Dielen laugen und seifen - mit welchen Produkten

29.01.2013 Trinabiena



Hallo,
demnächst möchte ich Nadelholzdielen (vermutlich langt es nicht für mehr als Kiefer ...) laugen und dann seifen. Der Boden soll möglichst hell werden. Von Woca gibt es sowohl Lauge als auch Seife mit Weißpigment.
Nun soll Woca ja nicht so toll sein (warum eigentlich?), Kreidezeit ist bio und sogar preiswerter, aber gibt es nicht mit weißen Pigmenten. Kann ich in die Lauge und die Seife von Kreidezeit einfach weiße Pigmente von Kreidezeit unterrühren?
Oder was gibt es noch für Alternativen, hat da jemand hier Erfahrung, welche Produkte gut sind, gerne mit Bild :-)
Ich habe Laugen mit Natronlauge (z.B. Woca, Kreidezeit) und welche mit Kalilauge (z.B. Auro) gefunden. Wie sind da die Vor- und Nachteile bzw Unterschiede?
An Woca ist für mich jämmerlichen Laien toll, dass alles Schritt für Schritt erklärt wird und ich genau angegeben finde, was ich brauche. Aber dann bin ich ja auch für die alltägliche Pflege für immer auf die Seife von Woca festgelegt, oder?

Ich bin dankbar für Antworten, mir raucht schon der Kopf.
Viele Grüße von Trinabiena



Dielen laugen und seifen ...



ich würde gerne gegenfragen: Warum willst Du das? Mit dem Wunsch beschreibst Du derzeit ja nur einen Weg - was ist Dein Ziel?

Wenn Du den Boden z.B. gerne hell und stumpf haben möchtest, dann gibt es da noch Alternativen, die auf Dauer pflegeleichter sind, als die Methode mit der Seife.

Wenn der Weg Dein Ziel ist - Du also gerne Boden schrubbst - dann macht der Dauereinsatz mit der Seife durchaus Sinn. Sonst würde ich nur einmal ordentlich grundreinigen und dann mit einem weißpigmentiertem Öl arbeiten.

Sind die Dielen schon verbaut oder willst Du erst welche verlegen?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Festlegung auf einen Hersteller ...



Ich würde es nicht so dramatisch sehen. Klar, möchte jeder Hersteller, dass man im eigenen System bleibt. Woca ist nun kein Naturfarbenhersteller und deklariert auch nicht voll. So ist es etwas schwieriger, die Zusammensetzungen zu verstehen. Aber grundsätzlich ist es möglich nach solchen Laugen und Seifen auch auf andere Seifen umzusteigen.

Auf Dauer ist meiner Meinung nach eine ausgelaugte Holzfaser schmutzanfälliger als eine ölgesättigte. Ich würde mich von vorn herein für die Ölvariante entscheiden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



LAUGEN UND PIGMENTE



Liebe Trinabiena,

weiß ich auch nicht, aber ich weiß einen, der Sie zu dem Thema gut beraten kann; hat mich jedenfalls immer sehr gut informiert: Andreas Wischner vom Naturbauhof Roddahn (www.naturbauhof.de)

Herzlichen Gruß,

Erik Heinrich ("Dielendealer")





Hallo Frank,

danke für die Antwort!
Ich möchte den Fußboden möglichst hell und auf keinen Fall gelbstichig. Die Bilder, die ich von gelaugten und geseiften Böden gesehen habe, haben mir sehr gefallen. Ich habe gelesen, dass ich den Weißgrad mit Seifen besser bestimmen und variieren kann, außerdem soll durch die Seife der Boden mit jeder Behandlung widerstandsfähiger werden.
Ich denke, wenn viele Skandinavier das können, dann kriege ich das auch hin - und wenn nicht, dann kann ich den Boden ja immer noch Ölen (oder auch nicht? Dazu habe ich Widersprüchliches gelesen).
Mich stört es nicht, wenn der Boden abgenutzt wirkt, aber mich stört es sehr, wenn sich gelbstichige Laufspuren bilden, das scheint ja eher das Problem beim weiß ölen zu sein.
Ursprünglich hatte ich allerdings vor, weiß pigmentiert zu laugen und dann weiß zu ölen, davon hat man mir in einem Biobaumarkt, wo ich online angefragt hatte, abgeraten, der Boden könnte verseifen. Verstanden hab ich das nicht wirklich :-) (nun will ich ja auch seifen?!)
Wie gesagt, da stieß ich auf all die schönen Anleitungen samt Filmchen von Woca, absolut laienfreundlich und das bei für meinen Geschmack wunderhübscher Optik.

Nein, die Dielen sind noch nicht verlegt, der Vorbesitzer zieht bis zum nächsten Wochenende aus, dann sind erst mal Elektroleitungen, Rohre, Bad ... dran, bevor an Fußbodenbelag zu denken ist. Daher ist noch nicht absehbar, wieviel Geld für den Fußboden noch da sein wird, mein Mann ist optimistischer als ich. Vielleicht reicht es ja noch für sibirische Lärche oder so :-) Es kann sein, dass in einem Stockwerk noch Dielung unter dem Laminat liegt, dann haben wir auch mehr Luft.

Grüße von Trinabiena





Hi Erik,

danke für die Info, ich speichere mir die Seite mal.

Grüße von Trinabiena



Die Dielen...



werden mit Laugen eher hellgrau statt weiß, und außerdem sind sie deutlich pflegeintensiver als geölte.

Ich rate zu einem weiß pigmentierem Öl. Den zugehörigen Spezialreiniger für Unterhalt und Pflege gibt es auch weiß pigmentiert, so daß gelbe Laufspuren bei angemessener Pflege (richtiges Wischmittel)nicht sehr wahrscheinlich sind . Meine Angaben beruhen auf Erfahrungen mit Produkten von "Natural".

Beim weiß pigmentiertem Öl würde ich Fichte, Tanne oder sib. Lärche wählen. Rötliche Kernanteile (von Kiefer od. eur. Lärche) wirken da schnell "ferkelfarben".

Wie soll den der Boden genutzt werden? Gibt es größere Hunde oder Männer, die in Straßenschuhen ihre Kreise ziehen?

Grüße

Thomas



Laugen und ölen?



Hallo Thomas,

danke für die Rückmeldung!

Kann ich die Dielen dann vor dem Ölen laugen? Ein bisschen graustichig finde ich gar nicht schlecht. Nur geölt ist mir nicht hell genug, zumindest, wenn ich mir dies Bild ansehe:

http://natural-farben.de/aktuell/2012-02/anfeuerung-der-holzfarbe-mit-hartoel/

Wenn ich mit einem Naturalprodukt ölen würde, wäre das dann das Parkett- und Fußbodenöl?

Ich finde diesen Fußboden von der Farbe toll, ich glaube, es war Douglasie gelaugt und geölt ... Mit Dinesen-Produkten, ich hätte es nach Möglichkeit aber lieber bio!

http://community.fachwerk.de/upload/orginal/DinesenProduktenKoblenz_I124_201172192844.jpg

Männer in Arbeitsschuhen werden hoffentlich nicht durchs Haus laufen, wir haben keine Schuhe in der Wohnung an; einen Hund haben wir auch nicht :-) Allerdings zwei Katzen und drei Kinder ...

Viele Grüße von Trinabiena



Hallo,



das Bild zeigt eine europ. Lärche, die viel dunkler daher kommt als die sibirische, und ist farblos statt weiß geölt. Insofern ist das Bild nicht repräsentativ.

Grundsätzlich kann vor dem Ölen eine weiße (Nadelholz)Lauge verwendet werden, ich verstehe aber den Sinn nicht ganz: Um so heller der Boden, umso pflegebedürftiger ist er auch. Im Kinder- und Katzenhaushalt würde ich zu einer Eiche greifen, die überlebt dank Härte Generationen und ist auch optisch so beschaffen, daß sich Schäden und kleine Schmutzkrümel weggucken. Die Katzen interessiert das nicht; aber Kinder und Eltern leben so möglicherweise deutlich entspannter.

Mitunter sollte eine gestalterische Idee auch anhand technischer Parameter überprüft werden.

Grüße

Thomas



Laugen und seifen



Hallo,
ich habe kürzlich einen Tannenboden gelaugt und geseift.
Der Bauherr war begeistert.
Laugen und ölen währe auch möglich.
Ich verarbeite Lauge, Seife und Öle von Biofa.
Die Verarbeitung ist sehr einfach.

Beim Laugen und Seifen kommt relativ viel Feuchtigkeit
auf den Boden .
Bei breiten stark saugenden Dielen kann es zu Fugenbildung kommen.

Viele Grüße
Hans-Peter Mast
Holz Pur Manufaktur



Moin zusammen,



mein Kollege und ich hattens gerade heute von geseiften Böden und er sagte die seien nicht fleckendicht.

Wie sind da eure Erfahrungen mit Rotwein, Öl & Co.?

Gruss, Boris



Meine Rede seit Jahren:



Die Böden nehmen Flecken aller Art weit freundvoller auf, als das geölte Böden können, sind also deutlich pflegeintensiver. Die Kombination von pflegeintensiv und hell mach natürlich besonders viel Arbeit.

Grüße

Thomas



Danke Euch, Ihr seid wirklich toll!



Lieber Hans-Peter,

danke! Tanne gefällt mir sehr gut! Biofa-Produkte schaue ich mir an.

Ich denke, ich werde mir ein paar Proben besorgen müssen und es auf Teststücken versuchen, was mir besser gefällt.

Lieber Thomas,

natürlich bin ich nicht scharf aufs Putzen, andererseits putze ich lieber ein bisschen mehr und hab dafür ein Haus, was mir gefällt, als mich dann immer über den Boden zu ärgern. In einer Etage liegt Eicheparkett megadunkel, das wäre robust und praktisch, aber ich mag das gar nicht, deshalb tausche ich es aus Geldmangel lieber gegen ein weicheres Holz. Mein weißes Sofa habe ich auch mit drei Kindern und Katzen behalten und wir haben unsterm Esstisch einen weiß-blauen Teppich. Auch, ohne dass ich einen Putzfimmel habe, geht das wunderbar. Und meine Kinder dürfen sich ohne Ende einschlammen, aber eben draußen, der Dreck kommt nur bis in den Flur - den kann ich ja ölen :-)

Ich werde es einfach ausprobieren, erst laugen und dann mal weiter sehen. Und Du hast mich ja mitüberzeugt, der Flur wird geölt, nun hab ich ja vom Schreiner (Hans-Peter) den Erfahrungsbericht, dass laugen und ölen geht.

Vielen Dank Euch allen, das ist ein tolles Forum, ich lese schon seit einem halben Jahr immer wieder hier (Frank und Thomas waren mir also schon "bekannt" :-)). Bestimmt frage ich noch ganz viel. Nun kann ich es kaum erwarten, dass ich endlich anfangen darf!

Viele Grüße von Trinabiena



Ich bin halt jemand...



...der den Kunden technisch perfekte Lösungen verkaufen will.

Weil ich hinterher nie hören will: "Ja Sie haben mir gesagt, das sei pflegeintensiver. Aber daß das sooo viel Arbeit macht, konnte ich doch nicht wissen."

Wie auch immer, your home is your castle. Vermeide jedenfalls das seifen, weil darauf Ölversuche auch mies ausgehen können.

Grüße

Thomas