Laminat, Holzfußboden, Fugen, verschiedene, Reparatur

12.02.2007



Hallo an alle,
bin ganz verzweifelt. Unser neuer Laminatboden liegt mal gerade 3 Wochen, und schon bilden sich Fugen. Haben das Laminat auf Teppich verlegt der aber fest war. Darunter ist noch ein Holzfußboden. War da Laminat falsch? Aber was kann ich jetzt machen um die hässlichen Fugen nicht immer anzusehen.
Bin dankbar für jeden Tipp.

Elisabeth





Augen zu und durch.



Vermutlich...



ist der Holzfußboden darunter uneben. Das dünne Laminat kann das nicht ausgleichen. Auch Kitt hilft da nicht weiter.

Verwenden Sie nächstens besser kein Laminat mehr - ist der alte Holzboden nicht aufzuarbeiten?

Grüße

Thomas



Laminat Boden Reparatur



Vielen Dank für Deine Antwort Thomas. Aber der Holzfußboden ist noch nicht einmal wie damals üblich einheitlich Diele. Aber das nutzt mir ja jetzt auch nichts mehr. Sitze schon 3 Monate an 2 Zimmern und bin froh wenn alles endlich ein Ende hat. Sind bereits dabei wieder Möbel aufzustellen. Da muß ich jetzt wohl die Fugen in Kauf nehmen. Denn nochmal von vorn anfangen möchte ich nicht. Mir geht auch finanziell die Puste aus. Vielen Dank nochmals für Deine Bemühungen.

E. Kuck



Es gibt verschiedene Dichtmassen



für Parkette bzw. Laminat. Damit kann man optisch vielleicht noch ein wenig erreichen. Im Zweifelsfall sollte die Farbe eher etwas dunkler als zu hell sein.

Gutes Gelingen

Thomas



Laminat



Hallo Elisabeth
Wenn sich bei dir im Laminat Fugen bilden, ist der Untergrund uneben oder das Laminat arbeitet weil es einen andere Feuchtigkeit als die Umgebung hat bzw. hatte. Wenn der untergrund uneben ist hast du nun keine möglichkeit mehr es zu ändern, ausser alles noch mal von vorne. Sollten die Fugen wegen feuchtigkeitsdifferenzen entstehen können es zwei Ursachen sein.
1. Das Laminat war zu trocken, es nimt Feuchtigkeit auf und dehnt sich. Wenn die Dehnungsfugen am Rand ausgeschöpft sind wirft das Laminat Beulen, in denen sich die Fugen öffnen können.
2. Das Laminat war feuchter als seine Umgebung gibt nun Wasser ab und schrumft in der Fläche. Dann werden die Dehnungsfugen am Rand Größer. Das Laminat kann sich nun aber an Heitzungsrohren oder Mauervorsprüngen aufhängen. Das führt dazu das die Fugen "auseinander gerissen" werden.

In beiden Fällen kannst du durch wiederherstellen der Dehnungsfugen Abhilfe schaffen. Ich würde hierzu einen Fein Multimaster nehmen. Mit ihm sind Tauchschnitte in Holz bzw. Laminat möglich. Auch kannst du durch schmale und breite Sägeblätter zum beispiel kleine Heizungsrohre oder ganze Wandlängen wieder freilegen.
Gruß Jürgen



Auch wenn...



...selbstverständlich auch bei Laminat ein Wandabstand von ca. 15mm vorhanden sein soll, praktisch arbeitet das Material im Vergleich zu Holz nur sehr wenig. Die beschriebene Fugenbildung kann also wohl nicht im Rahmen wohnraumtypischer Feuchtigkeitsschwankungenen entstanden sein.

Liegen die Platten denn überall eben (Richtscheit) auf?

Wie groß sind die Fugen?

Thomas



Laminat auf Teppichboden



ist leider keine so gute Idee. Man könnte denken der Teppichboden gibt ne gute Trittschalldämmung ab, aber er bringt auch immer zwei Probleme mit. Zum einen ist der Untergrund dann oft zu weich für Laminat (Fugenbildung durch vertikale Bewegung) und zum anderen ist der Teppichboden meist ein ganz brauchbarer Wasserspeicher. Kondensat, Putzwasser etc. sammeln sich unter dem Laminat im Teppichboden. Ein muffiger Duft ist dabei noch das kleinste Übel, das droht.

Am besten das Laminat und den Teppichboden raus, wenn erforderlich eine Trottschalldämmung rein und das Laminat wieder einbauen.