Aufbau auf Balkendecke

09.06.2007



Guten Tag,

in unsererm Haus wollen wir im DG renovieren. Hier haben wir eine Balkendecke mit einem Abstand von ca. 60cm. Auf dieser sind im Moment 25mm starke Dielen angebracht. Diese sind in einem nicht mehr sehr guten Zustand. Zwischen dem Balken sind so schwarz Lava ähnliche Steine... Das Gebäude ist von 1958. Die Balken sind alle in einem sehr guten Zustand.

Uns wurde nun von einem örtlichen Bauunternehmer folgendes empfohlen:
- Dielen raus
- durch 25mm Verlegeplatten (Spannplatten) ersetzten
- in Schlaf-;Wohnzimmer usw. einfach Laminat mit Trittschalldämmung drauf und gut ist...

Im Bad & Küche sollen wir einfach Trockenstrich Elemente von Farmacell (10mm Mineralwolle und 2x 10mm Estrich) auf die Balkendecke (hier sind die Rest von alten Fliesen angebracht, somit besteht hier als Grundlage eine nahezu ebene Fläche) legen und anschließend darauf fliesen...

Ist dies so umsetzbar, oder absoluter Blödsinn?

Viele Grüße
Bernd



Aufbau auf Balkendecke



Hallo Bernd, hier im Forum gibts super Fachleute, ich bin nur Laie, aber: Wollt Ihr euch wirklich Laminat ins Haus holen? Für mich ist das verlegter Sondermüll! Warum lasst ihr nicht die Spanplatte weg, legt auf die Balken Kokosfasern als Trittschalldämmung bzw. Entkopplung und verlegt neue Dielen - sicherlich schöner, gesünder und viele Jahre haltbarer als Laminat. Die Dielen werden nicht in den Balken verschraubt, sondern wegen der Entkopplung (Trittschall) mit Leisten innerhalb der Deckenfelder miteinander verbunden. Liebe Fachleute, ich hoffe, daß war so richtig erklärt. Grüße aus Reichshof!



Laminat bleibt ;-)



Hallo,

das mit dem Laminat bleibt so.

Wie dichte ich eigentlich den Boden nach unten ab, wenn ich den Trockenestrich schwimmend verlege? Da bleibt ja eine Lücke am Rand?

Greets
Bernd



Hallo Bernd,



manchmal sollte man(n) auch auf eine Frau hören :-)

Kürzer und treffender als Karin hätte ich's auch nicht schreiben können. Sobald Deiner Angetrauten der Wischeimer umkippt, wirst Du verstehen, warum Laminat ein minderwertiger Baustoff mit kurzer Nutzungsdauer ist. Nur nebelfeucht wischen!

Laminat ist übrigends trotz Trittschalldämmung sehr laut im Tritt.

Außerdem: Eine Dielung von '58 ist (falls nicht anobiengeschädigt) nicht verschlissen. Schleifen, ölen, fertig. Der örtliche Baunternehmer findet sicher noch eine andere Beschäftigung. Mit dem gesparten Geld ist die Finanzierung des nächsten Urlaubs gesichert.

Grüße

Thomas



Ok, gehen wir mal in Eure Richtung weiter...



Die Dielen haben sich leider sehr stark verzogen und sind sehr uneben. Außerdem durch einige Änderungen auch

Gehen wir mal in Eure Richtung weiter:
- habe ich bei Echtholzdielen nicht eine viel größere Gefahr, dass Feuchtigkeit in den Boden kommt?
- was empfehlt Ihr mit dann im Bad und in der Küche?

Viele Grüße
Bernd



Bei einem Massivholzaufbau,



der geölt wurde, verteilt sich ggf. eindringendes Wasser und kann auch nach oben in Dampfform wieder entweichen. Wenn Wasser zwischen Laminat und Trittschallfolie aus PE kommt, kann man den ganzen Aufbau wegreißen, weil das nicht mehr trocknen kann. Das Laminat quillt irreversibel auf. Holz hingegen trocknet wieder und hat höchstens etwas größere Fugen.

Bad und Küche: Eiche geölt. Möglicherweise wird eine neue Dielung teuerer sein als Verlegeplatten + Laminat, mit Sicherheit aber lebt sie länger.

Für den, der ohne Fliesen nicht leben kann, dann eben ein Aufbau mit OSB oder Trockenestrichelementen.

Grüße

Thomas