Wird eine Trittschalldämmbung bzw. Dampfsperre bei Laminat benötigt ??

22.03.2005



Wir haben uns eine Einfamilienhaus gebaut. Im Obergeschoss haben wir eine Fußbodenheitzung, welche im Zementestrich eingelassen ist. Nun meine Frage: Wir haben uns bei Praktiker einen Laminat (Nutzungsgruppe 32) mit integrierter Trittschalldämmung gekauft. Auf der Verpackung stand, dass keine weitere Trittschalldämmung nötig wäre. Dies meinte auch der Verkäufer zu uns, da sich diese sonst eventuell aufheben würde. Weiterhin meinte der Verkäufer, wenn der Estrich erstmal ausgetrocknet ist (ca. 1/2 Jahr, also eine Heitzperiode), könnte man das Laminat direkt auf den Estrich verlegen. Diesen könne man ohne Dampfsperre oder sonstigen Folien verlegen. Gesagt, getan. Bislang haben wir erst ein Zimmer verlegt, doch bei jedem Betreten des Raumes, knirscht und knackt das Laminat. Ich habe auch so das Gefühl, wenn ich etwas darauf herumlaufe, wirds besser. Legt sich auf Dauer das Knirschen, oder sollte man in den nächsten Zimmeren lieber zischen Laminat und Estrich eine Folie einbringen???



Laminat



Ich würde viel eher mal eine Richtlatte auf den Estrich legen. Vielleicht kommt das Geräusch von den Unebenheiten im Boden.
So oder so.
Beim Praktikerlaminat ist das Geräusch im Preis enthalten.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Wird eine Trittschalldämmbung bzw. Dampfsperre bei Laminat benötigt ??



Auf eine Trittschalldämmung kann grundsätzlich beim verlegend es Laminats auf einem schwimmenden Estrich verzichtet werden.
Die von Ihnen geschilderten Geräusche beim Betreten des Laminats beruhen auf der feinen Körnerstruktur des Estrichs, die unter Belastung zerdrückt werden.
Dem wird grundsätzlich durch eine zu verlegende Fliesschicht zwischen Laminat und Estrich entgegengewirkt.

Also grundsätzlich zwischen Laminat und Estrich immer ein Flies verlegen, egal was der gute Verkaufsberater Ihnen auch sagt.

Mit freundlichen Grüssen

Dipl. Ing. SASV M. Jansen
Statiker und staalich anerkannter Sachverständiger für Wärme - und Schallschutz





Die Aufgabe eines Verkaufsberaters ist es zu Verkaufen. Ich fragte mal aus Spaß im OBI einen Verkaufsberater wie weit durch die Wand denn der Leitungssucher für ca. 19,00€ die elektrische Leitung auch finden würde. Als er mir darauf antwortete bis 30cm wußte ich, diese Person ist vom Fach, sie strotzt geradezu vor Kompetenz und Fachwissen. Ich habe das Teil natürlich nicht gekauft. Aber vielleicht hätte ich ja auch fragen sollen ob die gefundene Leitung auch durch ein entsprechendes Signal angezeigt wird. Was hätte mir der Fachverkäufer wohl geantwortet?



Laminat..



Ich denke, der Verkäufer bei Praktiker hat an sich die richtigen Angaben gemacht! Es ist tatsächlich so, dass man allein mit der auf den Rücken des Laminates aufgezogene 0,3 mm aufgedampften Schicht eine Schallreduzierung erreicht! Aber es gibt eben auch Grundlagen, die geschaffen sein müssen, um Laminat zu verlegen!

1. trocken!
2. sauber!
3. eben!

1, wenn der Estrich doch noch ausdünsten sollte, könnte es sein, dass das Laminat von unten langsam aufquillt, schimmelt - Hier wird eine Dampfsperre vom 0,2 mm empfohlen!

2, Bevor man Laminat verlegt, sollte auf jeden Fall für einen sauberen Untergrund sorgen! Ansonsten knirrscht es kräftig unter dem Laminat!! Eine Trittschalldämmung aus PE-Schaum gleicht dies auch bis max. 1 mm aus, ändert aber nichts am "dreckigen" Untergrund! Beispiel dass es auch locker ohne PE-Schaum geht, kann ich aus Praxiserfahrungen geben!

3. Ein unebener Untergrund könnte dazu führen, dass die Quer,- bzw. Längsfugen unter Belastung brechen! Dann ist die Verlegung von Laminat gänzlich ohne Vorarbeit ungeeignet!

Liebe Grüße