Was dämmt mehr?Lehm ca 10cm oder Mineralwolle 16cm.

23.12.2008



Hallo Gemeinde
Habe mir nun meinen Kotten mal genauer angeschaut.
Die Deele ist zu allen Seiten ungedämmt,und auf den Räumen, die um die Deele angebaut sind befindet sich ca 10cm Lehm.Wie sind so die Dämmwerte vom Lehm?Hat er überhaupt einen?Wenn ich den Lehm entferne,eine Dampfsperrbahn und Dämmung einbringe,und das ganze dann von oben zuschale mit Nut und Federbretter.Dann ist das doch effektiver wie der Lehm,und ich habe einen geraden Fußboden geschaffen.
Gruss witti





Hallo,

Lehm hat nicht nur die Aufgabe der Wärmedämmung sondern auch der Wärmespeicherung (Stichwort Temperaturamplitudenver-schiebung), der Feuchtepufferung und des Schall- sowie Brandschutzes.
Von daher ist es am günstigsten, den Lehm da zu lassen wo er ist. Für zusätzliche Dämmungen gibt es viele Möglichkeiten, von denen die mit Mineralwolle im Fachwerkhaus so eine der ungeeignetsten ist.
Geeignete Ersatzstoffe sind Holzweichfaserplatte (WLG 035-050), Kalziumsilikatplatte (WLG 050), Leichtlehm mit Liapor-Zuschlag oder Stroh-Leichtlehm (WLG abhängig vom Strohanteil), Reet (WLG 045).
Die Leitfähigkeit von Lehm liegt zwischen 1,10 für schweren Stampflehm und 0,30 für Leichtlehm Rohdichte 800.

Der Dämmwert ohne Übergangswiderstände der Stoffschicht berechnet sich dann zu Dicke in m : Wärmeleitfähigkeit = Wärmedurchgangswiderstand.
Jeder Stoff hat also einen Dämmwert, selbst wenn es eine gut leitende Kupferplatte wäre.

Nut- und Federbretter sind ebenfalls nicht unbedingt geignet für den Bau einer oberen Deckenschalung. Besser ist Rauhspund 24 mm oder dicker, geschraubt oder genagelt, darauf dann das, was man gerne haben will.

Grüße vom Niederrhein


PS: Bin Silvester in Lippe, wenns eilt könnte ich mal vorbeischauen.



Ahaaaa!!!



Hallo
Fachwerk ist nur innen die Deele,und dort möchte ich irgendwann mal ein Wohnzimmer mit grossem Ofen einrichten.Da ich den Kotten (nur)gepachtet habe,und Vorkaufsrecht habe,würde ich erst mal die günstigere Variante sprich Mineralwolle/Dampfsperre bevorzugen.Den Lehm würde ich dann gerne zum Ofenbau verwenden.Aussenwand ist ein 2 schaliges Mauerwerk,wobei bei der äussersten Schicht mehr Fugen offen wie verschlossen sind.Das nehme ich im Sommer in Angriff.Wenn Du in der Nähe vom Kreis Minden Lübbecke bist,und mal die Hände über dem Kopf zusammenschlagen willst,dann lass es mich wissen.
Danke für die sehr genaue Antwort.

Gruss witti



Lehm ist kein Dämmstoff...



... aber ob die Mineralwolle ein geeigneter Dämmstoff ist, ist eine andere Frage! Lehm hat sicher ein wunderbares Wärmespeichervermögen, jedoch keine Dämmeigenschaften. Erst dämmfähige Zuschläge machen einen Lehm zu einem Dämmstoff mit vielfältigen bauphysikalischen Eigenschaften. So wäre es also auch denkbar, die 10cm Lehmpackung auf der Deele zu belassen, mit einem Zuschlag (Hanf, Blähton, Holz....) zu mischen und als Dämmstoff zu verwenden. Die Qualität des vorhandenen Lehmes sollte man aber einschätzen vorher können und natürlich auch die Machbarkeit des Ganzen. Aber der Vorteil des sommerlichen Wärmeschutzes durch die Speichermasse wäre in jedem Fall zusätzlich gegeben!

Viel Glück und schöne Feiertage.
Uwe Berghammer



was dämmt am besten



wenn du intresse an einer Innendämmung hast
komme ich gerne mal vorbei,da ich sozusagen in der nachbarschaft (in schaumburg )wohne.
wobei ich dir nicht zu einer innendämmung mit irgendeiner wolle raten werde.
nachträgliche weihnachts grüße
thomas



Na das wäre ja toll



Hallo Thomas
Da würde ich gerne mal drauf zurück kommen,wenn ich umgezogen bin.
Ich muss, denke ich, auch das Haus von Aussen neu
verfugen,oder dämmen.Aber alles zu seiner Zeit.

Gruss und gut rutschen wünscht Euch witti