Lehmvorkommen im Deister, gebrauchbar?

15.12.2012 Herbert40



Hallo Leute,

mein Haus steht direkt auf Lehm, also Garten usw. Der Lehm ist aber auch nach dem trocknen dunkler als das was ich im Haus habe. Weiterhin sind grobe Stücke von Ton zu erkennen. Wenn das ganze gut durchgeknetet wird erhalte ich aber nach dem trocknen, eine Masse die fast so fest ist wie ein Mauerstein. Allerdings sind auch einiges an Steine mit drin.
Meine Frage ist nun ob ich diesen zum Bauen (Leichtlehm) verwenden kann und wie ich die Steine eventuell raus bekomme?
Vielleicht weiß ja auch jemand wo ich hier in der Gegend günstig an Lehm kommen kann!
Gruß Herbert



Lehm



die Steine bekommst durch sieben raus,Großes Kompostsieb,da bist du Steine über 3cm los.
Ob dein Lehm brauchbar ist ,weiß ich nicht,es sollten keine organischen Bestandteile drin sein,Mutterboden etc,günstig ist wenn der Lehm aus einer Schicht stammt,sonst gut mischen.
Evtl mußt du zuschlagen/abmagern mit Sand,Stroh etc.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten ,die "Lehmqualität "zu testen,Kugelfallprobe z.b ,kann ich jetzt leider nicht nachschlagen.(Tante Gugel).

Grüße Martin



Billig und gut



Hallo

der Lehm ist vor Ort, billig und gut …
evtl ein Lehmbaubuch kaufen und dann verwenden …

Für einen edlen Lehmputz im Innenraum mit höchsten Ansprüchen wird das zu kompliziert sein, aber als Grundputz, mit Sand und Strohhächsel gemischt sicher eine gute Grundlage und sehr gut …

Als Schüttung und Stampflehmmaterial einfach genial … nachhaltig und "der kürzeste Weg"

Steine bei Schüttung drin lassen, sonst auslesen …

Würde mehr auf Masse setzen als auf Strohlehm

Gutes Gelingen …

Florian Kurz



Lehmvorkommen im Deister, gebrauchbar?



Hallo Martin,

Das mit dem Sieben ist nicht so einfach, das Zeug ist nicht wirklich trocken und Feinkörnig sondern hängt ehe in Brocken zusammen. ? selbst wenn es trocken ist sind es immer noch feste größere Klumpen. Das heißt ich müsste es erst irgendwie zerkleinern aber wie am besten?
Gruß Herbert



Lehmbrocken



zerkleinern, ich habe knapp 2 Bigpacks Abrißlehm mit der Rüttelplatte zerkleinert,in der Scheune größeren Kasten aus Baudielung auf Betonboden gestellt, Brocken rein, mit ner kleineren Rüttelplatte drüber, aussieben
Dafür muß der Lehm natürlich knochentrocken sein sonst hast Du nen schönen Stampflehmboden.....
Dann Probeflächen mit verschiedenen Mischungen angelegt, für Grundputz vollkommen ok



Eine



Möglichkeit ,Lehm in den Freifallmischer ,zwei Ziegelsteine mit rein und laufen lassen.
Ich habe dieses Jahr selber einige Kubik Lehm bearbeitet,der hat allerdings über Winter abgedeckt gelagert,da hat der Frost viel vorarbeit geleistet.
Wenn der Lehm richtig trocken ist ,flächig verteilen und mit der Rüttelplatte drüber,probier aus was am flottesten geht und ein gutes Ergebniss bringt.
Buchempfehlung ,bauen und sanieren mit Lehm Klaus Schilberg/Heinz Knieriemen.

Grüße Martin

Ps .Creuzburger war schneller :-)



Lehmvorkommen im Deister, gebrauchbar?



Hallo Leute,

ich danke erstmal für die Infos, dass hilft mir schon mal eine Ecke weiter. Manchmal kommt es nur auf die Idee drauf an.
Ich wollte zum Mischen dieses Gerät verwenden Atika Handrührgerät RW 1800 Twin. Haben Sie gerade für unter 100,00€. Hat da jemand Erfahrung mit. Ich mein sollten mir die angegebenen 1800W reichen da Lehm ja schwer ist?
Gruß Herbert



Mörtelrührer



Ich glaub nicht das du mit der Maschine glücklich wirst,für große Mengen ist eine Teigknetmaschine besser geeignet.
Kleinere Mengen im Bottich,Mörtelkübel,Kalkwanne ,Lehm einsumpfen ,spart viel arbeit,Schuhe aus und mit den Füßen bearbeiten.Gibt richtig dicke Beine.
Oder ne Kuh kaufen ,Lehmkuhle ausheben und dann die Kuh stampfen lassen;-)



Ich



hab meinen Lehm mit der Schaufel in der guten alten großen Zinkbadewanne gemischt nachdem das Boschrührwerk abgeraucht ist....
Freifallmischer wäre noch eine Möglichkeit





dann schicke ich meine Frau in die Wanne die hat schon dicke Waden :-) lach



Jetzt



war der Martin schneller... ;-)
@ herbert
hoffentlich liest deine Frau nich mit .. ;-)



Lehm



Hallo Herbert,
Da der Lehm ja sehr "fett" ist, muss er ja sowieso abgemagert werden.
Wir haben das dann immer so gemacht:
Lehm mit viel Wasser einsumpfen und mit dem Quirl rühren.
Konsistens: Möhrensuppe.
Dann durchsieben.
Zuschlagstoffe (Holzspäne, Sand, Hamstereinstreu usw) reingeben und mischen. Das geht auch mit dem Rührspaten.

Naja es waren immer kleine Mengen.

viele Grüße





@Herbert40
Offensichtlich sind Sie schon tief in das Thema eingetaucht.
Zum Nachlesen kann ich folgendes Buch empfehlen:
Gernot Minke "Das neue Lehmbau-Handbuch"
Vielleicht kennen Sie es ja schon.
Gutes Gelingen wünscht

Bernd Kibies



Lehmprüfverfahren



Einige Beispiele wie man selber die Eignung des Lehmes prüfen kann,.
Kugelfallprobe:
Man nehme 200gr gesiebten Lehm,forme diesen zu einer Kugel,der Lehm sollte erdfeucht sein.Die Kugel aus zwei Meter höhe auf eine glatte Unterlage fallen lassen.
Wenn auf der Lehmkugel eine maximale Abplattung von 5 cm ensteht,ist der Lehm geeignet.
Zerfällt die Kugel,unbrauchbar

Zeigen sich bei der Abplattung wenig ,bis keine Risse,ist der Lehm fett.

Zerfällt die Kugel nicht,obwohl sich starke Risse bilden,ist der Lehm mager.

Prüfung des Trockenschwundmasses:
Hierbei werden wieder 200g Lehm in eine längliche Holzform eingeschlagen,auch hier erdfeuchten Lehm nehmen.
Nach dem trocknen entstanden Schwund nachmessen.

magerer Lehm schwindet um 2-5mm

fast fetter Lehm um 4-7mm.

fetter Lehm um 6-10mm.

sehr fetter Lehm um 8-20mm.

Prüfung des Absetzverhaltens von Lehm:

Lehm setzt sich zusamman aus Ton,Schluff,Sand und Kies.
Ton ist hier das Bindemittel,Schluff ,Sand,Kies die Zuschlagstoffe.
Ton besteht aus Kristallplättchen von weniger von einem tausendstel Milimeter Grösse,diese sind schichtenweise aufgebaut.
Fügt man diesen dicht aufeinanderliegenden,Kristallplättchen Wasser hinzu,bilden sich zwischen den Plättchen leitfähige Wasserfilme,die eine Feuchte und flüssige Verarbeitung des Lehmes ermöglichen.
Eine bestimmte Menge Lehm in ein Glas mit Wasser geben,das Wasser muss dabei einige Zentimeter über dem Lehm stehen.
Das Glas im Laufe eines Tages mehrmals durchschütteln,über Nacht stehen lassen,am nächsten Tag kann man sehen wie sich die verschieden Teile abgesetzt haben.
Grobkies setzt sich ganz unten ab,Sand darüber und Ton liegt oben auf.
Wenn sich nach einem Tag die Teile nicht abgesetzt haben,ist der Lehm sehr fett.

Alle Angaben ohne Gewähr ,hab ich natürlich alles abgepinnt.

Ergänzungen wären schön!

Grüße Martin





Hallo Martin,
das ist ja mal voll ne tolle aussage.
Ich werde mich mal heute gleich an die Arbeit machen und das mal alles umsetzen und ausprobieren.
vielen Dank nochmal
Gruß Herbert



Der Lehm



läßt sich sehr einfach als Schlämme weiterverarbeiten.

Dafür sollte der Lehm einsumpfen (einweichen). Wenn die Schlämme über ein Sieb geschüttet wird lassen sich größere Steine leicht aussortieren.

Jetzt muss ensprechend abgemagert (mischen mit Sanden und Fasern) und das Material kann eingesetzt werden.

Grüße



Testergebnisse Lehm



Testergebnis:
Also wie gesagt habe ich mich heute sofort darangemacht und getestet.
Als erstes habe ich den Lehm so genommen wie er von draußen kommt. Danach einen schon getrockneten und gesiebten verwendet das Ergebnis ist dass selbe.
Die Kugel verformt sich ohne Risse, allerdings ist die Abgeplattete Seite nicht nur 5 sondern etwa 6,5 bis 7 cm. Beim formen ist der Lehm schmierig an den Händen Kleben geblieben.
Nach 5 Stunden Trocknungszeit in einem beheizten Raum habe ich es wiederholt da ich dachte dass der Lehm wohl zu feucht gewesen ist. Beim erneuten durchkneten und Formen blieb nun kaum noch etwas an den Händen hängen. Nach dem Fall war die abgeplattete Seite nun nur noch 5,5 bis 6 cm groß und es zeigten sich Risse an den Seiten die aber Oberflächlich gewesen sind.
Prüfung des Trockenschwundmasses:
Hier ist mir nicht wirklich klar wie groß die form sein soll. Je nach dem wie groß die Form und dadurch bedingt die Lehmdicke werden doch die Ergebnisse anders sein. Gibt es da ein Maß für die Form?
Prüfung des Absetzverhaltens von Lehm:
Der ist am laufen Ergebnisse werde ich aber erst morgen haben.

Ist das jetzt schlimm, dass die Kugel mehr abgeplattet ist als 5cm?

Gruß Herbert



Ich



würde sagen für Leichtlehm/Steine ,Strohlehm isser geeignet.

Die Alten hier haben den Aushub aus der Baugrube genommen,unbearbeitet mit Stroh vermischt,ordentlich Steine drin,mit Stroh versetzt und damit alle Gefache und den kompletten Unterputz aufgebaut.

Grüße Martin



Testergebnisse Lehm



Hallo Martin,

also die Ergebnisse vom Absetzverhalten, fallen aus wegen ist nicht :-(. In mein glas hat sich zwar der Lehm abgesetzt und oben Wasser drauf aber das ist auch alles. Mann kann nicht erkennen ob sich der Lehm in schichten absetzt. Habe sogar Zwei Behälter (Glas und Kunsstoff) gehabt. Bei beiden ist das selbe nähmlich nix zu erkennen :-(
Gruß Herbert



Lehm aufarbeiten



Hallo Herbert,
mit ein bisschen Mühe kann man Lehm durch abschlämmen bis in einzelne Kornfraktionen unterteilen.
1. Mit Wasser aufrühren, ein paar Sekunden warten, die oberste Schicht abgießen- das so lange wiederholen bis keine organischen Bestandteile mehr oben schwimmen.
2. Wieder aufrühren, die dünnflüssige Schlämme umfüllen. Unten bleiben Kies-und Sandkörner liegen.
Das kann man so oft weitertreiben wie es gebraucht wird. Je länger ich mit dem Umfüllen warte, je feiner wird die Tonsuspension die ich abgieße. So kann ich z.B. reinen Ton durch Abschlämmen gewinnen.
Ich kann damit meinen vorhandenen Lehm entweder mit Sand abmagern oder mit Tonschlämme auffetten, je nach Verwendung.
Das Fraktionieren beginnt schon mit dem Aushub: Auf dem Foto kann man große Knollen fast reinen Tons erkennen, die am Fuß des Hügels liegen. So kann man vorher Tonklumpen oder größere Steine absammeln.
Was die Eignungsuntersuchung betrifft:
Ich halte mich erst mal an die Feldversuche nach DIN 4022, damit kann man recht gut Schluff von Ton unterscheiden. Das ist für den Bildsamkeitsbereich, die Festigkleit und das Schrumpfverhalten wichtig.
Die optimale Rezeptur findet man ohnehin nur durch Anlegen von Probekörpern oder Probeflächen heraus. Nur damit kann ich in etwa feststellen was ich zum Grubenlehm noch zufügen muß.

Viele Grüße



Lehmvorkommen im Deister, gebrauchbar?



Ich danke erstmal alle für eure Antworten.

Ich bin mir zwar immer noch nicht sicher ob ich diesen Lehm verwenden kann aber es sieht danach aus das es ein sehr fetter Lehm ist.
Ich werde jetzt einfach beigehen und versuchen damit Strohlehm her zu stellen und testen in wie weit dieser nach dem trocknen hält.
Mal ein Stück Mauer fertigen und ein paar alte Steine zusammenmauern. Wenn das alles gut hält sollte es wohl keine Problehme geben.
Ich möchte den Lehm ehe nur verwenden um Strohlehm herzustellen und diesen dann als Dämmschicht der Außenwände verwenden (in verschwundene Schalung). Vielleicht noch als Grundputz und zum Mauern.
Gruß Herbert



Hallo Herbert,



ich würde Dir empfehlen direkt 2 oder 3 verswchiedene Mischungen auzutesten.

Wenn der Lehm sehr fett ist würde ich z. B. 1 Teil Sand, 2 Teile Sand ... austesten

Grüße