erstere ist sicherlich die wirkungsvollste variante, da man mit sehr geringer Vorlauftemperatur fährt.
Und bei der jetzt entstandenen Energiepolitik sicherlich eine Überlegung wert.
Ob man nur max. 30° Vorlauftemperatur benötigt oder gar 65°C (bei Heizkörpern oder auch -leisten!), das will schon überlegt sein.
Und dann sind alle möglichen wandaufbailösungen denkbar bzw. erarbeitbar.
Aber wenn Sie nur eine 24er Wandschale bisher besitzen, dann ist ein Lehmputzauftrag sicherlich keine fachlich begründete Lösungsvorgabe.
Hier müssen Sie mit homogenen Wandaufbauten arbeiten und diese können natürlich mit Lehmbaustoffen ausgeführt werden.
Solche Lösungsfindungen erarbeite ich mit Planern und den Bauherren stets am Objekt und betreue dann die entsprechenden Umsetzungen als Do-it-yourself-Lösungen.

Stehe Ihnen also gern fachlich zur Verfügung.

Schönen restlichen Sonntag noch,
Udo Mühle



Kleine Korrektur



Zur Info:
Der Lehmverputzer hatte Holzweichfaserplatten vorgeschlagen (kein Lehm). Ist bei mir etwas verlorengegangen.

Wir werden nach neuesten Erkenntnissen den Lehmputz wieder herstellen lassen ohne Zusatzdämmung.
Ansonsten ist "Do-it-yourself" keine Option for uns mangels Zeit.

Kuka