Laienfrage bzgl Fußbodenaufbau




Hallo zusammen!
Leider muss ich euch bei dem Thema Fußbodenaufbau mit einer ziemlichen Laienfrage kommen. Kurz zu mir und meinem Projekt. Ich saniere gerade ein 120 Jahre altes Sandsteinhaus. Prinzipiell arbeite ich ganz gerne mit ökologischen Materialien. Vor kurzem habe ich begonnen zwei Räume im nicht unterkellerten EG zu entkernen. Nachdem ich mehrere Schichten Bodenbeläge und Sperrholzplatten entfernt habe, kamen sehr gut erhaltene alte Dielen zum Vorschein, die ich auf jeden Fall gerne Abschleifen und wieder verwenden möchte. Darunter befinden sich alte Holzbalken, dazwischen Sandschüttung. Beides ist Staubtrocken und die Balken in sehr gutem Zustand. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ich den Boden komplett neu aufbauen muss. Aber nachdem das alles so offensichtlich funktioniert und ich nicht das Gefühl habe dass die Dielen unangenehm kalt sind frage ich mich ob es wohl total fatal wäre, eine Folie unter den Dielen anzubringen und auf Dämmung und Beton zu verzichten. Würde ich somit vermutlich Bauschäden hervorrufen oder ist das einzige was zu erwarten ist, der Energieverlust nach unten? Ich würde mich über eure Einschätzung freuen und danke schon mal im Vorraus.
Gruß Christine



Fußbodenaufbau



Hallo Christine, warum wollen Sie ein System einreißen, welches 120 Jahre lang offensichtlich keinen Schaden genommen hat und sie sogar das Gefühl haben, es sei nicht fußkalt?





Bloß keine Folie unter die Dielen!
Entweder so lassen wie es ist oder einen zeitgemäßen Aufbau, dazu gibt es ja schon mehr als genug Beiträge.
Alles andere ist Murks.
Gruß Jan, der jetzt Schneeschieben geht.



Ok.



Vielen Dank für die schnellen Antworten. Das ist eigentlich auch meine Philosophie. Wenn etwas funktioniert dann möchte ich es erhalten. Das einzige was mich an dem alten Fußbodenaufbau etwas stört ist die Tatsache dass zwischen den Dielen beim Staubsaugen oder sonstwie Staub, Sand, vielleicht sogar Ameisen o.Ä. nach oben kommt. Hat für das Problem evtl sogar jemand noch eine Idee??



Dielenfugen



Dann hast du offensichtlich noch Dielen ohne Nut und Feder?
Wenn du die Dielen jeweils auf einer Seite säuberst kannst du Keilleisten einleimen und die Oberseite abschleifen/abhobeln.
Ob sich der Aufwand lohnt mußt du entscheiden.
Alternativ je nach Fugenbreite beide Fugenflanken säubern und Dichtstoff zuerst an eine Flanke spritzen (Sikaflex oä- kein Silikon oder Acyl), dann an die andere Seite, ggf noch eine Schaumstoffschnur unterlegen.

Es gibt auch Gummiprofile, die du bei relativ gleicher Fugenbreite in die Fuge stecken kannst-oben stehen die seitlich über- die Oberseite ist leicht gerundet.Normalerweise werden die für Terrassenböden verwendet.

Andreas Teich



Uralte Dielen



Ja richtig. Ha ohne Nut und Feder. Ich bin kein Spezialist auf dem Gebiet, aber ich gehe davon aus dass die Dielen sowie der Bodenaufbau mit Balken aus der Zeit des Hausbaus stammen...uralt also und für mich deshalb umso erstaunlicher und erhaltenswerter. LG und nochmals vielen Dank für die Tipps.



Alter Dielenboden



Allerdings wird der Boden nicht sehr warm sein, und relativ hohe Wärmverluste mit sich bringen-
auch wenn es subjektiv vielleicht nicht so erscheint.

Miß doch mit einem Thermometer die Oberflächentemperatur der Dielen und auch die Zimmertemperatur.

Nachträglich Folie unterzuschieben funktioniert ohnehin nicht.

Es ist aber möglich, die alten Dielen vorsichtig zu lösen und später wiederzuverwenden sowie die Nagellöcher zu verkitten.
Der Unterbau kann dann komplett erneuert, gegen Feuchtigkeit abgedichtet und gut gedämmt werden.

Gegen Staubentwicklung bei Brettern ohne Nut und Feder kann unter den Dielen ein Vlies verlegt werden, wobei die Bretter dann dicht aneinander gelegt werden können.

Ob sich der Aufwand lohnt hängt auch von der Nutzung des Raumes, euren Ansprüchen ab und wie er beheizt wird bei welchen Heizkosten.
Die U-Werte vor und nach einer evt Sanierung lassen sich leicht berechnen und damit der unterschiedliche Wärmebedarf.

Andreas Teich