Fachwerk mit Deckender Lasur Streichen???

30.07.2009



Hallo,
unser Fachwerkhaus wurde anfang der 90er mit einer Acrylfarbe gestrichen, vermutlich ist das ein Grund für einen großteil der Schäden!
Nun wollen wir versuchen die Farbe zu entfernen und neue aufzutragen, diesmal aber eine bei der Das Holz nicht am Austrocknen gehindert wird!

Uns wurde ein Produkt der Firma Adler empfohlen, es nennt sich Pullex Color und ist eine Deckende Lasur, auf Ölbasis, die sehr diffusionsoffen sein soll!

Hat schon jemand Erfahrung mit dieser Farbe und kann mir sagen ob es OK ist, oder ob diese Farbe den gleichen Effekt hat wie die alte!

Danke Frank



Ich



würde ganz klar Farben auf Leinölbasis empfehlen.

Grüße



Von der Ölbasis...



...habe ich im ersten Anlauf nichts gefunden, eine Volldeklaration noch weniger. Es scheint ein normaler Kunstharzlack zu sein.

Greifen Sie besser auf Leinöllasuren oder -farben bewährter Naturfarbenhersteller zurück, wie Natural, Naturhaus, Kreidezeit...

Da erhalten Sie mit der Volldeklaration der Inhaltsstoffe auch die Gewissheit, ein sauberes Produkt in der Hand zu haben.

Zu den Begrifflichkeiten: Eine Lasur ist nicht deckend, eben weil sie lasiert (die Holzmaserung sichtbar lässt).

Grüße

Thomas



Ich habe...



... der Firma Adler heute eine E-mail geschickt, in der ich nach der Zusammensetzung der Farbe und dem Diffusionsverhalten gefragt habe! Mal sehen was von denen kommt!
Gibt es denn einen Wert für die Diffusionsoffenheit bei Farben, bei dem man sagen kann, dass es sich mit Fachwerkbalken verträgt!
Ich weiß das es den Sd-Wert bei festen Materialien gibt, ist der auch auf Farben anwendbar, undwie Hoch bzw niedrig sollte er sein?

Desweiteren war ich bis jetzt auch immer der Meinung, dass eine Lasur nicht Deckend ist. Auf der Seite von Natural wird aber auch von Deckender Lasur gesprochen! Vielleicht ist hier mit Lasur auch nur ein großteil der Eigenschaften einer Lasur gemeint!?


MfG Frank



So, ich habe Antwort der Firma Adler erhalten!



hier die Antwort:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unser Produkt ADLER Pullex Color W10 50530 ist eine universelle, seidenmatte, deckende Holzlasur für den Außenbereich.

Langölig mit sehr guter Wetterbeständigkeit, diffusionsoffen und feuchtigkeitsregulierend. Der sd-Wert liegt bei 0,46 m.

Für alle maßhaltigen und nicht maßhaltigen Holzbauteile, besonders zur Sanierung abgewitterter deckender Holzanstriche auf Ölbasis.

Für einen vorbeugenden Holzschutz empfehlen wir Ihnen das rohe Holz mit ADLER Pullex Imprägniergrund 50208 zu streichen.

Die verwendeten Wirkstoffe bieten den laut ÖNORM B 3802-2 bzw. DIN 68800-3 geforderten Schutz vor Bläue (Prüfung nach EN 152-1), holzzerstörenden Pilzen (Prüfung nach EN 113) und vorbeugend gegen Insektenbefall (Prüfung nach EN 46). Auftragsmenge bei Normprüfung ca. 200 g/m² (Anerkennungszertifikat Nr. 6/93).

Wirkstoffe (B, P, Iv)

0,7 % Dichlofluanid, 0,6 % Tebuconazol,
0,05 % Permethrin

Untergrundvorbereitungen entnehmen Sie bitte den beiliegenden technischen Merkblättern.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen geholfen zu haben und wünschen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen aus Schwaz

Kann man mit der Beschreibung jetzt etwas mehr über die Anwendbarkeit auf Eichenfachwerk sagen? Ein Sd Wert müsste doch schon recht aussagekräftig sein, oder ?

Grüße Frank



In meiner...



...denkmalschutzrechtlichen Baugenehmigung (auch Hessen) ist für den Anstrich des Fachwerks ein maximaler sd Wert von 0,5 angegeben.

Da kratzt die 0,46 schon deutlich an der Oberkante.

Ich musste aber seinerzeit auch feststellen, dass die wenigsten Herstelle einen sd-Wert überhaupt angeben. Von daher fällt die Wahl in der Regel schwer, weil es keine Angaben gibt.

Ich habe mich damals für einen Naturfarbenhersteller und eine Lasur auf Ölbasis entschieden. Auch da gab´s keinen sd Wert.

Aber wenigstens ein gutes "Bauchgefühl"

Grüße
Martin



Hat denn jemand...



...einen Sd-Wert einer deckenden Leinölfarbe als Vergleich parat?
Nur um sich mal ein Bild zu machen wie groß der Unterschied ist!

Um zu entscheiden auf welches Pferd wir setzen, müssen wir erst sehen wie rückstandslos wir die alte Farbe runterbekommen. Wenn in den Poren der Balken Farbreste der alten Farbe bleiben, (ich glaub es war Consolan oder was ähnliches)wird Leinölfarbe warscheinlich nicht halten. Dann müssen wir wohl auf etwas zurückgreifen das evtl nicht ganz optimal ist!
Für bessere vorschläge bin ich natürlich immer offen!

Weiß vielleicht jemand wie man die alte Farbe am besten runterbekommt? Schleifen haben wir schon probiert, die Farbe wird aber heiß, und fängt an zu schmieren!
Ich habe mal was von Trockeneisstrahlen gehört, weiß aber nicht ob das bei unserer Farbe funktioniert!

Grüße Frank



Nun,



vermutlich ist unter der Acrylfarbe, wenns denn eine ist, irgendwas anderes gepinselt worden. Dann sollte die Acrylfarbe sich eigentlich von allein zerbröselt haben.
Die Balken ordentlich abbürsten, anschliessend mit Seifenlauge(z.B. Marseiller Seife)und einem Schwamm abwaschen und nach Trocknung eine Haftprobe mit Leinöl machen. Wenn das Öl nicht haftet(abperlt oder abläuft), einen qualifizierten Strahlbetrieb einschalten. Dann muss der alte Krempel runter.
Meist haftet das Öl aber, dann kann mit Leinölfarbe weitergearbeitet werden. Grundieröl und zwei Anstriche.
MfG
dasMaurer
PS: Auf hochwissenschaftliche Ermittlung irgendwelcher sd-Werte kann ich ohne weiteres verzichten, wenn ich etliche hundert Jahre Erfahrung mit diesen Farben und die daraus resultierenden Ergebnisse betrachte. ;-)))



Eine günstige Alternative...



...zum Entfernen der alten Farbe ist eine Flex mit entsprechendem Schleifaufsatz. Unbedingt notwendig ist aber, das die Flex in der Geschwindigkeit regelbar ist. Weniger Drehzahl = weniger Temperatur = weniger "Verschmieren".

Als Schleifaufsatz habe ich im ersten Durchgang Schleifscheiben mit Klettverbindung, 30 ér Korn und langsame Drehzahl verwendet. Zum "Finish" dann entsprechend feinere Körnung.
Funktioniert gut!

Grüße
Martin