dachausbau mit lehm?

16.12.2004



hallo liebe leute,

wir möchten demnächst einen Dachstuhl ausbauen. dabei spielt geld leider eine große rolle - wir haben nicht so viel davon... derzeit ist der Aufbau von aussen: schieferdeckung, bretterschalung auf sparren. die Sparren sind von innen sichtbar. jetzt meine frage: das Dach soll in einigen jahren neu gedeckt werden, bis dahin möchten wir die dachhaut nicht öffenen. kann man auf der sparreninnenseite bauplatten Verlegen und diese mit Lehm Verputzen und erst später nach öffnen der dachhaut die sparrenzwischenräume mit Flachs oder Hanf dämmen? zur info: der dachstuhl soll nicht oder kaum beheizt werden..

danke, jochen



Auf eine Dampfbremse ...



würde ich nicht verzichten.
Also jetzt eine Dampfbremse auf die Sparren aufbringen, dann Schalung|Bauplatten etc, Putzträger (Streckmetall/Schilf...) und Lehm. So hat man die Innenseite schon fertig, wenn später mal von aussen gedämmt werden soll. Je nach Sparrendicke kann auch eine Aufdopplung innen Sinn machen, um auf eine vernünftige Dämmstärke zu kommen.
Wenn die Bretterschalung aussen intakt ist, würde ich dann aber eine Einblasdämmung wählen - ist preiswerter als Hanf und die Schalung braucht nicht komplett abgenommen werden.

Dies aber nur meine laienhafte Meinung ...



Lehmverputz an Dachschrägen



Dachog. Andere mögen anderer Meinung sein. ich aber würde sehr vorsichtig zu Werke gehen. Ein Dachverband ist kein statisches Gebilde. Jeder der mal unter einem Dachstuhl die Nacht verbracht hat, weiß wie es im Gebälk quitsch und stöhnt. Ich würde Lehm nur an oder für Bauteile verwenden die wirklich in Ruhe sind, wie Decken/Fußböden oder Wände. Meine Meinung.



Habe Dachschrägen



schon mit Lehm verputzen lassen. Beim richtigen Aufbau funktioniert das auch. Außerdem halte ich eine Beplankung mit Gipsfaserplatten, was spätere Rissbildung angeht, für problematischer. Funktioniert bekannter maßen aber auch.

Das wichtigste zu erst:
Eine solche Maßnahme muss von einem Statiker begleitet werden, da die zusätzlichen Lasten (40-45 kg/m² Dachfläche) nicht unerheblich sind. So erfährt man, ob irgendwelche Hölzer des Gebäudes verstärt werden müssen.
Dann:
Zuerst den gewünschten Dämmwert und damit die erforderliche Dämmstoffstärke ermitteln, damit man weiß ob die statisch erforderlichen Sparren für die Dämmstoffstärke ausreichend sind.
Jetzt von innen eine Dampfbremse (Empfehlung ProClima) spannen und wie erforderlich verkleben.
Schilfmatten in erforderlicher Stärke (Wärmeschutz + Sparrenabstand) aufbringen und mit Gewebeeinlage verputzen.