Schüttung für Balkendecke

06.08.2009



Hallo,

wir sind gerade dabei die Schüttung aus der alten Holzbalkendecke zu entfernen. Die alten Holzdielen (Fussboden drüber) wurden dazu entfernt. Darunter liegt eigentlich nur Erde und Dreck drin. Ziemlich lustig was man da alles zu Tage schaufelt: Schuhsohlen, Knochen, Laub, "mumifizierte" Kirchen, Dachziegel, Stoffreste...

Wieso wir das überhaupt machen? Weil da ordentlich Wasser eingedrungen ist, alles feucht ist und ganz gruselig stinkt. Schimmel hat sich auch schon (wieder) gebildet. Ansonsten hätte ich das gerne alles so belassen.

Nun stellt sich logischerweise die Frage was denn später wieder rein soll. Und genau dazu möcht ich mal euere Ideen hören (lesen). Muss es eine Schüttung sein, was gibt es alles an Möglichkeiten / Materialien?

Hohe Anforderunge gibt es nicht. Einigermassen schalldicht sollte es werden, und es soll auch nicht die ganze Wärme grad so durchziehen können. Wir möchten ein Material einsetzen das gut für uns und das Haus ist, wird also wohl irgendwas Natürliches werden.
Styropor und Glas- / Mineralwolle sind wir grad am rausschmeissen, damit braucht also keiner zu kommen ;-)

Viele Grüße aus der Sonne :)
Bob





hallo bob,
da du sicher ein angehender neubaumeister bist, möchte ich nicht lange darüber diskutieren: nimm doch einfach
LEHM. rückfrageb unter 035207 82273





Hallo,

wir hatten das gleiche Problem und haben uns für Perlit entschieden. Es handelt sich dabei um eine Schüttung aus aufgeblähtem Vulkangestein. Wir haben Isoself von Knauf genommen. Es gibt aber auch noch andere Produkte, die noch Zusätze für besseren Schallschutz etc haben.

Viele Grüße
Nici





Erstmal Danke für die Antworten!

@Bernd:
bischen zu knappe Antwort, finde ich.
Lehm ist ja ok, aber in welcher Form?
Einfach Lehmmatsch reinkippen? Das geht dann aber ewig bis der trocken ist...
oder Strohlehm?
oder Lehmziegel?
oder gibt's sonst noch was?
oder oder oder...

Gruß,
Bob



Schüttung für balkendecke



Hallo,

nur Lehm zu nehmen, würde die Schimmelgefahr wieder mit sich bringen, insbesondere Lehm-Strohgemische.
Nur Expandiertes Vulkangestein dämmt wunderbar gegen Kälte und gibt einen erstklassigen Brandschutz, Sie werden aber mit der Schalldmmung unzufrieden sein.
Zellulose hat wieder das Problem, bei Feuchte zu klumpen.

Wenn die Statik es hergibt, würde ich als Schallschutz irgendwo 5 cm Glühsand einbauen (110 kg/m²)und im Übrigen mit dem erwähnten Perlith arbeiten.

Grüße



Ich bin neugierig ...



"mumifizierte" Kirchen im Zwischenboden

was'n das? Wie sieht sowas aus?

Wenn sie ein Metallsuchgerät haben oder einen Sondler kennen, soll der mal mit seiner Sonde drüber. Manchmal findet man alte Münzen in dem Schutt.



Dämmung in Decke



Hallo

Schaut aus wie eine Bohlen - Balken Decke?

Wie viel Platz haben sie?

Rieselschutzpapier
Kalksplitt
Latten
Boden - Dielen

Lehm sollte "ziemlich" trocken sein und wäre als erste Lage gut zum "rieseldicht" machen. Mit Splitt anreichern.
gut durchtrocknen lassen

Kalkslpitt vereint Masse mit "Offenporigkeit" beides gut gegen Schall
Masse ist die Lösung für diesen Schallschutz.
Deshalb hat man damals das Billigste genommen: Dreck und Zeug!
Gegen Wassereindringung ist das dann nicht gefeit!

Gutes Gelingen!

FK



mumifizierte Kirche



Hab ich beim Ausbuddeln zufällig entdeckt, eine vertrocknete Kirche, komplett mit Stiel und wunderbar konserviert. Nur etwas schrumpelig.

Und ja, es ist eine Balken-Bohlen-Decke. Lehm war bereits in den Spalten als Rieselschutz verbaut, aber sehr sparsam. Ebenso an den "Enden", dort sind ein oder mehrere Stein mit Lehm eingepapst damit seitlich nix raus kann.
Platz habe ich etwa 13-15cm bis Oberkante Balken. Zur Hausmitte muss noch etwa die gleiche Höhe aufgefüllt werden um einen einigermassen ebenen Boden zu kriegen.

Wärme und Schalldämmung müssen nicht super sein, sollten aber auch nicht komplett fehlen.

Wieso bringt Lehm Schimmelgefahr mit sich? Ich dachte der wäre dagegen "immun"... Hab ich da was falsch verstanden?

Mahlzeit ;-)
Bob



Möglicherweise eine



KirSche ?



Ach du Schande...



natürlich eine Kirsche...
kann man so blind/blöd sein, und das auch noch zweimal?!?
Nun denn, hoffentlich konnte wenigstens jemand herzhaft drüber lachen ;-))

Viele Grüße,
Bob



Eine weitere Möglichkeit wäre



Lehm-Hobelspan-Dämmung, diese ist einfach als Schüttung zu verarbeiten, bringt Masse, dämmt, verbessert Raumklima und Sie tun was gutes für sich und das Haus.

Grüssr Thomas



Vergleichbarkeit!



Hallo

"Lehm-Hobelspan" versus "Lehm-Kalksplitt"
Was hat mehr Masse?
Bleiben Sie auf dem physikalischen Boden!

FK



Wo liegt nun



das Problem?

Grüsse



gelacht



habe ich wirklich - die deutsche Sprache und die Tippfehler, die auch mir passieren.
Stehe bei einem neueun Gebäude vor dem gleichen Problem. Meine Variante ist nun schon folgende: Kalkputzmörtel auf einen Rieselschutz und etwas Sprühwasser dazu. Ich bin mir sicher, in 5 Jahren ist das eine Scholle (lass mal einen Sack 2 Jahre irgendwoi rumliegen - steif wie ein Brett !). Das Bringt Masse, ist ökologisch völlig unbedenklich und mit etwas Sand gestreckt, sicherlich auch preiswert. Obenauf wäre als ein Teil noch Perlitte denkbar...



Viele Köche verderben den Brei



Hallo Bob

Wie Du siehst, jeder hat hier eine andere Meinung.
Wetten dass die sich jetzt auch noch streiten!
Am besten Du nimmst alles was die vorschlagen.

Gruss Beobachter



Viel Brei



kann einem schon auf den Magen schlagen... das stimmt
Ich werd mir hier die besten Happen rauspicken ;-)

Es gab ja viele Vorschläge, mir unbekannte Materialien wurden genannt, konkrete Aufbauvorschläge, etc...
Ich hab nun mehrere Ansätze und kann durch selbstständiges nachforschen und -denken mir eine eigene Lösung ausklabüstern.
Die meisten Vorschläge sind ja so unterschiedlich garnicht.

@FK
_Was_ wollen Sie den vergleichen? Was ist den mit der Masse? Soll es eher mehr oder weniger sein? Und wieso?
Ausser Ihnen hat keiner seine Lösung als "besser wie XX seine" angegeben. Jeder hat eben seine bevorzugte Variante angegeben, mehr nicht.
Ihre zweite "Antwort" wirft mehr Fragen auf als dass sie nützlich ist. Schade, der erste Beitrag war gut.

Ich möchte aber nochmal wegen Lehm nachfragen:

- wieso erhöhte Schimmelgefahr?
- Lehm-Hobelspan-Mischung als Schüttung ist mir nur als "Matsch" bekannt. Da schreckt mich die lange Trocknungszeit ab. Sind ja bis zu 30cm! Geht das auch trocken?
- Kann mir bitte jemand kurz aufzählen was jeweils Vor- und Nachteile von Kalk und Lehm sind? Bauchgefühl sagt mir die sind vergleichbar gut geeignet.

P.S. eins fällt mir noch auf:
Brandschutzmaterial bei einer _Holz_decke ist doch irgendwie... naja... oder?

Grüsse,
Bob



Wer kennt noch Kalkriesel?



Für gleiche Aufgabe, eine Zwischendecke zu sanieren, wurde mir ein Hinweis auf Kalkriesel gegeben. Soll als feuchte Masse eingebracht, nach Trocknung sowohl ideal für Schallschutz und Klima (gewesen) sein.
Lieferquelle?
Friedel



Deckenfüllung



Deckenfüllungen sollen Masse haben, schüttfähig sein und kein Wasser enthalten.
Starre Teile wie Mörtelscheiben sind gute Schallüberträger.
Bei mineralischen Schüttungen ist darauf zu achten, das sie nicht mit Sporen, Samen u.ä. kontaminiert sind.
Dann gibt es auch keine Probleme mit Schimmel.
Aus diesem Grund wurde früher auch geglühter Sand oder "Coacsasche" als Schüttung eingesetzt.
Masse kann man z.B. mit Gehwegplatten oder Betonpflaster in bzw. auf loser Schüttung erzielen.
Was die Schüttung ist- Sand,Perlite, Liapor, Straßenbausplitt, Kalksplitt, Lehm-Hobelspanmischung- ist egal, solange sie die genannten Kriterien erfüllt.

Viele Grüße

Viele Grüße



die Lehm-Hobelspan-Dämmung



besteht aus gesiebten und entstaubten Hobelspänen, die mit Lehm durchtränkt sind, dieses Material ist trocken und kann gescüttet oder eingeblasen werden.

Grüsse Thomas



Schalldämmend...



...und wärmedämmend ist ein kleiner Widerspruch. Was denn nu? Wird das OG vermietet oder ist es unbeheizt?

Gruß Patrick.



Aus welchem Grund



sollte so etwas nicht fuktionieren?



Funktioniert



Da das Schüttgewicht ca. 120 kg/m³ beträgt. Durch Masse und Struktur hat die Schüttung ein gutes Schallabsorbtionsverögen was den Luftschall angeht. Körper und Trittschall muss wie bei einer Balkendecke üblich entkoppelt werden.

Grüsse Thomas



Weil...



...bei einer Balkendecke nur Masse den Schall dämmt und leider die Wärmeleiteigenschaften eines Baustoffes in gewisser Weise mit seiner Dichte zusammen hängen. Grob gesagt, je geringer die Dichte, desto besser die Wärmedämmung. Sollten Sie der "Masse dämmt Fraktion" angehören, gilt dieser physikalische Zusammenhang natürlich nicht für Sie.

Gruß Patrick Neika.



Je mehr Masse



umsobesser, aber leider nicht immer möglich. Objekte, deren Decken auf diese Art durchgeführt wurden gibt es genug.
Dass Masse dämmt steht ausser Frage, siehe Lichtenfels Experiment, das inzwischen auf fast allen Baumessen anzutreffen ist, dies verdeutlicht ja das Dämmthema sehr anschaulich.

Grüsse



Welche Schüttung ist es denn am Ende geworden?



Die Gesprächsrunde ist zwar schon gut zwei Jahre alt, aber da ich im Moment vor der gleichen Frage stehe, interessiert mich natürlich, wie die Geschichte ausgegangen ist? Wie haben Sie's letztendlich gemacht? Wie aufwändig und teuer war's und sind Sie zufrieden mit dem Trittschall usw?
Grüße, anjorke.



zwei Jahre...



und nichts hat sich getan :/
Nun ja, nicht ganz, aber es hat sich noch so viel ergeben, dass ich tatsächlich erst letztes Wochenende die letzte Schaufel Schüttung eingebracht habe!
sämtliche Anschlüße wurden mit Lehm ausgeschmiert, danach schwere Lehmschüttung drauf bis Oberkante der Balken. Auf diese kamen dann noch Konstruktionshölzer um einen halbwegs ebenen Bodenaufbau zu gewährleisten. Die neuen Zwischenräume
sind mit Leichtlehmschüttung gefüllt.
Die zwei verschiedenen Schüttungen deshalb um nicht unnötig viel Masse einzubringen. Das Volumengewicht von diesem Mix entspricht in etwa dem der alten Schüttung.

Schalltechnisch wird sich da nicht viel tun, ich lege zwar noch dünne Korkstreifen unter die alten Dielen, das aber eher um mein ungenaues Arbeiten beim schneiden der Lagerhölzer auszugleichen.

Erfahrungswerte gibt's dann erst nächstes Jahr, frühstens. Es gibt noch viel zu tun...