Neubau aus Lehm, Glas und Holz?

10.09.2008



Hallo Ihr Fachwerker,

ich habe folgendes Gedankenexperiment.

Ich möchte einen Neubau aus Holz, Glas und Lehm errichten. Dem Holzrahmen soll eine Glasfassade mit beweglichen Röhrenkollektoren (sonnenausrichtung + Sonnenschutz) vorgesetzt werden (Ost -> West Richtung). Die andere Gebäudeseite (Weste -> Ost) soll ohne Fenster ausgeführt werden. Hierzu ergeben sich nun mehrere Fragen

- für welche Baumaterialien entscheide ich mich?
- an was muss ich bauphysikalisch denken?
- welche Art von Heizsystem ist hier von Vorteil?
- kann ich um eine Ziegeldeckung auf der Südseite
drumherumkommen?
- Was sagt die EnEv zu Gebäuden ohne Plastikfolie?


Ich bitte nur um konstruktive Kritik :9

gruß kC



Warum nicht...



Warum nicht Lehmbau kann auch modern und trendig sein.Die Verbindung von Glas,Holz und Lehm finde ich Genial.Dafür gibt es auch schon Beispiele,für so ein Bauvorhaben solte man einen Erfahrenen Planer nehmen.Diese kann Ihre Fragen sicher besser beantworten.Bei interesse helfen wir gern weiter,zum Thema Heizsystem kann man nur eine seriöse Aussage machen wenn mann das Objekt als ganzes sieht.

Freundliche Grüße Torsten Selle



Die grösste



Schwierigkeit wird wohl die Suche nach einem Architekten sein, der bereit ist, ein wenig neben dem Mainstream zu denken und zu planen. Die drei Baustoffe sind ja in den verschiedensten Formen verfügbar und decken die Palette von tragfähigen Konstruktionshölzern über massive Wandbaustoffe bis hin zu Dämmstoffen ab. Und die angedachte Gebäudetechnik ist auch kein absolutes Neuland mehr.
Also denn man los, und uns hier auf dem laufenden halten.
Neugierige Grüsse
dasMaurer



Haus aus Holz, Lehm, Glas,...



... etwas Metall in Form von Nägeln und Schrauben muss man wohl noch dazugeben.. aber auf Plastikfolie kann man sicherlich verzichten. Ich saniere gerade ein altes Haus auf KfW40 Niveau und beschränke mich fast ausschliesslich auf diese vier Materialien und was man daraus machen kann.


- Was sagt die ENEV zu Gebäuden ohne Plastikfolie?

Die Problematik ist - vereinfacht gesagt - daß die gut gedämmte Gebäudehülle von aussen winddicht und von innen dampfgebremst "dicht", jedoch diffusionsoffen sein sollte. Wenn jemand hierzu Plastikfolie braucht, hat er noch zu wenig nachgedacht...

hier ein paar Adressen von Leuten, die etwas mehr nachgedacht haben (und mit denen ich nur gute Erfahrungen gemacht habe):

Holzspan-Lehm-Einblasdämmung "Jasmin":
www.holz-lehmhaus.de

sowie der passende Holzhausbauer:
www.holzbau-rietzler.de

Zum Ideen sammeln einfach mal reinschauen

Bei Interesse (und wenn ich mehr Zeit habe) kann ich gerne etwas mehr erzählen...

Mit freundlichem Gruß

lehmholzwurm



Vielleicht...



...auch zur Ideenfindung hereinschauen bei

www.thoma.at , hier "HOLZ 100"

Einstofflicher Wandaufbau aus Holz ohne Folie, Leim etc., zudem architektonisch frei einsetzbar. Die Kombination mit Glas ist unproblematisch, der Aufbau arbeitet (im Gegensatz zum Blockhaus) nicht nennenswert.

Bei Interesse berate ich gern näher.

Grüße

Thomas