Hanf oder Flachs als Daemmung??

28.06.2006



Hallo zusammen, wir wollen unser 130 Jahre altes Fachwerkhaus von aussen daemmen und wissen nun nicht ob wir dies mit Hanf oder Flachs machen sollten. Was ist denn der Unterschied der beiden Materialien?
Wir dachten den Aufbau wie folgt zu gestalten:
Fachwerkwand, Diffusionsoffene Folie, Lattung, Konterlattung und dann den Fichtebretter auf die dann Lercheschindeln genagelt werden.
Ebenso wollen wir zwischen den Boeden im Haus eine Trittschalldaemmung anbringen und hierfuer wurde uns auch Flachs (anstatt Hanf) ans Herz gelegt. Was haltet Ihr hiervon?
Bin dankbar ueber jeden Tip!

Danke,
Melanie + Mat



Außendämmung


Aufbau einer Holzweichfaserinnendämmung (DHD): mechanische Befestigung an der Traglattung

Keines von beiden, obwohl auch möglich!
Eine Holzweichfaserdämmung aufbringen, homogen in Lehm gebettet mit Konstruktionslattung (DHD Doser-System/Stufenfalzplatten), darauf eine Kreuzlattung und darüber dann eine Holzverschalung nach Wunsch.
Darauf ist dann eine Lärchenschindelung möglich bzw. man benutzt gleich die obere Lattung der Kreuzlattung zur Aufnahme der Schindeln.
Eine genaue Vor-Ort-besichtigung ist nicht umgänglich, um alle präzisen Details zu erörtern, zu begutachten und zu besprechen. Nur daraus ist eine effiziente Lösung ableitbar und zu erarbeiten.
Und was verstehen Sie unter "Zwischen den Boden?"
Holzweichfaser ist hier ebenfalls sehr interessant und möglich, da trittfester und auch höhere db-Werte.
Rückmeldung zu weiteren Erklärungen bei uns wäre sinnvoll.
Das nebenstehende Foto dokumentiert zwar den Inneneinastz, ist aber noch effizienter als Außendämmsystem zu benutzen.

Grüße Udo Mühle