Holzfenster sind am abbröseln

25.07.2005 Uli01



Hallo,
schade, wir haben im 5 Jahre alten Haus Kiefer-Holzfenster mit Dickschicht-Lasur (ebenfalls die Türe). Nun haben wir seitdem 2 mal gestrichen - mit der falschen Lasur, wir wussten´s nicht besser (man hatte uns damals nichts dazu gesagt) und jetzt ist die Lasur an der Wetterseite nicht mehr intakt. Mein Männe hat das kaputtene (untere) Teil jetzt komplett abgeschliffen, grundiert und 2x mit dem gleichen Farbton - jetzt auch der richtigen Lasur - angestrichen. Nun sieht das aber leider etwas scheckig aus. Ausserdem war´s eine SCHWEINE-Arbeit. Er hat jetzt 2 Fenster, ca. 10 müssen noch gemacht werden (!!!!!) .
Ausserdem ist bei der Türe quasi 50% des Lacks nicht mehr tragfähig.
Bei den Dachfenstern ist es fast nicht möglich, die Rahmen abzuschleifen (Absturzgefahr).
Meine Fragen:
1. Das Fleckige - haben wir was falsch gemacht?
2.Um zu vermeiden, dass die Türe auch fleckig wird - kann man entweder nur Teile Schleifen und nachlasieren? Aber da sieht man doch die Übergänge? Oder lieber ganz vom Fachmann machen lassen? Macht das der Maler? Schreiner?
3. gleiches beim Dachfenster? Fachmann ran?
4. Um dies künftig zu verhindern - wie oft soll man nachlasieren?
UND: überall - oder nur unten, wo der Regen abläuft? (Da, wo es jetz eben auch blättert?)
5. WIE nachlasieren? Ist das so richtig: outzen - anschleifen - Putzen - lasieren? Aber wenn man jedes Jahr lasiert, wir das nicht mal ZU dick?
Was ist ein "Anlauger?" taugt das was?
6. ab wann weiss ich, dass ich komplett Abschleifen muss? Wenn der Lack nicht mehr "tragfähig " ist? Wann ist das der Fall??? AUch schon bei LEICHTEN Blasen/ Rissen?

Ich will jetzt meine Fenster und Türen "retten" - schade genug, dass sie schon so aussehen.
Vielen Danl schon mal!!!!





Meine Eltern haben auch Sachen mit Dickschichtlasur gestrichen. Das löst sich auch ab und muss zuerst komplett runter. DAnn kann man das mit ner normalen Lasur oder Landhausfarbe streichen. Sie können dann immer nur drüberstreichen später, ohne die Lasur oder Landhausfarbe vorher abzuschleifen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Produkten von Osmo gemacht. Ich habe sogar mal ein Stück Holz gestrichen, das vorher grün/moosig war und habe das grüne Zeugs nicht richtig mit der Bürste entfernt (war halt schluderig... *schäm*) und habs trotzdem mit Landhausfarbe gestrichen. Ich dachte eigentlich, dass die wieder runterkommt, aber sie hält noch immer bombenfest.

Grüße Annette





Hallo Familie Steiner,
eine andere Hilfe, außer die von Euch selbst schon ausprobiert, kann ich Euch auch nicht empfehlen.
Zuerst muß aber auch mal der Produktname + Herstellerfima auf den Tisch, der damals bei Ihnen verwendet wurde. Ihr habt nicht mit der falschen Farbe gestrichen, Ihr seid reingelegt worden.
Damit nicht noch mehr wertvolle hölzerne Bausubstanz kaputtgeht, sollte diese Art Anstrichsystem auf eine Art Schwarze Liste gesetzt und möglichst bald vom Markt genommen werden.

Nachdenkliche Grüße
D.Fr.





@Dietmar

Dickschichtlasur? Dass die sich ablöst, ist doch "an der Tagesordnung".

Ich weiß zufällig den Namen der Dickschichtlasur, die meine Eltern benutzt haben. Und das sind verdammt gute Farben, die es nicht im Baumarkt gibt.

Grüße Annette





hallo
ein paar von euren fragen kann ich beantworten

zu 1: was heist fleckig/scheckig: bildet die farbe ungleichmässig dunkle streifen/ inseln, oder saugt das holz unterschiedlich oder sieht man halt die maserung durch?
zu 2: nur teilweise abschleifen macht garantiert noch mehr flecken und die übergänge sieht man,
fachmann ist der maler
zu 4:ihr braucht nicht jedes jahr lasieren ! nach fünf jahren mal durchgucken wo was nötig ist hätte vermutlich weniger Schaden angerichtet!
zu5: anlauger ist dafür da noch tragfähige, glatte untergründe besser für nachfolgende anstriche haftend zu machen , hat nichts mit ablauger zu tun, das ist Chemie die die alten anstriche an/auflöst so das man sie dann entfernen kann.
zu 6: Wenn ihr schon die fenster komplett abschleift, dann nehmt eventuell als neuen Anstrich Öllasur, die blast und blättert garantiert nicht und ist unproblematisch beim wiederstreichen.

am besten wird sein ihr besorgt euch ein gutes fachbuch (z.b Fachkunde für maler und lackierer, Bablick+federl, Stam-verlag, isbn 3-8237-1587-9) oder ihr setzt euch gleich mit dem fachmann in verbindung