Gefache ausmauern

24.11.2003



Ich bin zur Zeit dabei ein altes Fachwerkhaus wieder herzurichten. Als nächstes hatte ich vor die Gefache mit Porenbetonsteinen auszumauern und möchte nun wissen ob sich dies aufgrund des nassen Holzes (Witterung) nicht nachteilig auswirkt.



nee



steht hier schon ca 50mal drin, Ytong und co haben im Fachwerk nichts zu suchen. saugen wasser auf ohne ende und geben es nicht nicht mehr ab. Balken faulen und udn.
Grüßle



Porenbeton???



Hallo, warum mauern Sie mit Porenbeton? Ich habe gerade ein Fachwerkhaus komplett mit Lehmsteinen ausgemauert und bin kein Profi, habe noch nie gemauert vorher. Es gibt fertige Lehmsteine zu kaufen in normalen Formaten. Wirklich einfach zu handhaben. Zum nassen Holz, ist es nur aussen naß, also naß geregnet oder neues Holz was noch trocknen muß? Grüsse Karsten



Gefache ausmauern



An Wolf und Hennig:Hab ich gelesen das Ytong nicht grad das beste ist.Ich wollte ja nur die Giebelwände mit Ytong ausmauern und sie danach mit einer Boden/Deckel Holzschalung verkleiden.So das das Holz und die Steine nicht direkt dem Regen ausgesetzt sind.Wollte den Rest des Hauses (sicht FW) mit Lehm+Holzstacken bzw mit Lehmsteinen ausmauern.Lasse mich aber auch eines besseren belehren.Danke im vorraus gruss.
Ps: Das Holz des Ständerwerks ist durch Regen nass geworden.



richtige Entscheidung



Lehm ist immer die richtigere Entscheidung in einer Holzkonstruktion, da es den natürlichen Holzschutz sicherstellt und gleichzeitig die Bewegungen im Holzbau noch sehr gut mitmacht! Also eine langanhaltende Winddichtung mit absichert und eben nicht wie in einem vorangegangenen Beitrag, wo die gesamten Gefache sich herausschieben und zerreißen und mit verdrehen! Bin für weitere Fachlichkeit ansprechbar. Die Lehmwerk-Arge aus der Lausitz.



Feuchtigkeit auch bei Schalung



Wie die Vorredner schon sagten, Porenbeton besitzt die Eigenschaft Wasser aufzunehmen und das nicht nur bei direktem Kontakt mit Wasser (z.B. Schlagregen), sondern auch hinter der Schalung durch Kapillarwirkung. Allerdings gibt Porenbeton im Gegensatz zu Lehm die gespeicherte Feuchtigkeit nicht so gut wieder ab.

Zum Lehm sei noch eine Anmerkung gestattet. Lehm ist ein hervorragendes Material. Im ungebrannten Zustand allerdings auch sehr Feuchtigkeitsempfindlich, deshalb wurden bei früheren Fachwerkhäusern die Bauteile mit Lehm entweder konstruktiv vor Wetter geschützt, oder z.B. verschiefert. Also nur Lehm an der Wetterseite ohne Schutz halte ich im Aussenbereich für bedenklich.

Viele Grüße
Andreas Göttler