Laminat auf Teppichboden?

18.11.2009



Neue Frage jetzt:

nach dem Umzug in die neue Wohnung (mit dem alten Parkett ...) will ich jetzt meine alte Wohnung vermieten. Der Umzug hat viel gekostet, das Budget fast erschöpft, also sollte es nicht zu teuer werden. Ich möchte an Studenten vermieten, deswegen sollte der Boden (auch im Hinblick auf vielleicht häufigen Mieterwechsel) strapazierfähig sein.

Bisher: Küche und Bad gefliest, Diele Kork, 2 Zimmer Teppichboden (niedriger Flor), 1 Zimmer PVC. In die Zimmer mit Teppichboden würde ich gerne Laminat legen.

1. Bisher hatte ich gelesen, Laminat auf Teppichboden geht gar nicht. Ein Freund von mir hat das aber gerade machen lassen und sieht keine Nachteile darin. Und das schwedische Möbelhaus schreibt bei allen dort erhältlichen Bodenbelägen, dass sie auf Teppichboden verlegt werden können.

2. Mit welchem Arbeitsaufwand ist zu rechnen? 2 Zimmer, eins 18 qm, eins 14, jeweils eine Tür evt. zu kürzen, gerade Wände. Wie sind da so die Handwerkerpreise? (Wir könnten es auch selber machen, wird nur zeitlich sehr knapp.)

3. Gibt es wirklich so große Qualitätsunterschiede? Wie gesagt, es kommt auf Strapazierfähigkeit an. (Und bei dem genannten Möbelhaus laufen doch tagtäglich Hunderte über das Billig-Laminat.) Oder sollte ich gleich was anderes nehmen?

Über Antworten würde ich mich freuen!

Viele Grüße,

Monika



Bevor Billigramsch auf Altteppichboden verlegt wird...



... würde ich mich eher dazu durchringen, die Wohnung so zu vermieten wie sie ist. Eben mit dem alten Teppichboden. Dem Mieter kann man zusagen, dass er etwas Verlegen kann, wenn er etwas anderes möchte.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Laminat



ist der letzte Dreck!

Ich würde es auch leiber so lassen wie es ist und em Mieter die Möglichkeit geben selbst was zu legen.

Grüße Gerd



Eine gute Idee,



dann haben die Hausstaubmilben im alten Teppich endlich ein festes Dach über´m Kopf. ;-))
Mal ganz ehrlich, wenn die Unterhose schmutzig ist, zieh ich einfach ´ne frische drüber und gut is.
MfG
dasMaurer





Hallo Monika,
wir haben schon Laminat von Ikea auf Teppich verlegt. Dazwischen Zeitungspapier - funktioniert aber nur auf einem festen kurzflorigen Teppich. Aber ehrlich nie mehr diesen Laminat. Er ist preiswert, aber so ist er auch beim verlegen. Normalen Laminat kannst Du echt ganz leicht selbst verlegen ohne Dir die Finger zu brechen. In jedem Baumarkt gibt es z.Zt. den qm für 5 - 7 Euro - das rechnet sich aber immer.
Abgesehen davon, nach jedem Mieterwechsel kannst Du davon ausgehen, dass Du einen neuen Fußboden brauchst. Mieter kriegen alles kaputt. Das größte Problem ist, wenn die den Putzeimer über dem Laminat auskippen und Du hast Teppich darunter, schimmelt alles.
Liebe Grüße
Andrea



Was spricht dagegen,



den Teppichboden einfach zu schampoonieren und gut is?

Gut fürs Budget, gut für die Umwelt, äh, gut für Studenten?

;-) Boris





Hallo Monika,

es gibt verschieden Faktoren, die dagegen sprechen.

- Wenn der Teppichboden nicht vollflächig verklebt ist kann er sich durch Benutzung unter dem Boden aufwerfen, das führt zu Wellen und Tälern unter dem Laminat.

- viele Click-Laminate gehen an einigen Fugen wieder auf, was nicht nur hässlich aussieht, sondern beim Wischen auch Feuchtigkeit in den Boden lässt.

- je nach dem wer die Räume bewohnt: Langlebig ist das meist nicht, schon gar nicht wenn eine Holzbalkendecke darunter liegt und es Höhenunterschiede im Boden gibt.

- So, und jetzt der Hauptgrund: Der Boden gehört Dir. Wenn Du diesen mit vermietest musst Du auch für Reparaturen, Erhalt und ggf. Ersatz aufkommen. Ich formuliere das mal so: In unseren Mietwohnungen hat es sich immer als gut erwiesen, wenn die Mieter Ihre Böden selbst ausgesucht und verlegt haben. Der Mieter ist zufrieden über den Boden seiner Wahl, alles passt nach seinem Geschmack, Material, Farbe, etc. und wenn etwas mit dem Boden nicht stimmt ist der Mieter auch für sein Eigentum verantwortlich. Bei Beendigung des Mietverhältnisses muss er den Boden auch wieder mitnehmen, die Entsorgung von Laminat (Verbundmaterial) kostet inzwischen auch anständiges Geld - mal ganz abgesehen davon alles wieder herauszuholen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer