Muffiger Geruch über dem Gewölbekeller

21.06.2009 Altbau 1880



Hallo zusammen,

wir haben ein Haus welches wohl um 1880 im ersten Bauabschnitt gebaut wurde. So ganz genau weiß man das nicht, bekannt ist nur das vor der ersten Erwähnung 1920 bereits ein Teil stand.

Aus diesem ersten Berich stammt der Gewölbekeller mit darüberliegendem Wohnzimmer und im ersten OG das Schlafzimmer. Der Keller verfügt über eine gewisse Luftfeuchtigkeit ist aber nicht nass. Die Wandstärke beträgt 60cm und besteht vermutlich aus Basalt. Da muss ich mir mal einen Fachmann holen, der mir genaueres sagen kann. Es ist jedenfalls ein leichtes Gestein welches bei dem Durchbruch für den Kamin wenig Widerstand leistete.

Mein Ziel ist es diesen Keller in ein paar Jahren so zu gestalten das man ihn als Weinkeller nutzen kann wo man sich mal für ein gutes Glas Wein und eine gute Pfeife zurückziehen kann.

Wir erwarten Anfang September Nachwuchs. Bis dahin möchte ich das Wohnzimmer noch komplett sanieren was Elektrik und Wandgestaltung angeht. Nun soll es langsam losgehen.

Nun zum eigentlich Anliegen:

Derzeit ist das Wohnzimmer mit Laminat ausgestattet. Was darunter ist weiß ich noch nicht. Ich bin mir auch nicht sicher ob ich das wirklich wissen will ;-)

Letztes Jahr wurde außen ein Kamin gemauert und in diesem Wohnzimmer ein Kaminofen angeschlossen mit dem im Winter bereits erfolgreich geheizt wurde.
Die Wärme war für den kleinen Raum 16qm mehr als ausreichen, doch meine Frau klagte trotzdem das man das Gefühl von kalten Füßen hat. Damit unser Nachwuchs auf wärmeren Boden krabbeln kann möchte ich etwas dagegen tun.

Wird das Wohnzimmer einige Tage nicht genutzt hat man einen leicht muffigen Geruch der nach Lüften schnell weg ist, aber auch das würde ich eigentlich gerne unterbinden.

Meine Überlegung ist nun wie ich nun vorgehen soll.

Variante 1. - Den derzeitigen Laminat lasse ich drin und lege eine Isolierschicht darüber und dann das neue Laminat (Übergang wegen Höhenunterschied zum Flur wird nicht entstehen).

Variante 2. - Laminat wird entfernt, der neue nach auftragen einer Isolierschicht verlegt. Aber Isoliertechnisch könnte das zuwenig sein.

Unter dem Laminat werden sich, wie im restlichen Haus, mit Sicherheit Holzdielen befinden.

Mir geht es vor Beginn der Arbeiten darum was ich für Möglichkeiten habe um drei Ziele zu erreichen:

1.) Die Geruchsentwicklung durch den Keller möchte ich möglichst beseitigen.
2.) Kalten Zug an den Füßen durch den Keller ausschließen.
3.) Schaffe ich durch diese Arbeiten eventuell ein neues Problem mit Feuchtigkeit an den Wänden durch mögliche Versiegelung der Atmungsaktivität der Decke?

Ich habe das Problem versucht recht ausführlich zu beschreiben. Damit man auch ein wenig die Umstände erkennen kann. Für nähere Infos werde ich wenn Notwendig auch gerne Fotos machen.

Danke schon mal fürs lesen!

LG Daniel



Fußbodenausbau



Ohne Kenntnis über den genauen Fußbodenaufbau kann man keine Sanierung festlegen.
Ich schaue in solchen Fällen mit der Endoskopkamera in den Fußboden hinein.
Was kann man da eventuell sehen:
Vom Baualter ausgehend wahrscheinlich Lagerhölzer in einer Sandschüttung, auf die Dielen genagelt wurden.
Darauf dann Laminat, oft finden sich darunter noch weitere Bodenbeläge wie PVC.
Die hohe Bauteilfeuchte, die durch das diffusionsdichte Laminat nicht ablüften kann, führt in solchen Fällen zur Schädigung.
Die radikalste Lösung in einem solchen Fall wäre, den Fußboden bis auf das Gewölbe auszubauen und einen neuen massiven gedämmten Boden darauf aufzubauen.
Ich empfehle für solche Fälle immer eine zementgebundene Liaporschüttung, Dämmung mit EPS , eine Abdichtung und einen Estrich.
Alternativ geht auf den Liaporausgleich auch foamglas und darauf neue Dielung.

Viele Grüße



Muss wohl sein



Ich habe es befürchtet das ich mir den Untergrund ansehen muss... Dann werde ich kommende Woche den Laminat entfernen und mal sehen was sich darunter alles befindet.

So ein altes Haus ist wie ein Weihnachtsgeschenk. Jede Baustelle (Paket) das man öffnet bringt neue Überraschungen...

Ich liebe unser Haus trotzdem :-D



warme Füße



ich hoffe, du liebst deien Frau genauso wie dein Haus, denn mit den kalten Füßen - das ist bein Konstruktionfehler beim anderen Geschlecht .....
da würde wohl nur eine Fußbodenheizung helfen !

Aber zum Geruch kann ich nur sagen: So oder Ähnlich wie Herr Böttcher vorgeschlagen hat. Zumnidest erst mal Laminat raus und Unterbau begutachten. Das geht vielleicht auch zustörungsfrei und dann imt Technik unter die Dielung schauen (Lassen), denn dort k ö n n t e sich schon Hausschwamm bilden ..Dann erst entscheiden, wie weiter. Hier das Foto von meinem Befund beim Kauf 1988 - ich hatte mich deswegen für Beton/Dämmung/Estrich entschieden. War aber auch den damaligen Möglichkeiten und Kenntnissen geschuldet.



der Muff von 100 Jahren



Hallo Daniel,

das Gemuffel kommt mit Sicherheit aus dem Bereich, über den Du nichts genaues wissen willst. Nicht nur weil Nachwuchs ansteht würde ich hiermal nachsehen und mit großer Wahrscheinlichkeit austauschen.
Zeittypisch wäre ein Dielenboden auf Lagerhölzern und wie von Herrn Böttcher vermutet möglicherweise eine oder mehrere Lagen PVC / Linoleum oder was auch immer. Die Feuchte aus dem Boden kann nicht mehr ablüften und lässt im Lauf der Zeit den Bodenaufbau vergammeln.
Ohne jedoch Keller, Decke und Boden gesehen zu haben böte sich vermutlich ein einfacher Estrichaufbau an.

Die Varianten 1 und 2 lassen den Unterboden weiter faulen/schimmeln und werden nicht zum Erreichen Deiner Ziele führen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





@Olaf
Natürlich, ohne meine Frau gäbe es dieses Haus auch nicht, das ist UNSER Projekt ;-)

@all
Wir haben uns gestern bereits entschieden das alles in Ruhe und mit Bedacht angehen zu lassen.

Lieber noch was langsamer als gewünscht, statt nachher noch mehr ärger über die Folgen.

Was ich gestern Abend und heute Morgen hier im Forum über die Folgen und Ursachen von Schimmelpilz gelesen habe lässt mich erst recht vorsichtig und mit Bedacht vorgehen. Die Beiträge und Bilder sind sehr erschreckend und schaffen ein komisches Gefühl in der Magengegend. Gut bisher ähnliches noch nicht gefunden zu haben!!! Das muss ich durch eigenen Pfusch nicht noch heraufbeschwören....



Erstes Nachfragen...



... bei einem Handwerker der mir bereits sehr zufrieden stellend half, hat ergeben das die Decke im Keller trocken ist.

Der von uns wahr genommene Geruch könnte laut seiner Aussage durch das Heizen mit dem neuen Kamin enstanden sein. Wir hatten auch bei vorsichtigem Heizen eine enorme Wärmeentwicklung durch die möglicherweise eine Art Sog entstand, der Boden mit der geringsten Isolierungsdichte (Fenster doppelt Iso) gab nach.

Kann man diese Aussage aus Fachkreisen so erst mal Wertfrei bestätigen, oder ist das Nonsens?

Als nächster Schritt wird der Bereich wo der alten Kaminofen stand von den Fliesen befreit, da sieht man zum einen den Untergrund des Laminat und kann da eventuell erst mal ohne großen Schaden weiter nach unten schauen, bzw schauen lassen.

Gruß Daniel