Lärche, Holz, Eiche, Robinie, Douglasie

07.11.2007



wir wollen unsere neu gebaute Terasse mit holzdielen belegen. Welche holzart könnt ihr empfehlen?? Ist die heimische Lärche wirklich so widerstandsfähig wie behauptet oder gibt es alternativen????



Einheimisches Holz…



…ist natürlich aus bekannten Gründen zu bevorzugen, insofern ist Lärche eine gute Wahl und mit der richtigen Unterkonstruktion hat man auch lange Spaß daran. Alternative wäre Douglasie, die soll etwas weicher sein und daher barfußfreundlicher (weniger Splitter).
Robinie ist eine weitere Option. Es gibt auch noch diese Thermohölzer, bei denen via Thermoverfahren aus „normalen“ Hölzern resistente Terrassenhölzer à la Tropenholz werden sollen – habe aber keine Ahnung, ob das stimmt und was der Mehrpreis hierfür ist.

Einfach mal googlen und auf's FSC-Siegel achten (ist übrigens den Nationalparkwäldern hier in MeckPomm gerade zum 2. Mal aberkannt worden – peinlich, peinlich. Also, bei einheimischen Hölzern ist auch nicht immer alles im grünen Bereich.)

mag



"ruhiges" Holz "lebendiges" Holz ...



Lärche bewegt sich gerne. Thermoholz hat den Vorteil, dass es wesentlich weniger Quellverhalten hat und ruhiger liegt. Thermoholz und Robinie werden preislich ähnlich liegen. Eine interessante Alternative ist auch noch die Eiche oder die Esskastanie - wobei die Eiche aufgrund der Härte vorzuziehen ist. Es gibt auch noch Zedernholz (red cedar, yellow cedar). Bitte beachten: bei den breit oder schmal gerillten Oberflächen von Terrassedielen: nicht nur Splitter sind manchmal das Problem, sondern ganz einfach alle aufstehenden Fasern - nicht unbedingt für Erwachsene - aber Kleinkinder mit geringer Hornhaut erleben da ihr "rotes Wunder"....

Mein Favorit wäre möglichst heimische Robinie oder Eiche mit breiter Rillung und verdeckter Klammerung (IGEL-System).

Vorsicht! - Werbung: ... und dann natürlich mit Natural-Terrassenöl einlassen... ;-)

Grüße aus Frangn



Douglasie



ist wesentlich ruhiger als Lärche. Auch von der sibirischen Lärche kommen ja meist nur C-Sortierungen in's Terrassenholz, da ist auch keine bessere Qualität zu erwarten.

Besonders bei den härteren und dauerhafteren Laubhölzern, die Frank vorgeschlagen hat, ist ein Anstrich wie empfohlen wichtig, unbehandelte Eiche beispielsweise neigt unter Bewitterung doch recht stark zum Reissen. Zu beachten wäre freilich, daß gerbstoffhaltige Laubhölzer und Zinkrinnen und -verblechungen nicht zusammenpassen.

Grüße

Thomas



Sibirische Lärche



@ Thomas:
Kann man die sibirische Lärche guten Gewissens verwenden oder kommt die aus borealen Urwäldern? Oder woher sonst?
Gruß,
franz



Ich glaube nicht



Habe gerade mal kurz recherchiert und sibirische Lärche gibt es zumindest nicht zertifiziert, d.h. Herkunft usw. sind schwammig bis verdächtig.
Hier zwei von zahllosen Links zu dem Thema:

http://www.wwf.ch/de/derwwf/themen/wald/fsc/holzfuhrer/larche2.cfm

http://www.holzfragen.de/seiten/laerche.html

Viele Grüße, mag



Danke...



...für die Links!
franz.