Fachwerkbalken von Außen lasierend beschichten

04.07.2011



Hallo zusammen,
ich möchte das Gebälk (oder Balken?) eines Fachwerkhauses von außen streichen. Das Holz ist Fichte und der vorhandene Anstrich (Dünnschichtlasur auf Wasserbasis von der Fa. Volvox)muss wegen der Farbtonwahl komplett abgeschliffen werden. Ich habe also als Untergrund "jungfräuliches" Holz. Der Farbton soll hell sein z. B. Richtung Kiefer, kein deckender Anstrich sondern Lasur oder Öl. Ich suche ein Anstrichprodukt wo das was draufsteht auch stimmt: nicht filmbildend, nicht abblätternd (um Wartungsanstriche einfacher durchzuführen). Hat jemand Erfahrung mit solchen Produkten?
Bedanke mich herzlich
t.k.



Sreichen



na, als malermeisterin....?
Vielleicht leinöl!?
beste grüße jan-henrik

ps: Wirklich fichte?





Wer einen Zimmerermeister hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen?! Mal ehrlich, habe als Malermeisterin schon diverse Lauren von verschiedensten Herstellern verarbeitet und dabei festgestellt, das fast alle filmbildend sind (selbst Dünnschichtlasuren)und irgendwann blättern. Mit Öl habe ich nicht so viel Erfahrung, braucht das zusätzlich noch einem UV Schutz wegen der Vergrauung? Ja, ist laut Angabe des Hausbesitzers Fichte.
Gruß t.k.



steichen



Spaß muß sein! grins.
würde ein öl mit etwas farbpigmenten wählen...probeanstrich.
hast du ein bild von dem holz?



Beratung im Bulettenland



Tach,
hier wird Dir geholfen:

Biofarben GmbH
Pariser Straße 51
D-10719 Berlin
Deutschland
Telefon +49 (0)30 88 09 77 30
Telefax: +49 (0)30 88 09 77 39

Auch hier Mitglied. Ansprechpartner ist Wolfgang Güse

Fragen und gucken kost nix.

Viel Erfolg

Grüße von der Schöneberger Insel

Micha



Leinöl natürlich...



Guck mal hier:
www.leinoel-natuerlich.de
Nimm ungekochtes Leinöl. Hat bei uns prima funktioniert. :-)
LG aus Hessen
Marion



Hallo Leidensgenossin



Ich habe bereits letztes Jahr eine Seite unseres Hauses (Neubau-Fachwerk aus Fichte/Tanne seufz)abgeschliffen und mit dem hier oft nicht ganz so gern gesehenen OSMO Produkt Öl-Lasur bearbeitet. Nach einem Jahr siehts noch gut aus - kann dort also noch nicht mit Langzeiterfahrungen dienen.
Dieses Jahr ist eine weitere Seite des Hauses an der Reihe.

Daher hier noch eine Nachfrage: Muss vor der Verarbeitung von Ölen auf Leinölbasis tatsächlich jeglicher Rest der vorher verwendeten Lasuren herunter oder verträgt sich in begrenztem Maße ( Reste in Fugen, Rissen, Spalten ) Öl mit den alten Lasuren ? Würde sonst gerne diese Seite mit Leinöl behandeln. Da sie optisch und baulich von der ersten Seite deutlich getrennt ist würde das gehen.
Grüße aus dem nördlichen Berlin ( Brandenburg )
anna



Du musst Dich entscheiden



Entweder nimmst du eine (farbige) Holzlasur aus natürlichen Bestandteilen. ZB. Biofa Holzlasur lösemittelfrei. Das hat auch eine Freibewitterungsprüfung vom ift in Rosenheim bestanden und erfüllt diverse Normen.(Kann ich auf Wunsch gerne nachreichen)
Oder Du verwendest ein farbloses Wetterschutzöl.
Bei Letzterem kannst Du auch mit farbigem Coloröl vorbehandeln oder leicht abtönen.
Um eine gewisse Pflege wirst Du allerdings bei keinem System drum rumkommen.



Kreidezeit



Ich behandel mein Holz meist garnicht und lass es vergrauen (natürlicher Holzschutz). Allerdings verwende ich auch keine Fichte. Beste Erfahrungen habe ich mit den Produkten von Kreidezeit gemacht. Schau mal unter www.lindenbau.de

Gruß Uwe



Naturöl mit Naturharzen als Lasur



Hallo Tatjana,

wenn Du nicht zuviel Film haben willst, dann würde ich gänzlich von den wasserbasierten Lasuren Abstand nehmen. Diese müssen einen Film bilden, da das der einzige Schutz ist, den sie dem Holz bieten können.

Naturöle (vorzugsweise Leinöl und Tungöl) mit Naturharzen versetzt und entsprechenden Pigmenten gibt es als Holzlasur von Natural. Deine Frage "Lasur oder Öl" beantwortet sich hier mit "Lasur und Öl".

Das Naturöl wird tief von der Holzfaser aufgenommen und die Naturharze binden das Pigment auch etwas auf der Oberfläche. Es ensteht wohl eine dünne Schicht - diese blättert jedoch nicht ab - eher staubt sie mit der Zeit ab.

Die Nachpflege erfolgt ohne Zwischenschliff. Es kann direkt auf dem Altanstrich der Wartungsanstrich aufgebracht werden.

Gerne kann ich das mal bemustern.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wenn Pigmente...



kommen sollen, geht es nicht ohne eine Schichtbildung, ob nun mit Leinöl oder Leinöllasuren. Diese Schichten verspröden nicht, sind in Grenzen dampfoffen und sind mit Wetterschutz leicht zu warten (Reinigen, trocknen lassen, überwischen). Die Schutzwirkung ohne Schicht ist nicht ausreichend.

Alte Wasserlasurreste müssen vollständig bis in's rohe Holz abgeschliffen werden, eine Grundierung auf Leinölbasis (ggf. mit Bläueschutz) ist sinnvoll.

Grüße

Thomas





Vielen Vielen Dank für die Tipps, bin zum ersten Mal in einem Forum und begeistert, wie engagiert ihr alle seit. Der Beirag von Frank von Natural-Farben interessiert mich besonders. Kann ich davon ausgehen, das du auf diesem Gebiet also erfahren bist? Die angebotenen Muster würde ich gerne sehen. Ein Foto von dem rohen Holz kann ich leider noch nicht bieten (hab´ja noch nicht geschliffen :-( aber der Besitzer wird hoffentlich wissen das es Fichte ist.



Ob's



nun Fichte oder Kiefer ist, ist für den Anstrich egal. Beide Nadelhölzer sind auf gleiche Weise zu schützen.

Grüße

Thomas



Kunde hat mir die Entscheidung abgenommen



Hallo zusammen,
habe eure Anregungen alle ausführlich recherchiert, natural-farben hat mir sogar Proben angeboten, leider (oder mein Glück?) hat der Kunde eine Produktentscheidung getroffen. Ich werde das Fachwerkgebälk mit der Holzlasur (auf Ölbasis) von kreidezeit benutzen. Ich werde mal meine Erfahrungen nach einiger Zeit der Bewitterung hier kundtun.
Grüße an alle Beteiligten



alles gut



jetzt. beste grüße jan-henrik





Reicht Leinöl denn als Wetterschutz auf der Wetterseite?



Die Lasur von Kreidezeit...



...wird farblos geliefert und muß zwingend pigmentiert werden. Beachtet bitte die Produktinformationen dazu.

Darüberhinaus halte ich eine Grundierung mit Bläueschutz (auf Ölbasis) außen durchgängig für sinnvoll, an der Wetterseite für unverzichtbar.

Grüße

Thomas