Laienfrage: Aus was baue ich einen Holzlaun (Lattenzaun)


Laienfrage: Aus was baue ich einen Holzlaun (Lattenzaun)

Hallo Forum,

mal eine ganz ganz doofe Frage: Ein alter, simpler "Lattenzaun", "Senkrechtzaun", "Staketenzaun" -> also ca. 1,20m hoch, 2 Riegel und Latten mit ca. 3x5cm oben abgeschrägt, Fichte/Kiefer, muss ergänzt werden weil das Nachbarhaus fehlt.


Siehe Beispielbild der Form:

Bevor alle Baumärkte für die nächsten 100 Jahre geschlossen werden will ich mich mit Material abdecken; nur kann man für dieses Unterfangen simple Latten/Rahmenhölzer o.Ä. (gehobelt/ungehobelt) nehmen und selber kürzen oder gibt es da was zu beachten was unsere Vorväter noch wussten?

Danke und Allen viel Gesundheit,
Alex



unbehandelt



überstehen Nadelhölzer im Freien nicht lange, eine Ausnahme ist Lärche. Das wird man im Baumarkt aber nicht so ohne weiteres bekommen.
Wahrscheinlich ist es einfacher, fertige Zaunfelder zu bestellen.
da gibt es einige online Anbieter.

Wenn man unbedingt selbst bauen will sollte das Material möglichst glatt und rissfrei sein. MIt Leinöl eingepinselt hält's ein paar Jahre länger. Bei der Preiskalkulation mitrechnen, dass Schrauben auch nicht umsonst sind.



Holzzaun



Du kannst Terrassendielen aus Lärche mittig aufschneiden lassen-
evt machen die das im Baumarkt mit der Plattensäge, wenns nicht viele sind.

Wenn keine Staunässe vorkommt hält auch Fichte lang genug für einen Zaun



Vor geraumer Zeit



gab es dazu schon mal einen Beitrag. Da ging es vor allem darum, wie man das schnelle Wegfaulen an der Kontaktstelle Riegel/Latte vermindern kann. Die Schlußlösung von Thomas W. Böhme weiß ich jetzt nicht mehr ( vielleicht den Beitrag nochmal im Profil von Thomas suchen), jedenfalls war eine Lösung, die Schraube durch ein U-Scheibe zwischen Riegel und Latte zu führen. Ob das eine Methode unserer Vorfahren war, weiß ich nicht, der Ansatz jedenfalls ist zielführend.



Danke



Danke für eure Antworten!
@pope: Ja, den Beitrag kenn ich noch, Anti-wegfaulen hab ich im Hinterkopf.

Nicht-Lärche hält tatsächlich eine ganze Weile wenn es senkrecht steht, die Riegel würde ich schon in Lärche/Douglasie nehmen, abgeschrägt etc.

Generell geht es mir nur darum zu erfahren ob es einen Unterschied macht ob ich „Latten“, „Unterkonstruktionslatten“,„Rahmenholz“ oder zersägte Terassendielen nehme.
(Schätze dass Erstere Bananen am Nächsten kommen)

Oder ob ich der einzige Mensch bin der mit Holz im Kofferraum vom Baumarkt nach Hause fährt um solch ein kleines Stück Lattenzaun zu bauen ;)

Grüße
Alexander



Holzzaun bauen


Holzzaun bauen

Lärche wird meist nur für Terrassen angeboten.
Länger hält das Holz wenn es nur gespaltet wird und nicht zersägt–
sieht dann aber anders aus als deiner.
Nur eine dünne Unterlegscheibe zwischen die Kontaktstelle legen genügt nicht.
Schmutz setzt das schnell zu und die Oberflächenspannung von Wasser verhindert schnelles Ablaufen - besser ab 5 mm Zwischenraum, falls sich überhaupt der Aufwand lohnt.



Banale Dachlatten...



...sind nicht dauerhaft. Imprägniert sollte das Ganze schon sein. Terrassendielen sägt, außer vielleicht der Herr Teich, niemand auf. Dazu sind die Dinger schlicht zu teuer. Und die Profilierung etwas unsinnig für einen Zaun.

Wenn der Abstand nicht zu weit ist, täten es als Riegel Kanthölzer Lärche 4 x 6cm, das ist Standardsortiment Holzhandel. Ansonsten stärker dimensioniertes KVH Lärche oder Douglasie.

Schalung sib. Lärche oder eur. Lärche ist ebenfalls Standardsortiment Holzhandel, kriegt man oft auch sägerau. Die könnte man sich nach Lust und Laune auftrennen.

Das läuft jetzt nicht auf das allerbilligste Material hinaus, aber es ist wohl keiner scharf darauf, das Ganze alle paar Jahre neu zu machen. Früher hatten die Bauern jeden Winter dafür Zeit...

Grüße

Thomas



Super!



Danke Thomas für deine hilfreiche Ausführung, genausowas hab ich gebraucht ;)

Dann werd ich mal beim Holzhandel um die Ecke nachfragen!

Danke & Grüße




Ähnliche Beiträge

Fußbodenaufbau