Aufbau einer Dachisolierung.....

30.09.2009



Hallo Leute,

auf dem Bild im Anhang seht Ihr den aktuellen Dachaufbau (orange), ohne Isolierung. Nun hab ich mir den weiteren Aufbau, mit Isolierung überlegt.
Was hält Ihr generell davon, was kann man besser machen?
Die rote Linie soll eine Unterspannbahn darstellen, ist dies richtig an dieser Stelle?
Die blaue Linie soll die Dampfbremse darstellen, auch hier die Frage, ob dies an dieser Stelle richtig ist?

Vielen Dank im Voraus

Gruß





Die Dampfbremse sollte direkt am Sparren befestigt sein, darauf eine Konterlattung (bei bedarf) dann die Traglattung.

Im Außenbereich ist die Unterspannbahn ok. vermisse jedoch die Konterlattung



......



......also bei mir ist keine Konterlattung zwischen Sparren und Ziegeln! Die Bieberschwanz-Ziegel liegen direkt auf der Lattung, die auf den Sparren montiert ist.
Warum soll gerade dort die Dampfbremse hin und was ist nicht so gut an meiner Idee?

Gruß





Die Dampfbremse soll im Innenraum an den Sparren, nicht außen.
Die Konterlattung unter den Ziegeln sorgt für die nötige Belüftung.

Aufbau Logischerweise wie folgt:
von außen nach innen:

-Ziegel
-Traglattung
-Konterlattung
-Unterspannbahn
-Sparren (mit Zwischensparrendämmung)
-Dampfbremse
-Konterlattung(bei bedarf)
-Traglattung als Unterkonstruktion
-Verkleidung (GK-Platten o.ä.)

Bei einem 120er Sparren empfiehlt sich eine aufdopplung der Sparren um auf ein Dämmmaß von 200 zu kommen.

Wenn nach deinem Vorschlag die Innenverkleidung direkt auf die Dampfbremse verlegt wird, kommt es unwillkürlich zu Kondensbildung und Schimmel.



Unterspannbahn - alt oder neu?



Du schreibst, orange ist der aktuelle Aufbau und fragst ob die Unterspannbahn an dieser Stelle richtig ist.

Wie alt ist sie denn? Und was für ein Typ. Die Frage zielt vor allem auf den Schichtdickenwert. Eigentlich dürfte sie nicht sehr offen sein, da ja die Hinterlüftungsebene (= Konterlatte) fehlt.

Wenn das so ist und bleibt, dann braucht es eine ordentliche, variable Dampfbremse und diese sollte nicht so stark perforiert werden. Deshalb wäre sie zwischen Konterlattung und der Aufdopplung (bei Dir "Lattung") besser aufgehoben.

Biberschwanz und 120er Sparren - in welchen Abständen? - stimmt die Statik noch?

Welches Material wird als Dämmung genommen?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



sorry , aber



das ist die schwächtste Bauzeichnung, die mir in meiner Karriere als Bauschaffender jemals untergekommen ist.

Also: rot bezeichnet die Warmseite, kalt ist blau.
die Konterlattung gehört natürlich auch außen drauf.
die Unterspannbahhn mit der Dampfsperre getauscht...

...schon stimmts...

oder erklär mal, warum auf die Lattung im Innenbereich nochmal eine Konterlattung für die Rigipsplatte angebracht wurde

Gruß...J.



......



zu Sascha: vielen Dank, für die informative Auskunft, jetzt weiß ich bescheid, wie es gemacht wird. Da der Sparren nur 120mm hat habe ich vor mit der Lattung 60mm aufzudoppeln. Entscheidend ist doch der Rd-Wert, oder ?Es macht ja einen Unterschied, ob man WLG032 oder 035 nimmt! Was für einen Wert sollte man da haben?

zu Frank: dir auch vielen Dank, für die Antwort! Im Moment ist noch keine Unterspannbahn drauf, baue bis auf die Sparren ja alles neu auf. Dach wird saniert! Sparrenabstand liegt zwischen 500 und 700 mm, an die Statik hab ich auch schon gedacht, muss ich wahrscheinlich prüfen lassen! Für die Wahl der Dämmung hab ich noch keine genaue Idee, was kann man da empfehlen?

Vielen Dank noch mal an Euch beide!

Gruß emroko



.......



zu Jürgen: ich bin nur Leihe und da kann man sicherlich keine perfekte Zeichung erwarten! Es hat ja jeder verstanden um was es geht, also Ziel erreicht! Als Bauschaffender müsste man aber wissen, dass man auf eine Querlattung nur "sehr schlecht" Paneelen montieren kann und deshalb eine Konterlattung benötigt.



Konterlatte unter der Dachlatte für die Ziegel ist nötig



Hallo emroko,

Du schreibst: "baue bis auf die Sparren ja alles neu auf"...

Wenn das so ist, dann überlege Dir bitte noch einmal den Aufbau von Außen und auch die Frage der Dämmung.

Sinnvoll und sicherer wäre zwischen Ziegel und Unterspannbahn eine ordentliche Hinterlüftungsebene. Die Latte für die Ziegel kann das nicht sein. Gemeint ist eine durchgehende Lüftungsebene von der Traufe bis zum First und den First als Trockenfirst ausgebaut - evtl. sogar noch mit ein paar Entlüfterziegel.

An Deiner Stelle würde ich mir statt der Unterspannbahn eine leichte Aufdachdämmung mit einer Unterdachplatte aus Holzfasern überlegen. Z.B. GUTEX-Mulitplex-top. Damit erreichst Du:

- ein regenfestes Unterdach
- Dampfdiffusion nach Außen ist sicher
- Winddichtung
- Die tragende Konstruktion wird mehr in die Wärme gestellt
- Weniger Platzverlust nach Innen

Mit Konterlatte und so einer Platte trägst Du allerdings schnell 6 cm oder mehr auf, was evtl. nach außen gar nicht möglich ist. Dennoch würde ich das sehr genau prüfen und wenn möglich auch durchführen.

Du hast noch nichts über die geplante Dämmung geschrieben. Bei dem o.g. Aufbau entsteht die zusätzliche Möglichkeit, auch Zellulose einzublasen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



...



...vielen Dank, Frank! Auch dein Beitrag hat mir sehr weitergeholfen! Es ist so, dass ich einfach nur Leihe bin und möchte den bei mir möglichen optimalen Dachaufbau!

Die Zeichung war jetzt nur mal ne Idee von mir und ich habe noch keinen Dämmstoff ausgesucht, mir nur mal Produkte von Isover und Rockwool angeschaut!

Wie ist eine Hinterlüftungsebene bei mir zu realisieren?
Welchen Vorteil hat Zellulose und wie wird das genau gemacht?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß



Laie und Dachausbau....



Hallo emroko,

danke, dass Du Deine Grenzen kennst und Dich als Laie verstehst. Deshalb würde ich Dir für einen Dachausbau auch dringend raten, dass Du Dir Fachleute vor Ort zuziehst, die Dein Haus, den Jetztzustand beurteilen, das Ziel mit Dir abstimmen und den Weg dort hin Dich fachlich begleiten.

Schreib mal, wo Du Dein Haus steht - vielleicht ist das gar nicht weit weg von solchen aus der Community, die was davon verstehen.

Evtl. ist gar keine Dämmung sogar die bessere Lösung für Dein Haus.

Die Hinterlüftungsebene ist eine Konterlatte vor der Latte für die Ziegel mit Luftzugang in der Traufe und Lüfterfirst.

Zellulose bringt mehr Gewicht (Schallschutz, Hitzeschutz) und bessere sorptive und kapillare Führung von Feuchtigkeit.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de