Schiefer im Lärchensteg

24.04.2007



Hallo Ihr Profis!

Ich habe einen 5 Jahre alten Lärchensteg und einen
3jährigen Sohn, der sich am letzten Wochenende einen
richtig grossen Schiefer in seine kleine Ferse gerammt
hat.
Klar - ich könnte ihm einfach Schuhe anziehen... aber habt
ihr auch eine Idee, was ich mit dem Holz machen kann?
So was wie Hochdruckreiniger, Stahlbürste, Bandschleifer...
wichtig auch... mich stört die graue Farbe nicht! (im Gegenteil), aber würde Ölen das absplittern verbessern?
Vielen Dank!



Bürstenwalze?



Vielleicht mit einer Bürstenwalze überarbeiten und nachher mehrfach ölen.


Grüße Udo



Ein großer Lernprozess für einen kleinen Sohn ----



--- haben wir Ähnliches nicht alle selbst erleben müssen ? -- für meinen Teil würde ich ihm keine Schuhe verabreichen -
auch den Lärchensteg würde ich nicht versuchen abzuschleifen oder mit irgendwelchen Mittelchen zu behandeln, welche bei einer erneuten Pfählung im Ferschen
des Söhnchens unter Umständen zu einer schlimmen Entzündung - oder gar zu einer Blutvergiftung führen könnten. - Bei im Freien verbautem Holz kann man nie sicher sein, daß sich keine Splitter bilden. --- Sohnemann wird noch ganz andere Erfahrungen machen müssen --- Zum
Beispiel, wie er sich nach einem " Anschnautzer " seines
Lehrmeisters oder einer Rüge seines Chefs verhalten sollte.



uff..



..rohe Sitten da im wilden Osten ,hm ?
Also Schleifen oder ölen bringt nix .

Abspanungen lassen sich vermindern , indem beim Verlegen die "linke" , also eigentlich falsche Seite nach oben gelegt wird ; bei der rechten ,also stamminneren seite kommt es leichter vor , daß sich beim Schwinden Späne aufstellen .

Wenns trotzdem größere
Splitter gibt ,lässt sich auch mit dem Astlochbohrer / Forstnerbohrer und einem Querholzplättchen ( gleiches Material wie Diele ) Abhilfe schaffen ..



Richtig,



die linke Seite sollte oben sein. Leider hat die Holzindustrie dafür wohl keinen Sinn.

Gegen große Späne hilft eigentlich nur regelmäßiges Inspizieren der Bretter und Wegschnitzen von Gefahrenstellen.

Kleinere Späne kann man schon mit einer Balkenbürste mit Messingeinsatz entfernen. Ölen (mit einem Terrassenöl, das nicht schichtbildend wirkt und auch etwas pigmentiert sein darf) bremst den Feuchtwechsel und schützt das Holz, insofern vermute ich über die Jahre geringere Absplitterungen durch sich voneinander lösende Jahresringe.
Sie können da auf ein hervorragendes heimisches Produkt, zurückgreifen, das Terrassenöl von Natural (www.natural.at).

Grüße

Thomas



teppich



hallo lege doch wasserdurchlässigen Teppich drauf...

also ich würde teppich aus sisal
oder matte aus Gummi drauflegen.
..solche mit vielen ritzen.
wie für eingangsbereiche draußen möglich..
.und nach bei regentagen den teppich hochkannt zum trocknen hängen..

oder oben auf dem Fußboden
neue holzplatten,die nicht splitterig sind verlegen..

so hat sich unsre tochter auf dem bohlenweg auf amrum zum strand schlimmer splitter in fuss gerammt..
und sie wollte es mir nicht glauben.
.niemal barfuß laufen !!..darauf wurde extra draufhingewisen..aber sie wusste es besser und hatte glück..keine entzündung..
herzlicher gruß

liebe.



Nachdem



mann/frau 3x die Matten aufgenommen hat, bleiben sie liegen, wetten? Und darunter fault das Holz.

Platten drauflegen? Allesamt nicht dauerhaft wasserfest. Und wohl auch optisch nicht die erste Wahl.

Aber es gibt die Imitation von Riffeldielen aus Kunststoff :-)

Grüße

Thomas



Vielen Dank!



Hallo Ihr!

Vielen Dank für die Tipps!
Ich werd es mal mit Kärcher, den Bürsten & dann mit dem Öl versuchen.
Das klingt machbar.... und nicht zu Zeit- & kostenintensiv

Danke & Lg, Anne-Catherine



Kärcher



wäre kontraproduktiv. Unter Hochdruck wird verstärkt das weichere Frühholz angegriffen, die hochstehenden Spätholzteile könnten sich besser lösen.

Grüße

Thomas



Ups!



Na das war knapp!
... dann doch gleich zur Bürste!
(schade... das klingt so schweissteibend ;-)... aber was tut man nicht alles für die Kinder....')
Vielen Dank & LG, Anne-Catherine



Hallo,



mit Bürste meine ich eine spezielle Balkenbürste mit duchzugstarkem Motor :-)

Diese Teile gibt es von Makita und Festool, manche Tischler haben so etwas, und viele Zimmerer.

Vermutlich findet man auch einen Ausleih dafür. Die Stahlbürste ist als Einsatz zu grob, Messing müsste gut sein oder eine gröbere Nylonbürste (Makita hat da die größere Auswahl von Bürsteinsätzen). Am besten erst mal etwas abseits eine Probe machen (die Bürste lässt sich auch in der Höhe verstellen) und immer nur längs büsten.

Grüße

Thomas



Lösung für Lärchensteg gefunden?



Hallo Frau Hammerer,

wir haben auch eine Terasse aus Lärche gebaut und haben ein ähnliches Problem mit Splittern. Die sind zwar eher fein, aber trotzdem für Kinder sehr schmerzhaft. Deshalb würde mich interessieren, ob Sie eine Lösung gefunden haben, Ihren Steg "kinderfreundlicher" zu machen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
Viele Grüße, Julia Drischler