Richtiger Lack?




Halli Hallo!
Die Frage klingt vielleicht etwas seltsam, aber vielleicht kann mir hier ein Experte kurz aushelfen.
Ich streiche in unserem Fachwerkhaus die Türen und Zargen neu. Mit 0815 Acryllack (weiß/ schwarz seidenmatt), die Türen sind relativ neue und weitgehend unbehandelte Holztüren. Zu dem Lack wurde mir im Baumarkt vor Ort (der mit dem Eichhörnchen) geraten. Ich habe bisher noch nicht mit Lack gearbeitet, daher wundere ich mich über zwei Punkte:
1) Ich verbrate Unmengen an Lack. Erster Anstrich sieht aus wie Wasserfarbe, ab dem zweiten wird es besser, aber so drei Anstriche (einmal sogar vier) scheinen normal zu sein.Dabei überstreiche ich doch nur helles Holz.
2) An einer Zarge ist mir aufgefallen, das die Farbe nach dem Durchtrocknen Risse bekam. Ist zwar nur diese eine Zarge, aber mach ich was falsch beim Streichen?

Große Flächen werden mit so einer kleinen Rolle gerollt, ansonsten hälts der klassische Pinsel. Vorher rauhe ich die Flächen mit ganz feinen Schleifpapier von Hand an. Kommt mir das einfach nur alles so komisch vor weil ich noch nie damit gearbeitet habe oder mache ich etwas grundsätzliches falsch? Wäre Kunstharzlack (war die andere möglichkeit im Baumarkt) vielleicht die bessere Wahl? Wo liegt der Unterschied?
Schonmal danke!





Vorlack,Schnellschliffgrund,oder sowas verwendet?





Nein, nix dergleichen. Da die Türen nicht vorlackiert waren, wurde mir gesagt sowas bräuchte ich nicht. Hilft mir das vielleicht doch weiter?



Moin Bibi,



auf rohes Holz gehört normalerweise ein Voranstrich und Baumarktlack ist deshalb so billig, weil er weniger Pigmente enthält = schlechtere Deckkraft.

Wenn du dann versuchst satt zu streichen, entstehen beim Trocknen Risse, weil die einzelne Lackschicht zu dick ist (v.a. in Innenfalzen).

Steht da auf der Dose nix von Voranstrich?

Gruss, Boris



Also,



auf der Dose steht nichts, das mir aufgefallen wäre (steht allerdings grad in der Baustelle, kann daher gerade nicht gezielt nachschauen). Hätt mir auch gleich denken können das die im Baumarkt nicht gerade die totale Ahnung haben.
Danke für die schnellen Reaktionen ihr zwei, dann werde ich mich heute Nachmittag mal ins Auto schmeißen und im größeren Umkreis einen Fachmarkt und besseren Lack suchen.
Hast du zufällig gute Erfahrungen mit einem bestimmten Lack gemacht, boris?



Moin Bibi,



den "Lack aller Lacke" kann ich dir nicht empfehlen.

Grundsätzlich bevorzuge ich Bio-Lacke auf Leinölbasis, die aber ein vielfaches an Trocknungszeit brauchen. Die kosten auch nicht mehr als ein Markenlack, "nähren" allerdings auch das Holz.(z.B.von Livos, Auro, Leinos, Biofa)

Gerade als Anfänger empfehle ich dir "im System" zu bleiben, also Voranstrich und Decklack aus einem Hause - dann kannst du dich auf die Ausführung konzentrieren und erhälst ein besseres Ergebnis.

Gruss, Boris



Wenns



ein Acryllack sein soll, habe ich mit folgenden Produkten (halbwegs) Erfolg gehabt: Tiger Neu-Email und Genius Pro Acryllack. Ich weiß aber nicht, ob es die in D gibt. Beide muß man so wie sie aus der Dose kommen gefühlvoll mit Wasser verdünnen, sonst bleibt jeder Pinselstrich gnadenlos stehen, auch bei Profis (deshalb meine eingeschränkte Empfehlung).

Leinos-Farben mag ich persönlich überhaupt nicht, ich weiß nicht warum, aber der erste Anstrich braucht bei mir vier(!) Tage zum Trocknen anstatt der beworbenen 12 Stunden. Liegt möglicherweise daran, daß ich die passende Grundierung nirgends aufgetrieben habe. Osmo Landhausfarbe ist da drastisch pflegeleichter, die kann laut Anweisung auf ungrundiertes Holz aufgetragen werden, die Anleitung ist "zweimal dünn auftragen" und aus. Hat sich bei mir als sehr pflegeleicht beim Verarbeiten erwiesen. Allerdings mußte ich bei meiner Definition von "dünn auftragen" dreimal streichen, bin dann zu etwas satterem Anstrich übergegangen.



Ist der Papps...



...durchgängig so dünn, oder hast Du nur nicht umgerührt? Klar ist das eine blöde Frage, aber passiert ist schon so manches...

Grüße

Thomas



Fällt mir grade ein...



ich hatte einmal in meinem Leben Acryllack der überhaupt nicht decken wollte, und zwar war der vermutlich schwer überlagert (stammte aus dem Abverkauf einer Drogerie). Das könnte hier eventuell das Problem sein, auch wenn in Baumärkten so gebräuchliche Sachen selten im Regal jahrelang Staub ansetzen.



Natürlich



.. habe ich umgerührt. Soviel Zeit muss sein ;-). Aber danke für den Hinweis. Habe mir die Woche einen richtigen Fachbetrieb gesucht und eine hochwertigere Farbe gekauft. Und einen Farbgrund. Hat direkt geholfen. Danke euch allen!



Ahnungslose beraten Ahnungslose



Erstens , wieso kaufst du Lack bei einem Laien ?
Zweitens , es gibt keinen Lack , den man nur ein bis zweimal auf Holz streicht und Erfolg hat . Lackierarbeiten sind nicht mit Puddingkochen vergleichbar .
Ein Maler-u.Lackierer muß mindestens 3 Jahre lernen und braucht für saubere Lackierungen noch extra Praxis .
@Boris ,
erzähl den Leuten einfach aus Deinem Fach , das Du beherrscht und laß solche unqualifizierten Beratungen sein !



@zoigl:



Im Gegensatz zu dir erzähl' ich den Leuten von meinen Erfahrungen, statt auf meiner verschlossenen Schatztruhe sitzen zu bleiben......

Was nützt der Meister der sein Wissen mit ins Grab nimmt.....

Gruss, Boris

P.S. Ich bin gelernter Autodidakt, welches Fach meinst du?