Schornstein mit Lehm verputzen (wie?)

06.10.2005



Nun steht der letzte Akt an: Der oben etwas nasse, jetzt ausgetrocknete 3-Zügige Schornstein (120 x 50) aus normal vermauerten Backsteinen soll mit Lehm auf alt (keine Putzschienen, gefilzte Oberfläche) verputzt werden. Viele Fragen:

Untergrundvorbereitung?
In welchen Lagen bringt man die Schichten auf ?
Können leichte Versottungen mit Kronengrund oder einem anderen Mittel auch bei Lehmputz behandelt werden (Kuhdung scheidet aus da Veto)?

Kennt jemand eine brauchbare Arbeitsanleitung? Oder ist die Standardmethode(Zementputz) die bessere, da die Fugen ziemlich vollfugig vermauert sind(und es auch bleiben sollen) und der Lehm damit nur auf der Fläche haften kann.

Vielen Dank für die Antworten!

Eckard Zöllner



Das Einmischen



von Kuhdung hört sich schlimmer an als es ist. 5 % richt man überhaut nicht.
Wenn keinen Kuhdung dann z.B. Sperrgrung drunter und dann den Lehmputz drauf.

Viele Grüße Gerd Meurer



Kuhdung



ist nunmal die beste Methode um die Versottung dauerhaft abzudecken. Sollte mann jedoch absolut nicht mit diesem Naturbaustoff zurechtkommen, bietet der Handel eine vülle von Grundierungen an (meist chemische Keullen). Lehmputz haftet überall da wo andere Putze auch haften (aussser Aussen). Als Untergrundvorbereitung mache ich in diesen Fällen einen Kalktraß Vorspritzer. Scharfen Sand 0 - 4 mm drei zu eins mit Traßkalkbindemittel mischen und 50 - 70 % Deckend auf das Mauerwerk aufspritzen. Putzdicke max. 4 mm bei 4er Korn. Also ganz dünn auftragen. Darauf halten , nach 5 - 7 Tagen trocknungspfhase, Lehmputzte daueraft und sicher. Mit lehmigen Grüßen Martin