Lehmhaus Trockenlegen

23.10.2004



Haben ein Lehmhaus mit Natursteinfundament nicht Unterkellert mit leichter Hanglage nun meine Frage wir habe eine Firma mit elektronischen Mauerenfeuchtungsgeräten, es gibt eine Trockenlegungsgarantie und 84 Referenzhäuser. Die Firma heißt Friedrich Burger HYDROSAN aus Oranienbaum.Macht es sinn so ein Gerät zu installieren? Oder andere Möglichkeiten?



Zauberkästen



Lieber Enrico

Mein Tipp:
Hände weg !!!

in seriösen Fachkreisen amüsiert und wundert man sich seit Jahren wie die Anbieter dieser "Zauberkästen" es schaffen immer wieder Abnehmer für Ihre Produkte und Versprechungen zu finden.


Schau doch einmal folgende Links an:

http://www.ib-rauch.de/Beratung/zauberk.htm
oder:
http://www.svbuero-bau.de/Seminar_IBK.pdf

Also von diesen "Zauberkästchen-Anbietern" gibt es viele und sie verdienen ihr Geld.
Such bitte ándere Wege!

Gruß

Lutz Parisek



Zauberkästchen



Hier noch ein link zu unserem Eddi bromm:

www.isarbautenschutz.com

Gruß

Lutz



Referenzhäuser???



Danke für Deine Antwort! Habe in der Zwischenzeit ca. 10 der angegebenen Referenzhäuser angerufen und habe nur positive Antworten erhalten, gut, die könnte man auch türken, aber die Leute vermittelten nicht den Eindruck, sie sagten auch, dass es langsam vorwärtsgeht, aber es werde trocken.
Ich bin reichlich im Zwiespalt, denn wie bekomme ich unser Haus ordentlich trocken? Es sind ja nicht nur die Aussenwände, sondern auch die Innenwände und eine Horizontalsperre wäre für den Lehm zwecks totaler Austrocknung garantiert nicht so günstig.



Lehm-Fachwerkhaus trockenlegen



Hallo, ich habe selber ein Lehm-Fachwerkhaus aber mit
Teilkeller. Das Problem war aber genau dasselbe. Unter den
Dielen war nur Sand und Dreck, den hab komplett abgetragen.
Der Bodengrund ist dann erreicht wenn der Boden stark verdichtet.
Ich habe nun den Boden glattgestrichen und 5cm Hartschaum-platten ausgelegt.
Darauf habe ich Bitumenabsperrbahnen überlappend verklebt
und an den Seitenwänden bis auf Fußbodenhöhe heraufgezogen.
Nun habe ich mit 10cm Kalksandsteinen - müssen trocken sein-
die Böden ausgelegt, darauf wiederum eine Schicht mit
5cm Hartschaumplatten und zum Abschluß auf die Hartschaumpl.
3x10mm Fermacellplatten verlegt.

Von Aussen habe ich eine Drainage verlegt und das
Mauerwerk gegen Feuchtigkeit abgedichtet.

Meine Hütte ist nun Staubtrocken und sehr gut isoliert.

Klar, ziemlich aufwendig aber wenns hilft!

Gruss Achim





und anschließend mit Hrabis auf eine Tiefe
von 50 drunter -



Natursteinfundamente Trockenlegen ?



Hi Enrico,
Fachwerkhäuser stehen auf Streifenfundamenten und sind in der Regel Teilunterkellert. Was willst Du dort trockenlegen?
Diese fragen sind meiner meinung sehr gut behandelt im Buch von Wolfgang Lenze "Fachwerkhäuser" Fraunhofer IRB Verlag.
MfG
Bernhard



Trockenlegen



Danke für die Antworten, also eine Außenwand und die angrenzenden Innenwände sind bis ca. 1m über Fußboden nass die Wände sind ca. 60 cm Stark und komplett aus Lehm.Die Außenwand hat keinerlei Schutz zum Erdreich ist auf einem ca. 40-50 cm tiefen Fundamend in sandigem Boden aufgebaut und es hat eine leichte Hanglage.



Trocken Heizen



In diesem Fall würde ich ernsthaft über den Einsatz einer Wandheizung nachdenken, die neben dem eigentlichen Zweck des Heizens auch gleich noch mit für eine Trocknung der Wand sorgen kann. Suche doch einfach mal hier im Forum zu den Begriffen "Wandheizung" und "Großeschmidt". Es finden sich darüber viele ausführliche Beiträge.
Natürlich muß das Ganze auf die Situation des Hauses abgestimmt werden, aber ich meine, damit läßt sich das Haus effektiver Trocknen, als mit Zaubermittelchen.
Sehr skeptisch stehe ich dem ausheben des Fußbodens und dem Einbau einer dichten Bodenplatte, ohne entsprechende Begleitmaßnahmen an den Wänden gegenüber. Dabei kann es passieren, das Wasser welches nicht mehr durch den Fußboden kann, sich einfach in die Wände begibt; Wasser sucht sich ja bekanntlich immer den Weg des geringsten Widerstandes.
Vorsicht ist auch deim Anlegen einer Drainage an den Tag zu legen. Viele Fachwerkhäuser haben nur ein sehr sparsames Fundament. Wenn nun längs der gesamten Außenmauer bis unter die Gründung aufgegraben wird, kann es passieren, das das Haus seine Standfestigkeit verliert und im schlimmsten Fall einstürzt.
Ich kann nur raten, die gesamten Maßnahmen von einem erfahrenen Fachmann (Architekt, Statiker) begleiten zu lassen, der auch Verantwortung für die durchzuführenden Maßnahmen übernehmen kann.





Die elektronische Mauerwerksentfeuchtung funktioniert im Grundsatz schon - aber nur bis zu einer physikalischen Grenze, die uns bezüglich des erreichbaren Trocknungsgrades in der Regel überhaupt nicht ausreicht.

Die Effektivitätskurve derartiger Systeme flacht sehr schnell sehr stark ab und geht dann gegen Null.

Wenn der Lehm nicht zu bindig ist, würde ich eher einen Versuch mit dem ISOTEC-System (Trockenheizen und Paraffin-Injektage) andenken.



Wandheizung



Danke für die Anregungen aus meiner Sicht ist die Wandheizung vieleicht ein Versuch wert da der Raum unbeheizt ist. Gegenüber der Injektage bin ich etwas misstrauig zumindestens bei Lehm. Da er dann voll Austrocknen würde und nach meinem Wissen soll er noch ca. 24% Restfeuchte haben!



feuchter Lehm?



... der Aspekt ist mir neu ... 24% als Restfeuchte finde ich auch ziemlich heftig. Die Gleichgewichtsfeuchte von Lehm liegt bei 4-5% ... und da sollte sie auch ruhig liegen, damit die konservierende Wirkung des Lehms für organische Baustoffe wie Holz, Stroh etc. voll zur Entfaltung kommen kann.

... anderenfalls müßte ich wohl meine Innenwände regelmäßig mit meiner Gloria-Spritze nachfeuchten ... *sfg*

Denke mal, da liegt ein kleiner Irrtum vor - aber probier's ruhig erst mit der Bauteiltemperierung, wenn der Raum sowieso beheizt werden soll. Wenn's dann nicht trocken wird, kannst Du's immer noch mit der Injektage versuchen.

Aber Vorsicht: Feuchtigkeit + Wärme + oragnische Bauteile ergibt beste Voraussetzungen für schnelles Pilzwachstum! :o(

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan





Habe seit 2001 ein Altes Bauernhaus in Ungarn.

Es wurde damals komplet renoviert äh saniert Wasser, Strom, Abfluss alles neu rein.
Habe nun Probleme mit meiner Rückseite! Aussen geht im unteren Bereich der Putz weg und innen Feuchtigkeit ohne Ende. Habe letztes Jahr ne Drainage machen lassen.

ca 1 m vom Haus weg, augegraben Drainage Rohr rein und groben Kies drauf.

Habe aber immer noch die Feutigkeit drin, habe nun mit dem gesprochen der die Drainage gemacht hat und der sagt nun ich solle alles bis zum Haus Betonieren lassen!

Mein Ungar. Nachbar sagte, ich solle den restlichen Meter auch ausheben und mit Kies auffüllen, so hätte ich dann ruhe.

Vieleicht kann mir jemand nen Tipp geben was ich machen kann!

Vielen Dank

Gruß Wolle