Ist diese Knetmaschine zum Lehm anrühren geeignet?

28.10.2011



Hallo,

ich versuche gerade etwas Arbeitserleichterung durch Technik zu erkaufen;-))

dabei bin ich auf dieses Gerät gestossen:
Teigmaschine bei ebay

Ist das geeignet? Wenn nicht welche Art Mischer/Rührer kann eingesetzt werden?

Verarbeitet werden soll Lehm-Grundputz, zum Teil mit Strohhäckseln versetzt.
Ah ja und wenn jemand einen Strohhäcksler "übrig" hat... ich hätte da evtl. auch Interesse. Kann ruhig handbetrieben sein.

Mit sonnigem Gruß aus dem Schwarzen Wald,
bob



Warum



keinen Freifallmischer ( Betonmischer) verwenden.

Hie lassen sich auchz größerer Mengen serh einfach anmischen, auch ist der Mischer einfach zu reinigen.

Grüße





geht das?
ich dachte irgendwann irgendwo gelesen zu haben das wär nicht so das optimale?



Kommt drauf an



was Du anmischen möchtest.

Möchtest Du den Lehm selbst herstellen?





Ich wollte mir "Roh-" bzw. "Bau"lehm besorgen, gibt es in meiner Großregion mehrere Hersteller/Händler die das im BigBag erdfeucht anbieten. Das ist Lehm pur ohne Sand oder sonstwas.

Das soll dann mit Strohhäckseln vermischt werden und ab an die Wand middem Schmodder.

Das dürfte dem vorhandenem Putz (leider nur etwa 2-3m²) sehr nahe kommen. Abweichend vom historischen Vorbild würde ich aber auf den Balken vorher Draht oder Stroh antackern. Die haben das früher ohne irgendwas gemacht, mit der Folge das über den Balken der Putz keine Haftung mit der Wand hat.

Das ist der Plan...



Es



kommt auf den Baulehm an. Ich würde mir eine Probe besorgen und es mit dem Freifallmischer versuchen, da der Aufwand im Gegensatz zur Teigmaschien viel kleiner ist.

Grüße





Hallo,

Diese Bäckermaschinen (Zwangsmischer) funktionieren zum mischen schon sehr gut, sie haben aber zwei große Nachteile:
1. Sind sie sehr schwer
2. Sind sie sehr langsam
3. Der Lehm muss händisch nach oben aus dem Behälter herholt werden.

Grüße



Freifallmischer geht gut,



ich habe auf diesem forum mal versucht, meine Technik der Mischung im Freifallmischer zu erklären. Ich bin hier auf das Übelste abgefertigt und beleidigt worden...

...witzigerweise von Ostmenschen, die während der Experimentierphase noch hinter dem eisernen Vorhang auf Erlösung gewartet haben.

Mein Spezialgebiet in der Forschung unter Minke ( Lehmpapst ):

Verfahren einer Herstellung von Lehmputz mit sehr langen Strohkäckseln (bis ca. 20cm) im handelsüblichen Baumarktfreifallmischer.

Ein gutes Verfahren ist mir gelungen...also es geht!

Böse Zungen aus dem Osten werfen mir Scharlatanerie vor aber ich will nicht jammern.

Ich sage: Freifallmischer ist die richtige Wahl, der Ablauf der Trommelbefüllung ist wichtig und das Ergebnis ist ein sehr guter Lehmputz, der seinesgleichen sucht.

Oft ist das Einfache das Richtige.

Gruß Jürgen





"Strohkäckseln (bis ca. 20cm)"

Fein, fein

dann mal viel Spaß beim putzen.

Grüße vom Maurer aus dem Osten



Hallo BAUST,



das lässt sich prima verputzen.

Die langen Strohhalme verschwinden beim kräftigen Anwurf im 1,5 bis 2cm dicken Putz und lassen sich an der Oberfläche nicht mehr blicken...sie bilden eine gute Armierung, die sich bei der Trocknung wieder rundhalmig ausdehhnt und somit den Schwund verringert.

soviel aus dem Westen

Gruß Jürgen





Wollen wir beide wetten dass das keine Putzmörtel Rezeptur des Gernot Minke, der übrigens ganz tief aus dem Osten kommt, ist?



nö, wett ich nicht,



denn das ist meine Rezeptur, 1 Teil Lehm, 1 Teil Sand, 2 Teile Stroh...Raumanteile, nicht Gewicht(falls hier Erbsen gezählt werden)

Das ist historisch und von mir erforscht...

ach ja, ich habe bei Minke während meines Studiums der Architektur Kurse belegt und: Ich mochte ihn nie!

Wenn es möglich wäre, auf diesem forum eine kleine Bilderserie hinzulegen, die mein Verfahren erklären würde...geht aber nicht.

Gruß Jürgen

PS. Ubrigens fände ich es schön, wenn ich mit Anrede und Gruß...





"...denn das ist meine Rezeptur..." [pubimg 23521]

?

"Das ist historisch und von mir erforscht."



Oha, soll ich Sie jetzt mit Pabst anreden?

Und kann es sein das Sie bei Ihrer Forschung etwas verwechselt haben?

Wollen wir wetten das Sie diese Mixture nicht als Putz an die Wand kriegen?

Und haben Sie auch schon mal darüber nachgedacht warum andere das mit den Bildern hier im Forum hin bekommen?



Herr BAUST,



Sie sind für mich kein ernst zu nehmender Gesprächspartner mehr. Sie sollten sich selbst einmal Ihre Texte durchlesen.

umpf Jürgen



ach ja,



ganz vergessen:

Ich verdiene keinen Cent mit meiner Erforschung. Ich stelle das kostenfrei der Menschheit zur Verfügung.

Nochmal: Ich habe ein Verfahren für einen hausgemachten Lehmputz entwickelt, der bestens funktioniert und würde das gern in einem thread mit 7 oder 8 Bildern darstellen.

ach und Herr BAUST, Ihre Wette nehme ich natürlich gern an, fraglich ist der Wetteisatz, wie wäre es mit 500Euro?

Gruß Jürgen



Wette...



Ich bin dabei.


Mal sehen ob wir den kram überhaupt aus dem Freifallmischer kriegen.



au ja, klasse,



nach ewiger Abstinenz im Forum weiß ich jetzt auch wieder, was mir gefehlt hat: daß 2 oder wahlweise gerne auch ein paar mehr F a c h l e u t e sich so richtig die Birne einhauen! Leider hat kaum einer die Geduld, nachher auch mal ein Ergebnis vor-/einzustellen. Gern nach ausführlicher Erprobung (Bewohnen der jeweiligen Ergebnisse). Da würd' ich mir für nächsten Sommer doch direkt mal 'ne richtig schöne Besichtigungstour zusammenplanen ... Also dranbleiben, Leute, ich bin gespannt, und bei 500 Ocken trink' ich dann auch mal 'n Cider mit, wenn ich längskomm ... PS: also Bilder konnte selbst ich einstellen. Ich schwör, das geht!!!



Knetmaschine



Irgenwie erinnert mich das an einen älteren Thred, da ging es auch um Lehm, Minke und dumme Ostdeutsche.
Jemand hat da u.a. behauptet, er häckselt sein Stroh für den Lehmputz in dem er mit dem Rasenmäher ein paarmal über die Strohballen fährt, wenn sie noch auf dem Anhänger liegen.

Viele Grüße





Das ist das schöne an diesem Forum, auf wundersame ;-) Weise ist aus Mister anonym der altbekannte Jürgen geworden, der laut seinem Profil:
"wenn er wüsste, wer er ist oder was er tut, klüger wär".

Ich wünsche da mal alles Gute bei der Selbstfindung lieber Jürgen.



und ich



... wünschte mir etwas mehr Sachlichkeit, Freundlichkeit und respektvolles Miteinander in diesem Forum Herr Struve.

Jemand hat SEIN Rezept für Lehmunterputz vorgestellt das er in einem Baumarkt-Betonmischer hinbekommt (denn um den Mischer geht es!!!) und wenn jemand das nachmacht und nicht hinbekommt DANN kann er ja nochmal mockieren. Bis dahin sollte es als persönlicher Beitrag so stehenbleiben können.

Bob/nerknal ist deine Frage bisher beantwortet worden oder hat man dich wegdiskutiert?





Lieber Jan Wagner,[pubimg 20259]

ich denke Sie halten sich für etwas arg wichtig.

Wenn Sie mit den Schreibstil einiger hier nicht zurechtkommen, kann ja mal sein, dann trampeln Sie da nicht ewig drauf rum.
Andernfalls monieren Sie nicht das eben einige hier ihr Ego befriedigen, nichts anderes ziehen Sie hier ab.

Was die ultimative Lehmmischung des Jürgen aus der Abteilung “Jugend forscht” betrifft.
Kein Mensch, auch der Lehmpapst nicht, kann pauschal ein Verhältnis sagen mit dem Lehm abgemagert werden muss ohne den Lehm zu kennen.
Und wenn Sie eine Mischung Mörtel 1:1 mit 20 cm langem Stroh machen bekommen Sie da keine Kelle mehr rein um den Lehm an die Wand zu werfen.

Wenn Sie schon meinen die Forumspolizei spielen zu müssen dann bitte um etwas mehr Objektivität in Sachten Beurteilung zur Freundlichkeit und einem respektvolles Miteinander hier im Forum.

Grüße



Hallo@alle,



da ist ja Einiges zusammen gekommen.

Mal Eines vorweg: Als ich mit Lehmbau begonnen hatte, da bin ich als Ökospinner bezeichnet worden. Die Zeiten ändern sich und bleiben doch gleich!

Zur Sache:

@Jan Wagner, Sie mahnen zu guter Gesprächskultur und werden von Baust aufs Peinlichste zurechtgewiesen...hier lesen viele Leute mit, die sich eine eigene Meinung bilden. Deshalb läuft die peinliche Einlassung von Baust unter "fremdschämen"

@BAUST, die Wette gilt, dann will ich (und Andere)mal sehen, wie Sie sich aus dieser Wette herauswinden.

@nerkal, das Thema steht. Ein Gartenhäcksler gehört aber zur Grundausstattung.

@Patina, ich bleibe dran. Ich habe dieses Jahr wenig mit Lehm gemacht aber der Herbst scheint noch einige Tage warm zu bleiben, also kann ich nochmal mein Verfahren dokumentieren. Das mit den Bildern ist doof, weil ich nur ein Bild pro Fred (thread) einbasteln kann aber egal, dann eben so...

und nochmal
@Baust: Wie sie aus dieser(angenommenen) Wette rausschlüpfen wollen, bleibt mir schleierhaft, da müssen Sie sich schon ganz schön winden...

Gruß Jürgen





Ich will da gar nicht herausschlüpfen.[pubimg 26892]

Im Gegensatz zu Ihnen weis ich das was Sie behaupten nicht geht.
Und seien Sie versichert, ich kann sowohl mit einer Maurerkelle als auch mit einer Putzmaschine umgehen.

Grüße
P.S.
Kommen Sie nach Schönebeck ich hab da noch ein paar BV mit Lehm abzuarbeiten, vergessen Sie das Geld nicht ;-)



Hallo Herr BAUST,



die Maschine, die Sie da abgebildet haben nenn ich mal "Putzmeister".

Gutes Teil, aber nur bedingt für Lehmputz geeignet, denn: Strohhäcksel lassen nicht mischen und fördern, also passt man die Mischung der Verarbeitung an...erster grober Fehler.

Eine Idee, ein ideales Mischungskonzept zu Lasten der Schwäche eines Mischers, der für ein anderes Material konzipiert ist zu opfern, ist falsch. Anders gesagt: Der Mischer ist für Putze entwickelt worden, die keine hohen Ansprüche stellen. Mit Strohhäckseln ist das Ding überfordert.

Ehe ich das Teil angekarrt und aufgebaut habe ist die kleine Baustelle fertig ehe das Ding das erste mal verstopft ist.

Ich schätze mal, der Fragesteller sucht eine praktikabele Lösung für den Selbstbau. Manch einer hat mal hier und mal da Zeit seine Baustelle weiterzubetreiben.

Lehmbau hat den Vorteil, daß er jederzeit unterbrochen und bei Bedarf weiter vorangetrieben werden kann...oft handelt es sich um kleine, überschaubare Baustellen.

Zusammenfassung: Der Putz mit Stroh drin ist besser, lässt sich aber mit handelüblichen Maschinen, die nicht für Lehmputz entwickelt wurden nicht verarbeiten, und da man sich die Welt nicht zurechtbiegen kann wird geschimpft.

die Wette gilt... Jürgen



Der Jürgen ist wieder da :-)



"ich habe auf diesem forum mal versucht, meine Technik der Mischung im Freifallmischer zu erklären. Ich bin hier auf das Übelste abgefertigt und beleidigt worden...

...witzigerweise von Ostmenschen, die während der Experimentierphase noch hinter dem eisernen Vorhang auf Erlösung gewartet haben."


Vor Zeiten hab ich mal gefragt,wo du denn aufs übelste beleidigt worden bist? Eine Antwort bist du schuldig geblieben! Auf dein obiges hirnloses Geschreibsel im zweiten Absatz fällt mir nur ein,wie man in den Wald hineinschreit-so kommt es zurück.Und geh zum Arzt und laß dir helfen! Denn wer nach fast einem viertel Jahrhundert nach dem Fall einer menschenverachtenden Diktatur so einen Mist raußläßt wie du hat Hilfe nötig! "Ostmenschen",so eine dumme Wortwahl erinnert an Zeiten wo Menschen zu wertlosen Tand erklärt wurden.Und deswegen bleibst du für mich nichts anderes als ein dummschwätzendes,hirnloses Forumsmitglied!



Grenzen sind immer nur im Kopf



Irgendwie geht das schon mit zwanzig Zentimeter Stroh im Lehm,ich weiß nichts über das Mischungsverhältniss,nichts über die Verarbeitungstechnik aber damit sind meine Gefache ausgefüllt.Auch Bilder können lügen...Trotzdem eins!

Grüßpe Martin





Martin,[pubimg 26899]


bei Stampflehm oder Lehmwickel sind durchaus Längen von 20 cm möglich, hier geht es aber um Lehmputz.

Einfach auch mal darüber nachdenken warum es StrohHÄCKSEL heißt.

Grüße





[pubimg 26900]





[pubimg 20388]



Vermischt



Ok! Ist noch nicht Thema ,bin davon ausgegangen der Lehm wäre angeworfen,wie gesagt ,weiß ich noch nichts drüber,da ich aber einen Teil der Gefache wieder so aufbauen will,wäre es natürlich interessant zu wissen ,obs Stampflehm oder angeworfen ist.Wie gesagt noch nicht Thema....

Kleine Mengen hab ich mit m Spaten gemischt,ansonsten denke ich das es der gute alte Betonmischer auch tut.

Schöne Wandgestaltung!!!

Grüße Martin



Hallo bob



Hallo
Ich kann mich nur anbieten, ruf mich an und frag mich was dir auf dem Herzen liegt. Wenn du dir meine Seite ansiehst wirst du ein Haus finden in dem wir nicht nur wohne, sondern es auch selbst mit meier Frau gebaut habe. Wir haben auch gehofft wenn Fragen entstehen wird uns geholfen doch mussten wir ab und an mal feststellen es geht auch einfacher wenn man sich mit einem unterhält der alles schon einmal selbst durchgemacht hat. Und haben damals leider keinen gefunden. Bücher und Herstellerhinweise sind das eine, Erfahrungen das andere. Ruf mich an, ich will dir gern helfen.
MfG Die Lehmschwalbe
Ralf Pawlik
Ach ja einen Handgetriebenen Strohhäcksler hab ich auch noch da und ein Zwangsmischer macht es wirklich besser oder der Mischer einer alte Putzmaschine. Es kommt immer auf die von dir zu verarbeitende Menge an und was du für Material verwendest wenn es Lehm ist, ist alles gut wenn es was ist was sich nur so nennt ist es nicht gut. :)





Hossa, da hab ich ja was losgetreten...

Ich fasse mal für mich zusammen:

  • Versuch macht kluch! Ich probiers im Betonmischer.
  • Pauschalrezept gibts nicht.
  • bis die Experten sich einig sind, sind die selber schon längst zu Lehm geworden ;-)

Trotzdem noch eine Frage:
Muß da zwingend Sand beigemischt werden? Das was bei mir an der Wand noch übrig ist von dem ursprüngllichen Lehm sieht eher so aus als ob es Lehm pur mit Stroh wäre.

Mit bestem Gruß aus dem Schwarzwald,
Bob



Ob Sand rein muß, mußt



Du ausprobieren.

Reißt der Lehm, sollte weiter abegmagert werden. Also es muss mehr Sand oder Stroh rein.



lehm und 20 cm



Lehm dehnt sich aus, wenn er feucht wird und zieht sich zusammen, wenn er trocknet. Dadurch entstehen nach dem Ausfachen Risse. Durch das beimischen von Sand, der weder quillt, noch sich zusammenzieht, kannst du diesen Effekt reduzieren. Bei zuviel Sand wirds evtl. hinterher zu ... nun ... sandig :-D

Was die 20cm Stohhäcksle angeht, ich habe mal nachgeschaut, wie es bei mir so aussieht. Ich habe ausgemauerte Gefache mit Stroh-Lehmputz drauf. Das Stroh HAT eine Länge von z.T. mehr als 20 cm. Alter das ganzen geschätzt 80-100 Jahre (stammt von der letzten Haus-Komplett-Sanierung). Also lass Dir nichts von (vor)lauten "Experten" erzählen, die es nicht für nötig halten, das ganze mal praktisch zu durchtesten. Ich vertrete die These: Praxis schlägt Theorie!

Gruß Jan





"Praxis schlägt Theorie"

Iss ja feinstes Heimwerkerlatein.

Das theoretische Wissen um die Definition eines Putzmörtel sollte aber schon da sein.

Ich habe weder jemals einen Putz gesehen in dem 20 cm langes Stroh drin ist noch kenne ich auch nur eine ähnlich lautende Rezeptur.



...



Häcksel





Vielleicht liegt das Problem einfach dadrin, daß es sich bei dem was manche an der Wand entdecken, schlicht und ergreifend nicht um "Putz" handelt?

Ich hab im DG Ausfachungen mit sehr langem Stroh drin, dabei handelt es sich wahrscheinlich um irgendein Geflecht, das dann mit Stroh-Lehm Pampe ausgestopft wurde. Besser kann ich das nicht erkennen.

Das Zeug an einer mit Ziegel ausgefachten Wand hat auch ziemlich langes Stroh drin. Ob's 20cm sind weiß ich nicht, aber 10cm könnten es durchaus sein.
Das würde ich aber auch nicht als Putz bezeichnen, dazu ist das Zeug viel zu unhomogen und uneben an die Wand gebatscht worden. (Sehr schön sind aber die Wellenmuster die mit 5 Fingern eingezogen wurden).
Ich habe keine Ahnung wie man sowas nennt, aber mit dem was man heute Putz nennt hat es wenig gemeinsam...

Grüßlis,
Bob





…könnte sich z.B. um Lehmwickel oder um Stampflehm handeln



das Zeug an der Wand?



mit Sicherheit nicht, ist ja nur 2-3cm dick...
wenn ich dran denk mach ich ein Bild



Betonmischer



Hallo liebe Profis und liebe Laien,
Die Antwortliste ist ja mittlerweile sehr lang geworden, aber ich kann den Betonmischer nur wärmstens empfehlen, weil:
- billig
- leicht zu bedienen
- und mobil
- und bei mir bleibt auch nichts in der Trommel hängen!
- Mit Wasser ausgespült und ich kann die Trommel dann wieder für die anderen BAuarbeiten mit Zement etc. verwenden.

Ich habe mittlerweile mehr als 200m2 LEhmwände so gemacht. Eine Füllung sind bei mir zwei Eimer Lehm, drei Eimer Sand (unterschiedliche Korngöße!). Es ist immer schön eine Ladung abends fertig zu machen, damit sie über nacht sumpfen kann. Am nächsten Tag je nach Bedarf noch ein bischen Wasser und ein paar mal drehen lassen und fertig ist der Putz.

Ich habe einen Wagen gebaut mit Rollen, den schiebe ich unter den Betonmischer. In die darauf stehende Mörtelwanne lasse ich dann die Mischung fallen.
Den Eimer Strohhäcksel mische ich dann mit der Kelle unter.
Die Strohäcksel will ich nicht im Betonmischer haben. Die Strohhäcksel gibt es für ein Paar Euro beim Bauern. Die haben eine Häckselmaschine und machen damit Streu für Hühner etc.
Ich würde im Leben nicht das Zeug mit dem Rasenmäher kleinmachen....

Also wieso dann noch eine Teigknetmaschine. Für Bauheren die selber Hand anlegen also ideal.
Das eine Firma so nicht arbeiten kann ist doch wohl logisch.
Die haben dann halt eine Putzmaschine für mehrere Tausend Euro.
Also Jedem das Seine...
Es gibt halt Profis und es gibt Laien die nicht soviel GEld ausgeben können für einen Maschinenpark.
Und schon mal überlegt was soll ich mit der TEigknetmaschine machen wenn ich fertig bin. So hübsch ist die auch wieder nicht, dass ich die mit Primeln bepflanze, und das Ding für einen Euro bei EBAY wieder verkaufen... ist ja auch nicht so einfach
Liebe Grüße
aus Hessen



Lehmputz



Ich empfehle Ihnen einen Test:
Wenn der Lehmputz trocken ist, wischen Sie mit der Handfläche darüber. Dann hören Sie ob es rieselt oder nicht.
Warum? Bei dem Mischungsverhältnis müsste Ihr Lehm praktisch reiner Ton und/oder Schluff sein. Wenn nicht reißt er zwar nicht aber er ist zu mager; es hapert mit der Abriebfestigkeit.

Viele Grüße



Hier dann mal ein Bild



von dem alten Putz



noch eins



diesmal näher dran



und noch eins



als Gesamtansicht, einfach so über die Balken geschmiert ohne Draht, Gewebe oder sonstwas.
Viel mehr ist leider nicht vorhanden vom original Putz.



Strohlehm



Hallo Nerknal,
hier wurde im Bereich der Gefachhölzer Stroh in den Unterputz mit eingearbeitet, quasi als Rissbewehrung.
Mit den eigentlichen Streitereien hat das wenig zu tun.
Wir haben solchen Putz auch schon im Rahmen unserer Vereinsarbeit (Verein zur Pflege historischer Handwerkstechniken) hergestellt; das Stroh wird am besten portionsweise in den Putzmörtel eingearbeitet und dann per Kelle oder Hand angeworfen und breitgestrichen.

Viele Grüße



Putz



Was mich an den Bildern vom Putz stutzig macht sind die weißen Flecken an den Ziegeln. Das sieht aus als wenn Kalkputz abgehackt und durch Lehmputz ersetzt wurde. Dann dürfte dieser Lehmunterputz doch nicht so alt sein, oder täusche ich mich?

Viele Grüße



andersrum



Außer dieser kleine Fläche gibt es keinen Lehmputz an diesen Wänden.
Da drunter kommt auch nichts weißes mehr zum Vorschein.
Ich vermute dass der Lehmputz bei einer Reparaturmaßnahme an Vorder- und Hinterwand abgefallen ist und dann durch einen Kalkputz (oder Gips?) ersetzt wurde.