Kann Man mit Lehm-Sand-Gemisch auf Ziegelsteinen verputzen?

15.07.2005



Hallo ihr guten,

Meine Ziegelwand im EG Verlohr wegen zu langen Leerstand den Kalkputz, nun möchte ich Lehm an die Wand bringen hab auch schon 3m³ Lehm aus der hiesigen Kiesgrube besorgt.

MEINE FRAGE IST NUN: Muß ich in jeden Fall Strohhäcksel nutzen, oder lässt sich das auch mit Sandzusatz erledigen?

Mein Plan war gewesen, daß ich offene Fugen im Mauerwerk mit Zementmortel(MG 3) Schliesse,und dann mit einen Lehm-Sand-Gemisch verputze.

Ich freue mich über jeden guten Ratschlag, und verbleibe mfG,
Heiko Haupt



MG 3 ?



Hallo !

Ich denke Zementmörtel MG3 ist für die Innenwand aus Ziegeln etwas übertrieben, vor allem wenn´s weiche Ziegel und kein harter Feldbrand ist. Ich habe bei mir auch an einigen Wänden den Altputz komplett entfernt, die Ziegel sind mit Kalkmörtel vermauert und die Fugen teilweise stark sandend. Lose Brocken habe ich entfernt und wieder mit Kalkmörtel (1:3 Weißkalkhydrat:Sand) grob verfugt. Den Rest der Fugen mit Kalkmilch, Weißkalk in Wasser, gepinselt damit das sanden aufhört.
Selbstgemachter Lehmputz aus Lehm und Sand geht bestimmt, früher gab´s ja auch keine fein gesiebte Sackware. Ich würde aber vorher mal eine Probefläche erstellen. Sand muß auf jeden Fall rein, wenns purer Lehm ist, der reißt beim trocknen, egal ob mit oder ohne Stroh. An einiger meiner Wänden war als Unterputz auch anscheinend reiner Lehm mit Stroh. Granatenhart, aber mit jede Menge breiter Risse in der Oberfläche.


Viel Spaß beim spielen mit der Lehmpampe ;-)
Karsten





Hallo Heiko Haupt,
ich bin kein Baufachmann, denke aber: Den Arbeitsgang des Verfugens mit einem "modernen" Mörtel kann man komplett einsparen. Um so besser hält der Lehm auch formschlüssig in der Wand, wenn er richtig angeworfen wird. In jedem Fall gut vornässen.!
Freilich ist ungesehen dieser Tipp gegen das Ausfugen mit Fragezeichen zu sehen.
Zement in alten Häusern ist ohnehin nicht optimal, weil er die Feuchtediffusion einschränkt.

Dem Rat von Karsten Becker kann ich mich nur anschließen. Lehm aus der Grube kann allerdings sehr unterschiedliche Eigenschaften haben. Wenn er schön aussieht, muß er nicht unbedingt gut sein. Die Klebeeigenschaften sind vorab zu prüfen. Ist er zu fett (hohe Tonanteile), dann muß man ihn abmagern, wobei auch Strohhäcksel zumindest beim Unterputz die Eigenschaften gegen das Reißen deutlich verbessern können.
Zu viel Sand kann den Putz zu weich machen. Dann bleibt hinterher das Problem des Absandens.
Also - Gutes Gelingen
wünscht D.Fr.



Zementputz ?



Dachog. Zementputz im Innenbereich ist nicht nur übertrieben, er ist falsch. Einen nicht vollflächig deckenden Spritzputz aus Zementschlempe als Haftgrund ist allerdings nicht verkehrt. Die Betonung liegt auf "nicht vollflächig deckend". Ein Zuwerfen der Fugen mit Zementmörtel im Innenbereich von Wohnräumen ist ebenfalls nicht zuzustimmen. Einfacher Kalkmörtel ist besser. Die Zementfugen verhindern in ihren Bereichen die Wasseraufnahme der Umgebungsluft, die Steine nehmen aber den Wasserdampf auf. Sie werden auf Ewig das Fugenmuster in ihren Wänden bewundern können, auch durch andere Putzschichten und Tapeten hindurch. Weiterhin möchte ich zubedenken geben, daß ein gewaltiger Unterschied besteht zwischen lehmhaltigen Sand und sandhaltigen Lehm. Mit dem ersten kann man nichst anfangen, der andere ist schon wertvoll. Mfg ut de ole Mark



Danke !



Ich wollte mich über euer Profil bedanken, komme aber mit dem e-mail schreiben nicht klar.
Muss jetzt los, ertmal Kalkmörtel besorgen.

MfG
Heiko Haupo