freigelegte Holzbalkendecke im Bad

03.01.2007



Hallo Fach- und Werkleute,

ich möchte mein fensterloses Bad nach oben vergrößern, um ans Licht zu kommen. Dazu habe ich bereits die Lehmstakenausfachung aus der Holzbalkendecke herausgenommen und Putz und Schalung abgerissen, die Balken mit feuchteregulierender Holzschutzlasur aufgehübscht. Demnächst will ich die Trockenwände, die das Bad auf drei Seiten umgeben, bis an die Dachschräge verlängern und ein Dachfenster in 4,5 m Höhe einsetzen - Badewanne mit Nachthimmel!

Frage 1 zum Holz: war das mit der Lasur richtig? Was mache ich mit den Balkenköpfen, die in der Außenwand stecken? Sie werden von ca. 20 cm massivem Ziegelmauerwerk überdeckt. Nun habe ich teilweise in den Luftspalt (5..10 cm) zwischen Stirnfläche des Balkens und besagtem Ziegel Steinwolle gestopft. Wie verhält es sich hier mit Kondenswasser, das ja im Bad reichlich aufgenommen werden kann?

Frage 2 zum Holz: Wenn ich ins Dach über dem Bad und in die noch zu errichtenden Trockenwände, die die Badverlängerung gegenüber dem Kalt-Dachboden abtrennen, Isolierung einbaue, sollte ich die dann mit einer Dampfbremse oder -sperre schützen?



Heizung?



Welche Heizung haben Sie im Bad?

Alles Gute



...



Zu 1.
Lasur ist in Ordnung, die Dämmung des Balkenkopfes macht sinn, aber nicht mit Steinwolle sondern mit einem kapollar leitfähigen Material. seitliche Fugen zwischen Balkenkopf und Mauerwerk evtl. offen lassen.
Zu 2.
Eine Dampfbremse muss sein.



Lasur



"feuchteregulierender Holzschutzlasur "

Was für eine Lasur war denn das?

Grüße

Thomas



Status Quo im Sterne-Bad



Hallo,

im bereits benutzten Bad gibt es einen Handtuchheizkörper.

Die leere Farbdose ist leider schon für den chinesischen Hochhausbau umgeschmolzen worden. Eine Lasur von Wilckens, die mir im Farbenfachhandel für das Vorhaben empfohlen wurde. Einmaliger Anstrich, "offenporig", braun.

Die Balken sind bereits rechts, links und unten geschlossen mit Kalkmörtel eingeputzt.

An Herrn Heim, zu 1: also besser austauschen gegen Isoflock (Habe noch Bestände ohne Borsalz)? Also auch keine Dampfbremse oder Sperre vor den Kopf, schließe ich daraus?

Zu 2: Reicht im Dachbodenbereich die Dampfbremse (habe noch ProClima DB+ auf Lager) bei der zu erwartenden Feuchtemenge (2 + 2 heranwachsende Personen, Dusche, Wanne, kein Abluftventilator) und der großen Höhe wirklich aus?

Ingo





- Ich nehme bei den Holzbalkenköpfen vor Kopf 5 cm Kork seitlich und oben 22 mm latexvergütete Holzweichfaserplatte oder Luft.
- In aller Regel reicht die ProClima DB+ (Zellulose Holzweichfaser Holzflexplatte Homatherm ...) Sollte aber im einzelnen geprüft werden. Ein solchers Bad gilt nicht als Feuchtraum da die Feuchtigkeit nur kurzzeitig auftritt. Gut ist es, wenn möglichst große Flächen der Wände und Decke nicht mit Fliesen abgesperrt werden, sondern mit Materialien versehen werden, die kurzzeitig hohe Fecuhtigkeiten speichern und dann schnell wieder an die Raumluft abgeben können (z.B. Lehm oder Kalkputz).



Balkenköpfe



Je nach Dusch- oder Badegewohnheiten kann hier doch einiges an Kondensfeuchte anfallen.

Den Balkenköpfen würde ich deshalb vorbeugend eine Bohrlochinjektage mit einem Borsalzpräparat gönnen. Später kommt man nicht mehr 'ran. Der Aufwand für etwas mehr Sicherheit ist gering. Selbstverständlich ersetzt das nicht die anderen Maßnahmen.

Grüße

Thomas