Fragen, Erfahrungen, alles rund um "meinen" alten Kotten

26.06.2008



Einen schönen Tag wünsche ich. Mein erster Beitrag hier und ich hoffe ich hab nix übersehen.

Ich wohne in einem rund 350Jahre alten Kotten und wir haben letzten Sommer die Innenverkleidung unseres alten Schuppens runtergerissen und die Ziegelsteingefache teilweise erneuert- mit den alten Ziegeln versteht sich. Nun habe ich vor einigen Tagen damit begonnen die Mauern neu hochzuziehen. Alte Ziegel und den Lehm von der "Innenverkleidung" als Mörtel. Hält wunderbar, sieht gut aus und die Wildbienen, Schlupfwesepen und Konsorten fühlen sich auch ne Ecke wohler.
Nun bin ich dabei den Anschmiss zu machen (innen) und langsam geht mir der original Lehm aus und ich komme zu meiner Frage.
Wir haben bei uns eine gute Lehmtonerde ca 30cm unter dem Mutterboden. Das Zeug haben wir vor ~15Jahren schon zu Lehmziegel für Schmuckwände im Innenbereich genommen und ich wollte es für den Anschmiss nehmen. Also bin ich zum alten Nachbarbauern und hab den kurz um Rat gefragt. Der sagte mir, dass sollte kein Problem sein. Bischel Heu zu, Kuhfladen/Pferdeäpfel und ran die Wand. Anschmiss mit Anschiss halt *grins*.
Nach dem Anschmiss wollte ich dann die Gefache sauber "abstreichen" und dann kommt Kalkfarbe drauf. Das haben wir im Innenbereich damals auch schon gemacht und klappte gut, doch da ich alles andere als ein Experte bin und man ja nie auslernt, wollt ich mal fragen, ob hier jemand noch ein paar Tips hat. Gilt auch für die Kalkfarbe, die wir aus Schlemmkalk, Quark und Wasser anmischen, wobei das jetzt aus dem Kopf geschrieben ist, weiss nicht, ob da noch mehr zu kommt. Aber die 3 Sachen auf jeden Fall. Riecht 2 Tage ein wenig sauer, aber dann nicht mehr. Das war auch ein Tip von einem alten Bauern. Wobei ich am Überlegen bin, ob ich die Kalkfarbe nicht noch mit roter Tonerde ein wenig färbe und aufbessere, aber das muss noch erst überlegt und getestet werden.
Eins noch, ich bin ein "Selbermacher" und schwerst experimentierfreudig, also alles was man als fertige oder halbfertige Ware kaufen kann, kommt mir nicht an die Wand. Wobei das nichts mit der Qualität zu tun hat. Aber meiner einer will dann doch lieber selber machen.





Hallo,

den besten Rat haben Sie sich schon selber gegeben: Jeden rauszuwerfen, der Ihnen etwas verkaufen will.
Innenputz in Fachwerkhäusern war Arbeit für Weiber und Kinder, dafür brauchen Sie keine Gurus.
Aber was Zuschläge und Materialmischungen angeht, kann Ihnen sicher der eine oder andere Praktiker hier etwas mitteilen.

Grüße vom Niederrhein



Lehm



Hallo,
Wenn mit der "Lehmtonerde" schonmal Steine gemacht worden sind,ist das natürlich nicht vergleichbar mit Ihrem Vorhaben : "Anschmiss".
Die Steine konnten in Ruhe trocknen und schwinden.
Bei einem "Anschmiss" (Vorputz) muss der Lehm dramatisch abgemagert werden. Er sollte die Funktion eines Bindmittels bekommen.
Viele Grüße