alte Fensterläden von Farbe befreien

07.08.2009



Wir haben die alten Fensterläden unseres Fachwerkhauses gefunden und wollen Sie nun von der alten, dick aufgetragenen Farbe befreien. Insgesamt sind es 12 Fensterläden.
Meine Frage: Wie bekomme ich die Farbe am besten ab? Ich habe es schon mit einem Heizlüfter versucht, aber das dauert ewig.Gibt es vielleicht Firmen, die so etwas wie Säurebäder haben, wo man die Fensterläden eintauchen kann?

Freue mich über Ideen und Anregungen.

Herzliche Grüße

Sandra



Abbeizen



In Wuppertal gibt es eine Firma die soetwas macht. Habe
dort schon Stühle entlacken lassen. Müsste über Google zu finden sein.



unter



suchbegriff "ablaugerei" googeln; auch manche schreinereien machen das. die entlackung in der sprühkabine bevorzugen, ist schonender. man kann auch bei örtlich nahen antiquitätenhändlern oder händlern für historische baustoffe nachfragen wegen adressen.
viele grüße, carmen
bei google eingeben: Entlackung- ECO- world
(adressen)



Hallo,



Linder & Wirths Gummersbach.



Fensterladen entlacken.



Bei deren Preisen schnapp ich mir doch lieber den Excenterschleifer und mache 40er Papier drunter.
Sollte ein Markengerät sein: empfehle Festo, auch noch für die Folgegeneration. Nur im Maschinenfachhandel !

Allerdings wird die Methode Schleifen bei vielen Lamellen zu anstrengend.
Grüße vom Niederrhein





Sch ... arbeit, Sch ... staub, alte Farbe ist weder der Gesundheit noch der Umwelt zuträglich.
Machen lassen, auch wenn es kostet ... man kann seine Lebenszeit wirklich mit angenehmeren Beschäftigungen verbringen.



Schaut Euch...



...die Läden aber nochmal an, ob deren Zustand den Aufwand auch rechtfertigt. Vielleicht sind die ja nicht ohne Grund ausgehängt.

Zuweilen ist ein Neubau billiger.

Grüße

Thomas



alte Fensterläden von Farbe befreien



Vielen Dank für die wertvollen Hinweise. Habe die Läden nach Bonn zum Ablaugen gebracht. 24,00 € pro Laden finde ich ok.

Herzliche Grüße

Sandra



Fensterläden



Hallo Sandra ...

bitte kein Säurebad, dass wäre fürs Holz nicht gut. Altlasten
zu entfernen, bedarf immer enormen Aufwandes, jenachdem, was vorher alles gestrichen wurde. Da ich ja beratungstechnisch für Leinöl-Holzschutz stehe, wird kein Weg dran vorbeigehen,
mit einem Heissluftfön zu arbeiten. Ich habe zwar auch ein Infraratgerät, den Speedheater (den Du Dir auch bei mir ausleihen könntest), aber mit einem Heissluftfön kannst Du
punktueller arbeiten, denn ich gehe mal davon aus, dass die
alten Fensterläden gefächert sind und nicht glatt.
Vorsicht ist hier nur gegeben, dass man den Fön flach und schräg ansetzt und mindestens im Abstand von 20 cm auf die
zu entlackende Stelle hält(sonst verbrennt man leicht das Holz).
Erleichtern kann man sich das
Abschieben der alten Farbe, wenn man vorher alles dünn mit rohem Leinöl einstreicht und 30 Min. wirken lässt, dann hebt sich im Zusammenhang mit der Heissluft die Farbe in Blasen hoch. Diese Erleichterung gelingt allerdings nur, wenn keine Acryllacke auf den Läden verwendet wurden, aber
ich gehe mal davon aus, dass - wenn es die alten Läden des
Fachwerkhauses sind - diese vielleicht irgendwann auch mal
mit Leinölfarbe gestrichen waren.
Meine Empfehlungen sollen nur Tips für Dich sein. Bei speziellen Fragen ... einfach melden...aber bitte keine
Säure oder Abbeizpaste.
Die Mühe, die Ihr Euch im Vorfeld macht, zahlt sich langfristig gesehen aus ... gut Ding will Weile haben.

LG Christine



Fensterläden



Hallo, Sandra ...
sorry, vergiss mein Empfehlung von vorhin. Ich hatte den letzten Beitrag von Dir nicht gelesen. Ich sehe grad,
die Läden sind schon in der Mangel ... na dann. Vielleicht
sind sie dann anschließend mit Leinöl wieder aufzupäppeln.

LG Christine



@ Christine



"Abschieben der alten Farbe, wenn man vorher alles dünn mit rohem Leinöl einstreicht und 30 Min. wirken lässt, dann hebt sich im Zusammenhang mit der Heissluft die Farbe in Blasen hoch. "

Das ist eine Legende, Leinöl wirkt auf alte durchgetrocknete Anstriche gleichwelcher Art weder lösend, noch anquellend, noch irgendwie anders das Abbrennen befördernd. Da wäre doch das hochwertige LÖ von LÖP sicher auch zu schade für. Jemand wollte es ja schon in den Salat gießen :-)

Grüße

Thomas



Hallo !!



@Christine
Eine Ablauge-Tauchwanne ist kein "SÄUREBAD", da der PH-Wert dieser Chemikalie rechts der 7 steht und Laugen basisch sind. Links der 7 liegen die Säuren !!!! Folgedessen ist hier ein Laugenbad mit anschliesender Neutralisierung sinnvoll und zweckmäßig.
Das nur um hier Mißverständnissen vorzubeugen.



Fensterläden



Hallo, Thomas ...
das stimmt nicht, was Du mir wiederholt entgegenhältst, ich erzähle hier nichts vom Krieg, sondern spreche in diesem Fall aus Erfahrung.Es erweist sich sehr wohl als Arbeitserleichterung. Weiss auch nicht, warum das bei uns funktioniert und bei Dir nicht. Aber ich denke, bei Sandra hat sich das Thema ja sowieso jetzt erledigt. Viele Wege führen nach Rom, man sollte für sich selbst den richtigen
finden.
Sonnige Woche
LG Christine



Dann scheint es sich bei Deiner Erfahrung...



...um eine nicht wiederholbare Erfahrung zu handeln. Weder ausgehärtete (Lein)Ölfarben älteren Datums, ich habe mehrere Proben gemacht, noch eine relativ frische Öllasur (2 Monate) zeigten irgendwelche Wirkung. Da Leinöl nicht durch Verdunstung von Lösemitteln, sondern durch Oxydation aushärtet, ist ein Wiederanlösen ausgeschlossen. Ein Aufquellen konnte nicht beobachtet werden.

Welche Lösemittel im Leinöl sollen denn für den behaupteten Effekt zuständig sein?

Also?

Es bliebe theoretisch ein denkbarer Minimaleffekt, da das Öl die Wärme der Heißluftpistole etwas länger auf der Farbe hält. Ein besseres Arbeiten indes konnte ich nicht feststellen, womit das ein nicht zielführendes Geschmiere ist, das nur den Geldbeutel betrifft. Wer's partout nicht lassen kann, kommt da mit dem billigsten Speiseöl von Netto, Brutto oder Tara zwar keinen Deut besser, aber viel billiger zum Ziel.

Grüße

Thomas



Lösemittel ?



Oh-Mann-Oh-Mann ...
welche Lösemittel ? ... bei mir gibts keine Lösemittel im
Leinöl ... nicht in diesem.

Lassen wir´s einfach... frohes Schaffen ... LG Christine



Liebe Christine,



Lösemittel sind nicht nur böse und giftige Sachen, die uns der "Blaue Engel" vertreibt bzw. vertreiben soll, sondern auch Wasser, Terpentin, Citrusschalenöl und weitere, in der Natur vorkommende Stoffe. Von den genannten Stoffen ist sicherlich nichts im Öl der Öle. Da Leinöl aber bekanntlich ein Gemisch verschiedener Substanzen ist, hätte es ja sein können, Dir wäre etwas über anquellende oder anlösende Eigenschaften eines Leinölbestandteiles bekannt.

Grüße

Thomas



Ablaugen



Meine Erfahrung mit dem Entlacken historischer Holzbauteile in einer "Ablaugerei" sind negativ gewesen.
Die Methode ist zwar preiswert und darüber hinaus bequem weil man die "Dreckarbeit" nicht selber machen muss, ABER ...
Historische Leime scheinen sich bei so viel Chemieeinsatz aufzulösen. Auf jeden Fall kamen meine Zimmertüren in der Folge nicht mehr zur Ruhe. Seit dieser Negativ-Erfahrung lasse ich die Finger davon und gehe auch den mühsamen mechanischen Weg.
Aber vielleicht sind die Fensterläden ja nicht so alt und halten die chemische Bearbeitung aus.



Ja .. und falls sich jemand dann die Mühe macht ...



und diesen Beitrag liest .. sei neben den Geräten von Fetsool auch noch auf den Multimaster von Fein verwiesen .. mit dem Gerät kommt man auch zwischen die Lamellen ....

Wir haben unsere Treppe .. (Zwei Stockwerke) komplett mechanisch von Farbe befreit .. dauert ewig .. aber lohnt sich :-)





Vielleicht ist die Diskussion ja zu beenden. Gestern habe ich die Fensterläden abgeholt und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Sie wurden abgelaugt und abgebeizt. Abgebeizt deswegen, damit die Läden nicht aus dem Leim gehen. Übrigens die Läden sind von 1850 und sehen jetzt richtig gut aus.

Viele Grüße und herzlichen Dank für die vielen Beiträge. Ich habe dadurch viel gelernt.

Sandra





Und was kommt jetzt rauf Sandra? :-) Das wäre auch eine Frage wert ...





Ja, das ist wirklich eine Frage wert. Auch hierzu habe ich schon widersprüchliche Meinungen gehört. Auf jeden Fall werden sie wieder grün gestrichen. Wie sie aber grundiert werden und welche Farbe die beste ist, weiß ich noch nicht.
Vielleicht hat jemand eine Idee.

Gruß

Sandra





Die Christine hat einen wunderschönen warmen Grünton im Angebot, einfach mal anrufen !



Ich hab mit Leinölprodukten auch sehr gute Erfahrungen gemacht ..



... letztlich hab ich dann die Standölfarbe von der Firma Kreidezeit benutzt (www.kreidezeit.de).
Der Fensterbauer, dem ich die Farbe aufgenötigt habe :-) war auch positiv von der Farbe überrascht.
Aber vielleichtt kann Christine ja noch Informationen zu den Unterschieden bei den Leinöl-Produkten geben...

Der große Vorteil ist die nachträgliche Pflege (aus meiner Sicht jedenfalls) man kann die Farbe einfach mit Leinöl auffrischen .. und wenn nötig überstreichen ohne die alte Frabe zu entfernen!



Anstrichmaterial



Habe mit den reinen Leinölfarben von Histolan (Histolith) sehr gute Erahrungen gemacht. Besonders positiv finde ich die sehr harmonischen Farbmischungen (z.B. dunkle Erde Grün) für Denkmalobjekte.



hm .. da bin ich jetzt mal skeptisch ...



wenn ich mir die Herstellerseite von den Histolith Leinölfarben so ansehe. (www.caparol.de .. und dann bei Suche: Histolith - anders konnte ich die Farbe nicht finden ...)

Eine Volldeklaration konnte ich nicht finden. Und die Farbe wird mit dem gleichen System abgetönt wie die Acrylfarben ... dann doch lieber Volldeklaration von Kreidezeit und Farbe durch Pigmente ...
Aber wahrscheinlich funktioniert die Farbe auch gut. :-)



hier die auskunft



über die inhaltsstoffe der leinölprodukte aus dem histolith-programm:

Histolith Leinölfarbe
Leinöl, Weißpigmente/Buntpigmente, Calciumcarbonat, Silikate, aliphatische Kohlenwasserstoffe, Sikkative (überwiegend Ca- und Zr-Salze), Additive (< 2 %)

Histolith Halböl
Leinöl, aliphatische Kohlenwasserstoffe

Caparol AF-Verdünner
aliphatische Kohlenwasserstoffe

gruß, carmen