Vom Kuhstall zum Büro..?!

08.10.2008



Hallo,

ich würde gerne aus einem ehemaligen Kuhstall (1947)ein Büro machen.
Wie man sieht ist die Decke, Boden teilweise schon raus...Jeder Handwerker gibt einem andere Tipps!!! Heute sagte mir ein Malermeister, daß ich auf jeden Fall immer ein Feuchtigkeitsproblem durch Erdfeuchte und Flecken an der Wand durch Salpeter haben werde. Da ich u.a. mit empfindlichen Computern arbeite, weiß ich nun nicht, ob ich das Geld und die Mühe in das Projekt weiterhin investieren soll...

Hat jemand mit ähnlichen Umbauten schon Erfahrungen ?

Welchen Deckenaufbau (Stahlträger sind noch drin), Bodenaufbau, Wandputz wäre hier ratsam und sinnvoll?

Ist ein teurer Sanierputz unumgänglich?

Die Wände sind aus Sandstein und Ziegelstein und teils schon mit Salpeter befallen...Außenwände sind 45cm dick

Danke schon mal für die Tipps, Lösungen...



Nun,



hier muss ein stimmiges Gesamztkonzept für die Sanierung her. Das kann aber nur nach den Gegebenheiten vor Ort und der geplanten Nutzung gefunden werden und übersteigt wohl die Möglichkeiten des Forums. Und Probleme mit Salzausblühungen lassen sich nur durch Trockenlegung der Wand beseitigen.
MfG
dasMaurer





genau. Grundsätzlich muss sich mal jemand die Randbedingungen (Feuchte, Außenraum, Feuchte Innenraum, Anbauten, Entwässerung, etc.) ansehen und ein nachhaltiges Konzept stricken.
Mit ziemlicher Sicherheit wird der Umbau allerdings von außen mit einer konventionellen Abdichtung beginnen, sonst wird das innen nichts werden.

Über die Postleitzahlensuche oben rechts dürfte sicherlich ein Ansprechpartner in der Region zu finden sein.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer






Wichtig ist: Locker bleiben, auf Bewährtes setzen und nicht an Wundermittel glauben.



Kuhstall sanieren



Hallo, haben etwa das gleiche Bv gehabt. Haben den Boden soweit abgetragen wie möglich war, mit Beton ausgegossen, eine Lage Schweißbahn aufgeschweißt, und anschliesend einen Estrichboden hergestellt. Bis jetzt keinerlei Feuchtigkeitsprobleme. Ist nun 4 Jahre her.
Wände würde ich komplett säubern, also Putz abschlagen usw. Anschließend Imprägnieren, sieht garnicht mal so doof aus.





Hallo,

So wie es auf dem Bild aussieht, muß der Putz weg. Dann wird man von außen abdichten, wahrscheinlich mineralisch.
Da alles Mauerwerk ist, kann man abschnittsweise eine Sperre gegen aufsteigende Feuchte einziehen, ist arbeitsintensiv, lohnt sich aber.
Von innen die Fugen tief auskratzen, evtl. Fräsen oder flexen und dann nach Gebrauchsanweisung den Sanierputz auftragen.
Übrigens ist der nicht sündhaft teuer, er ist nur in drei Arbeitsgängen - verfugen - Grundputz - Oberputz aufzutragen.
Sehen Sie mal bei www.solubel.de !

Grüße