Lehm-Isolierverputz

17.03.2006



Hallo;
Ich möchte eine bereits verputzte Wand mit einem Isolierverputz versehen. Da ich die positiven Eigenschaften von Lehm und Kalk sehr schätze denke ich dabei an einem Mischung aus Lehm, Perlite (ist leicht zu bekommen) und Kalk (ev. noch etwas Sand). Als Putzträger ist eine Strohmatte vorgesehen.
Den Putz möchte ich selbst mischen.
Hat jemand Erfahrung mit Lehm-Isolierputzen und gibt es Rezepturen dafür?

Danke und Gruß Markus



Kalk + Perlit geht



Hallo,
ich habe in meinem Keller einen Isolierputz aus Kalk, Sand und Perlit vor einigen Jahren gemacht. Hält noch, war preiswert und würde ich wieder machen. Problem sind nur Trockenrissen wenn der Anteil Perlit zu hoch ist. Heute würde ich eher mit einer Mischung aus obiger + Methylzellulose experimentieren. Die ist auch in vielen kommerziellen Produkten enthalten und dient wohl in erster Linie dazu den Putz nicht so schnell trocknen zu lassen.

Viele Grüße
Hans



Mischungsverhältnis



Hallo Hans;

Danke für die Antwort;

In welchem Mischungsverhältnis wurde der Putz hergestellt? Welche Körnung hatten die Perlite?

Danke und Gruß
Markus



Mischungsverhältnis



Hallo Hans;

Noch weitere Fragen:
In welcher Stärke wurde der Putz aufgetragen (eine oder mehrere Lagen) und wurde ein Putzträger verwendet?
Wurde ein Deckabrieb aufgebracht?

Danke und Gruß
Markus



Putzstärke, Mischung



Hallo,
also die Putzstärke beträgt ca. 2cm. Wurde als einlagiger Putz ausgeführt. Angeworfen, abgezogen und mit Schwammbrett abgerieben. Perlit war ca 0 - 4.

Mischung 1 Teil Kalk, 2 Teile Sand, 1,5 Teile Perlit und auf einen Mischer eine Schaufel Zement.

Würde ich es wieder machen, würde ich es ohne Zement und etwas mehr Kalk machen. Problematisch ist bei zu hohem Perlitanteil die Rissbildung. Wir haben nach der fast vollständigen Austrocknung mit Sumpfkalk gespachtelt und nochmal abgerieben. Seitdem keine Risse mehr. Sehr gute und feste Oberfläche.

Hoffe das hilft weiter.

Viele Grüße
Hans



Mischung



Hallo Hans;

Ich habe vor eine Mischung auf Lehmbasis zu probieren.

Ich denke da an eine Mischung aus Lehm (ein RT), Perlite (an Stelle von grobem Sand) ev mit etwas feinem Sand (2RT), Kalk (2/3RT), Strohhächsel oder Lärchennadeln (1/2RT).

Zement verhindert meines Wissens eine Dampfdiffusion und deshalb tendiere ich eher zum Lehm.
Ich habe diese Mischungsverhältnis bereits erfolgreich mit Grob- und Feinsand an Stelle von Perlite angewendet.

Danke für die Anregung und die Antworten;

MfG

Markus

Ps: Auf das Ergebnis bin ich gespannt.



Kalk UND Lehm? Warum?



Hallo Markus,
warum wolle Sie denn Kalk mit Lehm mischen? Kalk geht mit Lehm eine rein mechanische Bindung. Wenn die Mischung zu alkalisch wird, könnte das auch negative Auswirkungen auf das Gefüge haben. Also ich würde das nicht machen. Entweder Lehm, oder Kalk.

Die gleiche Frage stellt sich dann mit dem Stroh. Stroh hat ebenfalls eine dämmende Wirkung.

Die Frage ist zunächst das warum? Ist die Wand feucht, dann würde ich eher auf Stroh und Lehm verzichten und Kalk/Perlite nehmen. Ist die Wand trocken und es soll einfach aus energetischen Gründen gedämmt werden, dann tuts vermutlich auch ein etwas stärkerer Strohlehmputz.

Also ich hab die Erfahrung gemacht weniger ist mehr. Und das mischen vieler unterschiedlicher Stoffe führt eher zu Problemen als klare Konzepte mit wenig zutaten.

Vielleicht erzählen Sie etwas mehr über die Hintergründe. Welche Art von Mauer soll gedämmt werden? Welch Schichtstärke haben Sie im Auge...

Viele Grüße
Hans