Fachwerk welche Dämmung ??




1. Hoffe, trotz Anfängerunwissenheit, auf einfache, menschliche Antwort....

Lage:Fachwerkhaus 7x8m, nur die Vorderseite steht noch original.
Seiten EG: beide mit 3DF Kalksstein untermauert, im DG noch orig. FW
mit teibeschädigten Lehmstakenwickel.

Nun werden beide Giebelseiten EG+DG mit "ScheinFW" 14cm auf 17cm Eiche!!! aufgedoppelt.
Alt-Lehmschüttung aus Zwischendecke reichlich vorhanden..

Frage1:
EG=KS und FW , kann ich moderne Materialien vordübeln, mit ca 2cm Abstand zum Holz. Diesen mit Kalkmörtel,Lehm oder Material, welches Feuchte aus dem Holz zieht, ausfüllen und darüber einen diffundierenden deckputz (evtl mit Gewebe?) anbringen???
Welch guuute Wärmedämmung wär noch gut mit KS/Holz verträglich?

Frage2:
DG= Alt-FW mit Lehm + NeuFW , Kann ich den Altlehm dort oben verwenden?
3. wie dort einbringen/befestigen?
4. Welchen Außenputz (Wetterseite!)

5. ist Porenbeton völlig zu verwerfen ??





im Allgemeinen ist sowas mit Hanfdämmung perfekt zu lösen, da braucht es keinen Hohlraum, den kann man vollflächig auf die Wand bringen.
Vorschlag:
Ständerwerk an die Balken anschrauben und mit Hanf ausfüllen (stärke nach eigenem ermessen)
aufs Ständerwerk Lehmbauplatten oder Holzfaserplatten verschrauben und zum schluss mit Lehm verputzen.

Gute Wärmedämmung, perfektes Material, und dein Haus wirds dir danken :-)

Und Finger weg von Porenbeton im FW Haus





OK, KEIN Porenbeton !!!!!!!

Im Ständer Hanf,gut. Wollte aber Ständerwerk sichtbar haben (deswegen wird ja aufgedoppelt. Der Optik wegen)
Hab also nur die Möglichkeit, im Ständerzwischenraum zu dämmen.....

Ist Poroton (zb. Wienberger- mit Perlite in den Innenräumen) ok?
Ist der "Wetterseitige" Außenputz ein spezial-Lehmputz? Habe Angst, das der sich ganz schnell auswäscht....
Vielen Dank !