Laminatfußboden im Fachwerhaus

22.03.2012



Liebe Fachwerkhäusler,
in meinem neu erworbenen Fachwerkhaus ist ein nagelneuer Laminatboden, als Trittschall ein Sisalteppichboden, der angeblich ein gewisses feuches Klima braucht. Ich tendiere trotzdem, in im Zuge der bevorstehenden Sanierungs-und Renovierungsarbeiten wieder zu entfernen, wie es ja auf den Seiten hier auch empfohlen wird, um lieber den darunterliegenden Dielenboden aufzuarbeiten. Mein Mann ist dagegen, weil der Laminatboden ganz neu ist. Er tendiert dazu , einige Bretter (Clickverarbeitung) zu entfernen, und drunter zu schauen, ob alles in Ordung ist. Nützt der Sisalteppich drunter was?



Wie bereits geschrieben ...



... könnten diese Umstände ein Schimmelpilzwachstum bis hin zum Hausschwamm begünstigen. Ich habe genau diesen Fall gerade in einem "aufwendig sanierten" FW-Haus vorgefunden.

Ausserdem: der Sisalteppich ist natürlich als Trittschallschutzmatte in keinster Weise definiert. Sisal ist relativ hart und widerspricht damit den Anforderungen an den Trittschallschutz. Dieses Argument ist also Mumpitz.

Wenn der Sisalteppich ein "FeuchteKlima" benötigt, dann ist es gerade das nicht was ein Laminatboden braucht. Laminat und Feuchtigkeit sind absolut unverträglich.

Wenn Sie unter ein paar Laminatdielen schauen, kann der Schimmel oder der Hausschwamm eine Diele weiter sitzen. Ein Hausschwamm wächst übrigens bis zu 15mm/Tag.

Wenn sich dieser Bodenaufbau im EG über einer für Sie unbekannten Bodenkonstruktion gegen Erdreich befinden sollte(nicht unterkellert/ vielleicht sogar alter Dielenboden auf dem Erdreich), wird´s höchste Zeit, alles herauszureissen.



laminatboden



Danke für die schnelle Antwort. Ich hoffe, dass das meinen Mann überzeugt. Der Boden befindet sich allerdings in einem Raum im 1. Stock.