legen, LAMINATBODEN, Laminat, VERLEGEN, LOSE

11.02.2003



Fachwerkhaus 1925,hat neuen Eigentümer mit wenig Erfahrung wir wollen einen LAMINATBODEN LOSE Verlegen ;IM Baumarkt sagt man uns wir sollen erst ausgleichmasse auf den uneben Boden verteilen ist das okay oder gibt es andere alternativen? MFG helmut



Laminat



Hört sich beides sehr abenteuerlich an. Das ganze purzelt nach kurzer Zeit durcheinander. Warum nicht einen klassischen Dielenfußboden?
Gruß aus Braunschweig



re:LAMINATBODEN



hallo helmut,
Bernd Froehlich hat recht. ein schöner Dielenboden ist sicher die haltbarste und beste lösung in einem fachwerkhaus. warum soll es denn Laminat werden? aus was besteht denn der jetzige boden?
grüße aus dem grünem herzen



Laminatboden lose verlegen



Hallo Helmut,
ob Dielenboden oder Parkett bzw. Laminat ist reine Ansichtssache. Laminat hat sicher auch seine Berechtigung, kann aber einer geölten Holzoberfläche nicht das Wasser reichen. Mit "lose Verlegen" meinen Sie sicher leimlos per Klick-System. In meinem Haus (Bj. zw. 1926-30) hatte ich das gleiche Problem mit "durchhängenden" Dielenböden (bis zu 5 cm Niveauunterschied). Vor Verlegung eines Parketts (um 90 Grad zum Dielenlauf versetzt) habe ich mit Kantholz eine Konterlattung auf den alten Boden aufgebracht, diese natürlich ins Wasser gebracht, dann die so entstandenen "Fächer" mit Perlite gefüllt (vorher Rieselschutz auf den alten Boden legen) und darüber 2 mm Trittschallmatten verlegt. Darauf wurde dann der schwimmende Parkettboden (egal ob mit oder ohne Leim) verlegt. Alternativ kann ein neuer Dielenboden auf die Konterlattung genagelt werden. Aber das weitestgehende Ausgleichen der Niveauunterschiede ist m.M. unbedingt erforderlich, sonst hält das nicht. An sämtlichen Türen die Übergangsschiene nicht vergessen.