Gibskartondecke mit Styroporplatten - wie am besten neu?

26.02.2008



Hallo alle,
Nachdem das erste Zimmer (überwiegend mit Lehm verputzt) fertig ist, kommt nun die Wohnstube. Zunächst möchte ich die Decke machen. Diese ist derzeit mit Styroporplatten (ca. 5mm dick) beklebt - mit Strukturoptik. Das soll verschwinden. Diese Platten Kleben auf Gipskartonplatten. Was sich darunter befindet weiss ich leider nicht (Haus Bj. 1894 aus ZV ohne Bauunterlagen und ohne Kontakt zu den vielen Vorbesitzern) - vermutlich Balkenlagendecke zur 2. Wohnebene...

Meine Frage: Die Styroporplatten würde ich runterspachteln (bestimmt eine Sch... Arbeit). Womit bekommt man die und die Leimreste am besten ab? Die Gipsplatten würde ich lassen wollen (Zustand i.O.) und möchte diese dann beschichten. Aber womit am besten? An die Wände kommt Lehm, habe aber schon getestet, dass der an die Decke nicht so leicht aufzubringen ist und mir der Gipskarton dort als Träger nicht geheuer ist. Besser würde mir ein Kalk-Putz-Anstrich zusagen. Wenn Lehm, wie bekommt man den optimal an die Decke und wie sollte er eingestellt sein? (Derzeit putze ich mit Lehm-Feinputz mit feinem Strohhäcksel die Wände.) Ist Armierung notw. Brauche ich die Auch bei einem kalkbasierendem Feinputz?



GKB und Styro



Ich hab Styro und PVC mal mit dem Malerspachtel abgearbeitet, hält sich in Grenzen, Kleberreste blieben aber.



wenn die Klebereste bleiben



was ja durchaus großflächig sein könnte, fragt sich ober der folgende Feinputz (Lehm o. Kalk) auf dem Zeug hält - kann ja alles mögliche sein ...



GKB und Styro



ausprobieren ! Im Internet kann niemand dahinter gucken.

Grüße



Gips gibt´s in der Gipsfabrik



Hallo Herr Kraft,

da es Gipskartonplatten schon für wirklich kleines Geld gibt, würde ich nicht erst groß versuchen die alten Dinger zu retten; das kostet viel Zeit, und wer weiß schon, ob der neue Putz auf den Kleberresten wirklich halten wird. Außerdem bekommen Sie mal einen Blick auf die Deckenkonstruktion darunter – was ja nicht falsch wäre.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





@ Kornmayer

die Überlegung ist sehr prakmatisch. Statt tagelang zu kratzen sollte ich wirklich gleich die kompletten Gipskartonplatten mit Styropormist ausbauen. Dank für den Denkanstoß.

Bleibt die Frage des Neuaufbaus. Wenn ich Glück habe befindet sich darunter eine Lattung ... werde also heute Abend mal schrauben und neugierig sein. Zumindest habe ich beim Neuaufbau dann so ziemlich die Freiheit in der Materialwahl (Strohplatten o.ä. und dann Putz?)

Aber welchen? Erst Strohplatten/-armierung, dann Lehm, dann Sumpfkalk?



Gute Idee



Hallo

Nachdem ich tagelang Styroporkleber mit Spachtel und Heissluftföhn von unseren Lehmwänden abgeschabt habe, auf die Lärm- und abdampfende Kleberbelastung geh ich jetzt mal gar nicht ein, kann ich die Idee mit dem Totalaustausch der GKs nur unterstützen. Ganz zu schweige von der Chance sich zu vergewissern, dass mit den Deckenbalken wirklich alles in Ordnung ist. Vieleicht gefällt euch die Optik ja und die Montage von verdeckenden GKs entfällt ganz.

Trotz Mickymouse auf den Ohren und Lackierermaske bringt einem das Abkratzen schon nach einigen Stunden an die eigenen Grenzen. Wenn ichs mir nun noch kopfüber vorstelle....

mit schmerzendem Nacken Grüsse aus Südhessen
Marlene



... das Geheimnis dahinter



Hallo Herr Kraft,

schauen Sie doch erst mal nach was dahinter ist, erst dann kann man genau überlegen, wie man erneuert. Das hängt auch etwas damit zusammen, wie der Raum genutzt werden soll.

Gruß aus dem endlich sonnigen Wiesbaden,

Christoph Kornmayer