Lärchenfassade - Tropfkanten und Fensterbänke




Hallo miteinander,
wir sind gerade dabei, unser Backsteinhaus mit einer Boden-Deckel-Verschalung (Lärche, 20mm Glatttkantbretter) zu verkleiden. Bei den Fensterbänken und anderen notwendigen Tropfkanten tun sich einige Fragen auf. Vielicht habt ihr ja ein paar Ratschläge dazu.
- Wie weit sollten Fensterbänke über die Fasssade hinausragen, um einerseits eine gefällig Ansicht zu haben, andereseits aber auch den notwendigen Lüftungsauritt unter deen Fensterbrettern zu ermöglichen. Welches Maß würdet ihr für ide vordere Ansichtskante wählen?
- An der horizontalen Unterbrechung der Fassade soll eine Tropfkante das Hirnholz schützen (die Bretter im EG und OG sollen mangels Dachübersstand alle in der gleichen Ebene liegen und nicht überlappen. Nehme ich hier ein Z-Profil mit Tropfnase, das dann zwangsläufig ca. 10 mm heraussteht, und wo dann die Holz-VVergrauung wohl sehr inhomogen wird, oder bessser ein Profil ohne Tropfnase, dass dann direkt an der Brettoberfläche anliegt?
- Ist Titan-Zink das geeignete Material (zusammen mit Lärche), oder wäre Alu hier die (tchnisch) bessere Wahl?

Vielen Dank für Eure Tipps
Erwin



Lärchenfassadentetails



Wird die Fassade hinter der Verkleidung gedämmt?

Zink ist ungeeignet wenn Wasser über säure-/gerbstoffhaltige Holzarten abläuft.
In dem Fall Aluminium oder Kupferprofile verwenden.
Alu kann auch farbig elexiert werden

Die Tropfkante von Fensterbänke soll mind. ca 40 mm überstehen-
vom äußersten Brett der Stülpschalung aus gemessen.

Üblicherweise werden als horizontale Trennung Z-Profile mit einer überstehenden Tropfkante empfohlen.
Das Holz darüber sollte etwa 10 mm Abstand haben, um frei abtropfen zu können.
Holz darunter soll auch nicht direkt berühren, um nicht durch Kondenswasser belastet zu werden.

Früher wurden diese horizontalen Trennungen auch durch schräg gestellte, vorne überstehende Holzbretter derselben Holzart wie die der Fassade hergestellt- optisch ist das harmonischer als unterschiedliche Materialien zu verwenden.

Es wirkt besser, wenn alle Metallteile gleichartig sind.

Andreas Teich



Insektenschutz für Lüftungsebene



Fragen über Fragen.
Bin jetzt bei der Lüftungsebene und den notwwendigen Insektenschutz angekommen und bräuche noch ein paar Tipps zur Umsetzung, speziell für die Boden-Deckel-Schalung, bei der ja nicht nur die Lüfungsebene, sondern auch hinter den einzzelen Deckelbrettern mit einem Gitter verspert sein muss. Wird wahrscheinlich ziemlich fummelig, hier jedes Brett einzeln zu hinterlegen. Gibt es da eine praktikable Fertiglösung, z.B. von der Rolle?


Ansonsten danke für die Infos zu Zink/Alu.
Kann mich leider noch nicht so ganz für Alu erwärmen. Sämtliche Dachrinnen und Fallrohre sind schließlich aus Titanzink. Und Alu mit Holz und Backstein passt auch nicht so toll zusammen.
Was passiert denn, wenn die Gerbsäure aus der Lärche über Titanzink läuft? Wird lediglich das Zinkblech fleckig? Oder muss ich auf den Holzfläcehn der Zinkbleche auch mit Laufspuren, vieleicht ähnlich wie bei rostigen Schrauben/Nägeln rechnen?