Kosten, welche entstehen wenn mit Lehm ein Fachwerkbau isoliert wird

17.03.2006



Wir renovieren einen Fachwerkbau und möchten diesen gerne Isolieren und wollen eine gute & kostengünstige Art der Isolierung nutzen, welche keine bauphysikalischen Probleme folgen lässt.
Ist Lehm mit einer Strohmatte die richtige Art & wo gibt es Anbieter bzw Handwerksbetriebe im Großraum Braunschweig-Magdeburg (Standort des Fachwerkhauses ist Wolfsburg) oder soll man mit Kork isolieren?
Wer bietet das an & ist das kostengünstig, da man recycelten Kork verwenden kann?





Die beste mir bekannte Art und auch bauphysikalische Art ein Fachwerkhaus zu dämmen ist mit Wärmedämmlehm, eine Mischung aus Lehm, Korkschrot, Strohhäcksel und Silikatsol. Hersteller ist die Firma Cellco. Ich bin davon wirklich begeistert. Allerdings ist das nicht die günstigstArt. Aber besser gar nicht wärmedämmen als falsch!
Grüße Martin Link, www.lehmlink.de





Hallo Gaudi,
seid ihr weitergekommen.
Habt ihr eine Lösung für eure Fachwerkdämmung gefunden.
Stehe momentan vor dem gleichen Problem.
Vielleicht wäre ein Erfahrungsaustausch sinnvoll.
Bin auch aus Wolfsburg, siehe auch mein Profil.
gruß
A.Schelle



Eine Möglichkeit



Man sollte auch stets die Trocknungsphasen vor Augen haben (gerade bei diesen Witterungsbilden und den Wintermonaten!), da sind Aufbauten mit wenig Feuchteeintrag sicherlich sinnvoll.
Hier eine Lösung von mehreren.

Grüße Udo