Kupfer Patina grün streichen!?

10.11.2014 mstern



Wir wollen einen schmiedeeisernen Zaun in "Kupfer grün" streichen; also der Farbe, welche sich auf vielen Kirchtürmen usw. findet. Dabei soll auch dieser marmorierte, leicht schimmernde Effekt entstehen. Bisher haben wir gedacht, wir Streichen den Zaun in einem passenden RAL-Ton (z.B. 6019) und lassen im Anschluss eine Lasur aufbringen. Macht dieses Vorgehen entsprechend Sinn? Oder gibt es hier ein besseren Verfahren? Würde mich freuen, wenn hier der ein oder andere Maler und Lackierer Experte uns helfen würde!



Anstrich



Sie wollen also einen schmiedeeisernen Zaun wie patiniertes Kupfer aussehen lassen?
Warum nicht den Zaun wie Schmiedeeisen aussehen lassen?





Ich hätte ja Bedenken das den dann paar merkbefreite Diebe abbauen.





Ich tendiere auch zu Georgs Haltung, s.o.: Keine falschen Materialimitationen.
Auf solche Idee würde ich nur kommen, wenn der Zaun direkt mit einem alten Kupferdach z.B. in Beziehung steht, wenn das ganze quasi ein Ensemble bildet. -
Machen kann man freilich alles. Das nachträgliche Lasieren halte ich für überflüssig. Es macht nur Sinn bei größeren Flächen.
Ohne Foto von dem Zaun gebe ich keine weitere Empfehlung.



In ihrm Profil steht folgendes:



Ich zitiere:

"Ich interessiere mich für Altbauten und für hochwertige Sanierungen. Ich habe diese "Sieht aus als ob es.... echter Parkett wäre, echter Stuck ist, echte handgemachte Holztüren sind usw." wirklich satt. "





auch wenn ich die Idee persönlich nicht so gut finde:

von Hammerite (Baumarkt) gibt's einen Metall Dekorlack aus der Sprühdose in grün, der mit so einer "Antik-Anmutung" beworben wird.

Das was auf Kirchtürmen zu sehen ist, ist basisches Kupferkarbonat, dass auch meistens matt ist und sich sehr langsam unter CO2 Einfluss auf ungeschützten Kupferoberflächen bildet.
heute ist das selten, weil in den Städten weniger mit Öfen geheizt wird und so die Atmosphäre dort (allen Unkenrufen zum Trotz) weniger CO2 enthält als früher.
heute werden Kupfer Dachrinnen meistens nur dunkel (wenn sie lange genug vor Ort bleiben).

Ich kenne kein historisches Vorbild, bei dem irgend ein Geldsack einen Zaun aus Kupfer hergestellt hätte, dann doch lieber Blattgold - wie bei den Royals.

Gruß

GE

hier ein Bild, mit dem ich gleichzeitig alle Niedersachsen grüße
http://www.hannover.de/var/storage/images/media/01-data-neu/bilder/hmtg/sehensw%C3%BCrdigkeiten/teaser/der-bogensch%C3%BCtze/2309697-5-ger-DE/Der-Bogensch%C3%BCtze_image_full.jpg

Der Bogeschütze ist aus Bronze, das Dach ist aus Kupfer.
(aus beidem wurden und werden normalerweise kein Zäune hergestellt - viel zu teuer!)

Noch eine Beispiel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Marktkirche_Hannover_vom_Rathaus.jpg

Die Kirche ist nach dem Krieg neu belegt worden, die Kuppel links ist aus den 20ern



Kupfer



Die Grünfärbung besteht aus basischem Kupferchlorid, das entsteht vor allem in Küstennähe. Kupferpatina entsteht durch Einwirkung von Essigsäuren (Kupferacetat).





siehe auch Wiki:

"Metallische Kupferoberflächen werden in der Atmosphäre zuerst zu Kupfer(I)-oxid (Cu2O) oxidiert und dann unter weiterer Oxidierung vom CO2 der Luft zu grünem basischen Kupfer(II)-carbonat, der Patina, umgewandelt"

Kupfer II Chlorid ist wasserlöslich und daher als Patina nicht wirklich geeignet.
Kupfer Acetat ist weniger gut löslich, und lässt sich durch Einwirkung von Essig auf Kupfer als künstlicher Grünspan erzeugen, auf dem Dach wird es eher nicht entstehen.

Gruß

GE



Kupferpatina



Die Patina entsteht durch die Korrosion des Kupfers an der Atmospäre.
Sie ist zunächst braun und wird im Laufe der Zeit grün. Wobei das Grün von gelbgrün bis blaugrün variiert. Später kann es auch bis ins Schwarze gehen.
Hängt von der Zusammensetzung der Atmosphäre ab.
Die Patina ist kein(!) Grünspan; der entsteht durch Essigsäure.

Näheres hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Patina
"Kupferpatina sind Kupfer-(carbonat-sulfat-chlorid)-hydroxid-Gemische, Urate oder Salze anderer organischer Säuren (basische Kupferverbindungen) und bilden sich zum Beispiel auf Kupferdächern, die der Witterung ausgesetzt sind (Korrosion), oder durch das Beizen von Kupfer und Kupferlegierungen wie Bronze. Entgegen landläufiger Meinung ist diese meist grünliche Schicht jedoch kein Grünspan, denn dies ist die Trivialbezeichnung für Kupferacetat."

Und zu der ursprünglichen Frage:
Der schmiedeeiserne Zaun sollte auch wie ein schmiedeeiserner Zaun aussehen; also z.B. schwarz. Die Kupferpatina nachzuahmen kommt nicht so gut.
SG
Paul



Ein



jeder streiche seinen Zaun, wie er will ihn anschaun.....aber einiges über Kupferpatina und Grünspan gelernt!

Grüße Martin



Selbst die Antwort gefunden...!?



Vielen Dank für die Hinweise und zahlreichen Meinungen! Der Zaun hatte bereits einen ähnlichen Farbton; zumindest kommt meiner Ansicht nach Kupfer-grün dem Ton am nächsten. Anbei ein entsprechendes Foto (hoffe die Schattierungen kommen richtig an).

Ich habe jetzt folgendes herausbekommen:

1) Die übliche Variante ist einen Kirchenmaler zu nehmen. Ein entsprechend gemaltes Patina-Kupfer-Grün
habe ich mir angesehen und dies hat mich leider nicht so richtig überzeugt. Von mehreren Metern betrachtet ist der Effekt täuschend, aber wenn man nahe herangeht wirkt die Farbe leicht künstlich.

2) Es gibt zwei Lacke, welche den Patina-Kupfer-Grün Effekt versprechen: Modern Masters, welche von innoskins vertrieben werden (http://innoskins.de/modernmasters.html) und Verometal (http://www.verometal.de/).
Beide Systeme arbeiten mit einem Metall(Kupfer)-Lack, welcher aufgetragen und aktiviert wird (also
zum oxidieren gebracht wird). Der Prozess muss dann gestoppt und versiegelt werden. Recht komplexe
Handhabung und hier bei mir habe ich keinen gefunden, der wirklich damit Erfahrung hat. Dies benötigt man aber, damit das Ergebnis auch wirklich den eigenen Vorstellungen entspricht.

3) Die erste Adresse in Deutschland für den Effekt ist: http://www.zincutec.eu Das Verfahren ist sehr aufwendig (mindestens 1 Woche) und der komplette Zaun müsste nach Stuttgart zur Bearbeitung gebracht werden. Die Effekte
sind aber wohl toll; nur passt Aufwand und Ertrag nicht zueinander.

Ich habe jetzt mein Zaunmuster genommen und bin bei einem Farbgroßhändler gewesen. Dort sind wir dann alle möglichen Farbkarten durchgegangen und ich habe mich letztlich für den Ton NCS S4020 B50G entschieden. Scheint mir am ehesten mit dem original Farbton übereinzustimmen. Hier auch die Farbe, wobei diese auf dem Bild wohl auf einem Stoff aufgetragen ist):
http://im.thonet.de/im/materialBig/front%2Fimages%2F5000%2FThonet__Beiz-NCS-S-4020-B50G-Graugruen__Material.jpg

Jetzt folgt damit (und mit allen weiteren Farben (Hammerite war auch dabei), welche ich im Prozess halbwegs passend fand) ein Probeanstrich und dann die finale Auswahl. So richtig zufrieden bin ich nicht, aber was soll man machen.



Okay



damit könnte ich leben. "Kupfergrün" ist es zum Glück nicht.