Fachungen innen verputzen

22.02.2013 Stefmeister



Hallo Fachwerkgemeinde
Wir haben uns ein Fachwerkhaus gekauft und waren jetzt die letzten Wochen damit beschäftigt Böden zu Schleifen (Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer).
Jetzt zum eigentlichen Thema und zwar haben wir im Flur bzw. Treppenhaus eine Seite wo Balken und Fachungen zu sehen sind.
Der Vorbesitzer hat das wohl mit irgendeinem Gipszeug zu verputzt, dieses zeug fällt jetzt langsam ab bzw es hat sich partiell von der Wand gelöst und der Putz lässt sich so zu sagen bewegen. Jetzt ist meine Frage was nehme ich am besten um das ganze wieder neu zu verputzen.
Vielen dank schon mal für Antworten!

Gruß Stefan



Meine Fragen wären zuerst:



1. Sollen die Balken mit überputzt werden oder nur die Gefache einen neuen Putz erhalten?

2. Welches Material befindet sich in den Gefachen?

Je nachdem, wären noch einige Punkte hinsichtlich der Untergrundvorbereitung und der Herstellung der Winddichtigkeit zu beachten.

Im Weiteren wäre noch interessant zu wissen, ob im Zuge der Innenputzerneuerung noch eine Wärmedämmung aufgebracht werden soll.

Unabhängig davon würde ich aber prinzipiell zu Lehmputz raten, da dieser aufgrund seiner Eigenschaften m. E. am besten zu Fachwerkkonstruktionen passt.
Mehr zu Lehmputzen im Innenbereich findet sich im Übrigen auf unserrer Website unter der Rubrik "Bauberatung", dort unter dem Titel "Lehmputz im Innenbereich".

Für eine weitergehende Beratung stehen wir natürlich gern zur Verfügung.


i. V. Dirk Meisinger



Danke für die fixe Antwort



Also die Balken sollen sichtbar bleiben, in den Gefachen befinden sich Ziegel allerdings sind diese mit einer Art Sperrschicht überzogen und auf dieser befindet sich dann dieser Gipsputz.
Die Wand liegt außen direkt an einem anderen Haus an von daher soll dort eigentlich keine Wärmedämmung angebracht werden.



Denke auch das kommt ganz darauf an was vorhanden ist.



Hallo Stefan,
Bei uns waren mehrere Lehm Gefache noch sehr gut erhalten.
Die habe ich auch alle mit Lehm verputzt.
Nachdem wir den Gips der Vergangenheit entfernt hatten.
Anbei mal ein Bild was ich noch habe von 2010.
Daruf sind schon 2 Verputz und mehrer nicht.

Gruß Wastl



Was denkt ihr über



Asanto? mit Lehmputz habe ich mich ja schon ein wenig beschäftigt weil ich einfach ein möglichst angenehmes Raumklima schaffen möchte.
Sind die Produkte von denen empfehlenswert oder hat jemand Erfahrungen damit?





Ich kann die Asantoprodukte uneingeschränkt empfehlen.



@ Stefmeister



Um Weiteres sagen bzw. empfehlen zu können, halte ich es für unbedingt erforderlich, genau zu wissen, um was es sich bei der Sperrschicht handelt bzw. wie dick sie ist.

Das Ablösen des Gipsputzes könnte darauf hindeuten, dass auf der Sperrschicht Feuchtigkeit ausfällt, die zu Auflösungserscheinungen des Gipses führt.


Viele Grüße

i. V. Dirk Meisinger



Hier mal ein Bild



vll kann ja hier schon jemand was dazu sagen wenn er sich das Bild mal anguckt.



hallo



sieht aus wie Kalkputz der mit einer Ölfarbe überstrichen wurde und darauf wurde ein Gipsputz aufgescheibt,
solche ölsockel wurden früher häufig in treppenhäusern küchen und bädern gemacht.

mfg alex



Das würde ja passen



Die Wand befindet sich ja im Treppenhaus, müsste ich das komplett runter holen oder nur den Gips um mit Lehm zu verputzen?



Wenn es ein Ölfarbenanstrich ...



... sein sollte, muss er - am besten mitsamt dem Unterputz - runter!

Danach ließe sich Lehm- oder Kalkputz aufbringen.

Entscheidend wäre aber noch, vorher genau zu prüfen, ob die Außenwand auch winddicht ist. Wenn nicht - was fast zu vermuten ist - würde ich dazu raten, eine vollflächige Innendämmung aufzubringen und erst darauf zu verputzen.
Zu empfehlen sind z. B. UdiDämmungen der Fa. Unger Diffutherm (UdiIN®System oder UdiIN RECO®System).
In diesem Zusammenhang ist dann aber darauf zu achten, dass die Fenster- und Außentürlaibungen auch mit Laibungsplatten gedämmt werden. Sofern der Platz selbst für 20 mm Holzfaser-Dämmplatten nicht ausreichen sollte, kann notfalls auch mit anderen dünneren Dämmstoffen (z. B. Wedi-Platte) gearbeitet werden.
Wichtig ist in jedem Fall die Beschichtung der Holzfaser-Dämmplatten mit dem wasserdampfregulierenden UdiMULTIGRUND mit Armierung.
Auf diesen Untergrund empfehlen wir das Auftragen eines Lehmputzes.

Möglich wäre aber auch das Aufbringen eines Lehm-Dämmputzes, z. B. des Kleinfahner Lehmwerkes Lehmbaustoffe Thilo Schneider;
Lehm - Stroh – Gemisch mit Blähglasgranulat Putzmaschinengängig
Putzstärke min. 20 mm/ max. 50 mm
Körnung 0 - 2 mm
U-Wert 0,114 W/mK).
Als Oberputz könnten dann - je nach persönlicher Vorliebe bezüglich der Oberflächenstruktur - andere Lehmputze verwendet werden.


i. V.

Dirk Meisinger





Hallo Stefan,

wir sanieren auch ein Fachwerkhaus in Butzbach (Kernstadt). Meld' Dich doch mal bei mir, ich kenn' ein paar Experten, die sich das mal unverbindlich anschauen könnten. Und ein paar Fachwerkhaus-Fans zum Erfahrungsaustausch ;-)

Viele Grüße

Dirk