Bitte um Rat für das Tapezieren alter Wände!

29.12.2011



Hallo an die Community,
wir sind am renovieren einer Wohnung in einem sehr alten Fachwerk-Mehrfamilienhaus. Es war lange eine WG, jetzt sind wir eingezogen und haben angefangen etliche Lagen heruntergekommener alter Tapeten abgerissen. Darunter sind Lehmwände mit Stroh darin, teilweise kommt einem viel entgegengebröckelt.
Ich habe in Beiträgen gesehen, daß man als Experte davon abrät Lehm zu tapezieren, allerdings ist der Zustand unglaublich schlecht, ich habe ein Foto angefügt. Dort sieht man, das z.B. auch ein alter Türrahmen aufgetaucht ist. Wir wollen auf JEDEN Fall tapezieren. Ich wäre sehr, sehr dankbar, wenn ich einen Rat bekommen würde wie wir vorgehen müssen, damit die Tapete richtig auf dem schwierigen Untergrund hält.
Vielen dank!





Hallo,
spontan würde ich sagen: "nicht tapezieren" aber das wolltet Ihr nicht hören. Also zuerst würde ich dann mal die Farbreste, welche sich abwaschen lassen, so gut es geht abwaschen. Auf geleimter Wandfarbe z.B. hält weder Tapete gut noch läßt das sich so richtig schön überstreichen ohne zu verschmieren. Solche Farbe habe ich immer mit einem Scheuerhader entfernt. Dabei habe ich aller 2m² einen frischen Eimer Wasser verwendet. Ansonsten kann man natürlich Latex in den Tapetenkleister mischen, klebt etwas besser aber das ist schade um die Lehmwände und davon rät Euch hier bestimmt fast jeder ab. Ansonsten bliebe da noch den Kleister dicker anrühren und die Wände vorkleistern, wie lange das aber erfolgreich bleibt kann ich nicht sagen.
Kasein könnte man vielleicht noch versuchen. Das habe ich oft zum Vorstreichen verwendet, wenn ich eine stark saugende oder bröselige Wand im Anschluß mit Kalk-Kaseinfarbe Streichen wollte.
In einem meiner Häuser hat die Tapete der Vorbesitzer durch die Austrocknung oder was auch immer nur noch sozusagen vor den Wänden gestanden. Da konnten meine Kinder die Tapete eines größeren Zimmers innerhalb von 5min. komplett entfernen. Probleme beim tapezieren entstehen auch manchmal, wenn sich die Tapete durch den Lehm stellenweise braun verfärbt. Schon deshalb tapeziere ich nicht mehr.



Warum keinen Lehm?



Also, auf eure Frage fällt mir keine Antwort ein. Auf Lehm hält keine Tapete. Warum Putz ihr die Wände nicht einfach 2 Lagig über? Dann erledigt sich auch die Thematik mit dem herraus-gebröckelten Lehm.

Zusätzlich tut ihr damit nicht nur dem Haus sondern auch euch einen riesigen gefallen.

Danach Lehmfarbe oder Lehmstreichputz und fertig.

Ggf. gibt euch der Vermieter was dazu, der Lehmputz wirkt für ihn Wertsteigernd.

LG
Josh





Die einzige Methode, die Lehmwände zu Tapezieren wäre:

Ständerwerk vorsetzen und mit GK-Platten verkleiden.

aber ob das im Sinne des Erfinders ist, bleibt fraglich





Vielen Dank erst einmal für die Antworten! Ich hatte ja schon befürchtet, daß ich keinen großen Zuspruch zum Tapezieren bekommen würde...
Als Laie muß ich zum Vorschlag von Josh noch einmal nachfragen: Kann ich mir das zweilagige Überputzen ohne großes Wissen aber mit viel Elan alleine zutrauen? Und brauche ich da auch noch mal eine spezielle Grundierung und was für Putz muß ich da genau verwenden?
Herzlichen Dank für die Hilfe!



Keine Panik!!!



Also, wenn du die Wände jetzt doch mit Lehm putzen möchtest, einfach wie folgt vorgehen.

1. Alte Farbe und losen Lehm von den Wänden machen
2. Wand nass machen
3. Lehmunterputz in Fehlstellen aufbringen
4. Lehmunterputz vollflächig aufziehen (ggf. muss die Wand vorher aufgeraut werden)
5.Armierungsgewebe rein ( manche sagen es muss nicht oder nur zum teil, ich habs lieber vollflächig)
6.1 Tag warten
7. Oberputz aufziehen

Dann lässt du es trocknen und gehst nochmal mit nem Schwammbrett rüber....fertig....kriegts du hin, spätestens die letzte Wand wird was :)



Das Überputzen...



von Holzkonstruktionen, besonders im Fachwerk, ist etwas heikel, auch mit Armierung. Wenn ich's für mich machen wollte, würde ich eine 40er Heraklitplatte in Lehm ansetzen und mit Tellerdübeln befestigen, und dann mit Lehm putzen. Heraklit ist m.E. ein besserer Putzgrund für erste "Gehversuche" bei Lehmputz.

Tapezieren halte ich gleichfalls für nicht empfehlenswert.

Grüße

Thomas



Als rissüberbrückender Putzträger



wäre auch Ziegelrabitz oder Rabitz (je nach Breite des Türstocks) denkbar, beides ist einfach zu Verarbeiten und zu verputzen.

Grüsse



Tapeten auf Lehm? Um Gottes Willen NEIN !!!



Ich hatte das gleiche Problem in meinem Haus, habe alle alten Tapeten entfernt, dann atmungsaktiven Putzgrund drauf und frischen Lehmputz aufgezogen, sieht super aus und ist was für die Ewigkeit. Meine Wände dürfen wieder atmen.
Tapeziert bloß nicht mehr auf Lehm, das wäre der Horror.



Ein Verbrechen, aber möglich:



Bei unserem BV war in den meisten Räume auf Lehmputz tapeziert (wie bei euch bisher wohl auch). übrigens inklusive der Kölner Decken, das muss eine ordenliche Bastelei gewesen sein. Gehalten hat das. Wie haben neben der unverzichtbaren Rauhfaser auch Tapentenreste gefunden, die wohl aus den 20er Jahren stammen.

Die Methode ist eigentlich einfach: den Putz vorher mit einer wasserfesten Farbe streichen, bei uns war's hellblaue Ölfarbe, darunter war teilweise eine Leimfarbe. Eine wasserfeste Baumarktfarbe würde es vielleicht auch tun, aber wie gesagt, es ist ein Verbrechen.

Nachdem der Oberputz komplett abgestoßen wurde, ist nun neu verputzt und gestrichen, sieht sehr gut aus. Als Putzträger auf dem Ständerwerk ist vorher Schilfrohrmatte angenagelt worden. Das Putzen haben aber Profis ausgeführt.





Hallo und wieder vielen Dank für die zahlreichen Ratschläge und die Hilfe!
Ich weiß gar nicht ob ich das hier sagen darf, ist mir auch etwas peinlich, aber ich habe gerade mal rumgeschaut was es etwa kosten würde die Wände mit Lehmputz neu zu verputzen, das sprengt leider unseren Rahmen... :-( Zumal der Zustand in der ganzen 90qm Wohnung gleich ist.
Obwohl ich mich nicht auskenne gehe ich mal davon aus, daß die Wände in dem von mir beschriebenen Zustand (siehe auch Foto) nicht einfach mehrmals mit Lehmfarbe überstrichen werden können, oder ( das mit der alten Tür würde ich irgendwie hinbekommen)?
Vielleicht könnte jemand der Experten über seinen Schatten springen und mir einen Rat geben, wie ich das günstiger machen kann, auch wenn es uns um die Vorteile des Lehms beraubt. Deshalb auch der Ursprungs-Gedanke mit den Tapeten - nur halten sollte es halt.
Vielen Dank noch einmal, daß einem auch als Laie hier so nett geholfen wird!



So ist das immer:



Da zieht man an einer Tapetenecke, und nach 4 Jahren Arbeit hat man's zur Hälfte geschafft :-)

Lehmputzen kann man lernen, ist viel leichter als Kalk. Man hat immer noch eine 2. Chance.

Grüße

Thomas



Ihr habt doch keine 2 linken Hände



wie Thomas schon geschrieben hat, Lehmputzen kann man lernen.
Da die Unebenheiten und Löcher in der Wand vor dem tapezieren eh noch ausgebessert werden müssen, habt Ihr eine ideale Übungsfläche.
Dass die Tapeten auf dem Lehm halten ist eine 50:50 Chance.
Aber was wenn die Tapeten nicht halten?

Grüsse



Allerdings...



...sinkt die prozentuele Chance, daß das Papier auch weiterhin hält, mit jedem Jahr weiter.

Und an Außenwänden sind Tapeten eine Kondenswasserfalle und im dünnwandigen Altbau bauphysikalisch ganz mies.

Grüße

Thomas



Nicht nur Kondenswasserfalle



Sollte sich die Tapete aus irgend welchen Gründen an einer Stelle lösen, kann der Reparaturversuch unter Umständen damit enden, dass mehere Meter Tapete sich auf einmal von der Wand lösen, je nach dem was für ein Kleister oder Farbe verwendet wurde könnte man dann die Tapete wieder antakkern.
Macht eine Gegenüberstellung der Materialkosten und Ihr werdet sehen so viel teurer ist der Lehm und die Farbe nicht gemessen am Aufwand und Risiko dass die Tapeten wieder von der Wand fallen.



Moin Carlito,



habt ihr die Bude gemietet? Putz ist Vermietersache!

Wenn gekauft, guckt euch eher nach einem KfW-Darlehen um, als da rumzumurksen, ehrlich.

In welcher Ecke seid ihr denn? Vielleicht findet sich hier ja ein Lehmputzer, der das mit euch zusammen macht.

Gruss, Boris



Lehmputz verarbeiten



Also ich bin bestimmt kein Maurer oder Putzer aber ich habe das mit dem Lehmputz auch selbst hinbekommen. Der zieht sich ja supergut auf, habe ich festgestellt. Beim Verspachteln der Unebenheiten könnt ihr ja erst mal das Aufziehen des Putzes üben, dann seht ihr wie leicht es geht.
Es gibt nichts, was man nicht lernen könnte.



Vielen Dank



wieder an alle guten Ratschläge! Ich weiß das wirklich sehr zu schätzen!
Okay, okay, ihr seid die Profis, ich habe mich überzeugen lasse. Es sollen jetzt keine Tapeten mehr drauf. :-)
Insgesamt ist der Putz noch einigermaßen gut erhalten würde ich jetzt sagen. Als Laie stellt sich mir jett aber folgende Frage: An etlichen Stellen finden sich Reste (z.T. größerflächig) verschiedenster Spachtelmassen, die muss vor Ewigkeiten mal jemand drübergeschmiert haebn. Müssen die alle ab, oder hält der neue Lehmputz an sowas? Und wenn ja, wie soll ich das alles abbekommen?
Würde es anschliessend auch reichen nur an die Fehlstellen neuen Oberputz aufzutragen und dann zu streichen? So daß ich nicht noch mal über alles verputzen muß meine ich.
Vielen Dank wie gesagt, ich bin gespannt auf die Ratschläge!



Ich würde



Ich würde mit dem Vermieter einen Deal machen. Teilen der Kosten bzw. auf jeden Fall Beteiligung oder 1- 2 Monate keine Miete bezahlen o.ä.. Dann einen Handwerker suchen, der Euch hilft und selber Zimmer für Zimmer mit Lehm 2 lagig verputzen. Am Ende könnt ihr es selbst. Wir haben so schon einige Quadratmeter abgearbeitet. Es lohnt sich auf jeden Fall! Dort, wo ihr den Lehmputz kaufen könnt haben auch viele Händler/Verkäufer Verbindungen zu Lehmputzern.
Viel Erfolg
Johanna, mit Lehm an den Wänden..und fast noch an den Händen...



Putzsachen...



...sind Vermieterangelegenheit und ein farbliche Grundsanierung ist keine, meist vom Mieter zu leistende, Schönheitsreparatur.

Welcher Lehmputzer putzt denn auch eine Wohnung für das Äquvalent von 1-2 Monatsmieten?

Hier solle mit dem Vermieter das Grundsätzliche vorab und alsbald schriftlich vereinbart werden.

Grüße

Thomas



genau



Zitat: 'Hier solle mit dem Vermieter das Grundsätzliche vorab und alsbald schriftlich vereinbart werden.'

das meinte ich eigentlich damit ! ;-)

LG Jo