Lackfarbe über Firnisöl streichen - oder nicht??

22.05.2006



Hallo,

wir haben wunderschöne alte Holztüren die es zu bearbeiten gilt. Nachdem ich den Lack jetzt heruntergebrannt habe, kam alte Kiefer zum Vorschein. Allerdings ist das Holz sehr trocken und zum Teil sehr spröde. Kann ich das Holz mit einem Gemisch aus echtem Terpentin (kein Ersatz) und Leinölfirnis tränken und dann mit konventioneller Lackfarbe streichen? Mir wird überall erzählt, das nach dem Ölen keine Lackfarbe mehr hält... oder gibt es eine andere Möglichkeit dem Holz etwas Gutes anzutun?
Dankeschön!



Ölfarbe



Die Grundierung mit Halböl ist schon in Ordnung. Es sollte aber nicht "getränkt"(?!) werden, sondern ganz normal aufgestrichen. Das Leinölfirnis/Terpentingemisch soll in das Holz eindringen, aber keine Schicht bilden. Hierauf kann dann bei Bedarf ein deckender Ölfarbenanstrich aufgetragen werden. Entsprechende Ölfarben gibt es zum Beispiel von Kreidezeit. Viel Erfolg, Johannes Prickarz



nicht ertränkt...



Vielen Dank für die Antwort. Ich habe das Holz also nicht ertränkt, sondern wie von Ihnen empfohlen ganz normal aufgestrichen. Nach ca. 20 Minuten habe ich das Holz mit einem trockenen und fusselfreien Lappen abgerieben. Das Holz hat es sehr gedankt. Der anschließende Anstrich ist viel einfacher zu arbeiten gewesen, als bei nicht geöltem Holz.



Grundierung mit Leinöl



Liebe Fachwerker,

grundsätzlich gilt: das feinste und beste zum Grundieren von Hölzern ist pures kalt gepresstes Leinöl aus erster Pressung. Am besten ist rohes Leinöl aus nordischem Anbau. (Für Bau und Handwerk, kein Speise-Leinöl!) Es ist besonders dünnflüssig und sollte nicht verdünnt werde. Denn wo im Verlauf der ersten Stunden die (giftigen!) Verdünnungsanteile verfliegen, ist dann ja kein Öl mehr, das Holz trocknet also schneller wieder aus.
Mit Leinöl grundierte Fächen streicht man innen zweimal dünn mit lösemittelfreier Leinölfarbe, außen dreimal. Eine breite Farbpalette mit 50 deckenden Farbtönen ist unter www.leinoelpro.de zu finden. All diese Farben können untereinander gemischt oder mit gekochtem Leinöl zu Lasur verdünnt werden.
Viel Spaß!