Küchenarbeitsbereich, wie die Wand schützen?

09.07.2019 Frau Felishya



Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, meine Küche einzurichten und suche nun nach einem Spritzschutz für die Wände. Ursprünglich war eine Glasrückwand geplant, leider sprengt diese aber das Budget. Was könnte ich statt dessen machen? Gibt es einen Anstrich, den ich auf Sumpfkalkfarbe Streichen könnte? Wäre Wasserglas hier sinnvoll?
Die Wand besteht aus normalen Beton, dann Lehmputz und dann Sumpfkalkfarbe.
Ich suche etwas für den Arbeitsbereich, bei Herd und Spüle werde ich wahrscheinlich Glas oder eine große Wandfliese nehmen.

Liebe Grüße



Küchen Spritzwasserschutz



Direkt auf Beton oder mineralischer Spachtelmassse hättest du problemlos Wasserglas anwenden können-
auf Lehmputz u.ä. ists nicht optimal.
Du kannst es mit Wasserglasgrundierung versuchen, wobei rauhe Oberflächen nie sehr praktisch sind.

Glas gibts oft aus dem Glascontainer von Glasereiien geschenkt, dann nur noch zuschneiden mit einem Glasschneider für 3,-€, die Schnittkante nach unten nehmen und versiegeln oder selbst mit Schleifpapier abschleifen.

Gegen Verletzungen bei Glasbruch und für evt gewünschte Farbe kannst du auf die Rückseite eine farbige selbstklebende Folie kleben. ESG kannst du dir dann sparen.
Man könnte auch große Fliesen nehmen oder Natursteinplatten, was alles nicht viel kostet.
Ca 30-40 cm Höhe genügen



Habe gerade dasselbe "Problem" gehabt,- meine Lösung...



...bestand darin - bitte nicht gleich Aufstöhnen! - alte, handgestrichene Biberschwänze leicht schräg im ca 45 Grad Winkel anzubringen. Sieht chic aus und die Dachziegel sind ja dazu da gewesen, Wasser abzuhalten.

Mein Maurermeister war so beeindruckt, dass er die Idee gleich in sein Repertoire mit aufgenommen hat.

Nötig lediglich: den Lehmputz und Kalkanstrich wieder abklopfen/kratzen (nur partiell an der vorgesehenen Stelle),- dann ein Kalkzementputz-Dickbett an die Wand und wegen der Nasen hinter den Ziegeln auch dort und fest anpressen (hält nach 2 Sekunden).
Später überschüssigen Putz fein säuberlich abkratzen und neu bis an die Ränder lehmverputzen und weißel,- auch die Fugen.

Suuuuuperchic! :-)

Natürlich ist eine stinklangweilig geflieste Wand wasserdichter,- aber hey, wann planscht man schon derart herum?



Cool!



Ben, das klingt super, hast du auch ein Foto davon?

Wir hatten raufasertapezierte "Gefache" (Naja, Mini-Ständerwerk) hinter der Arbeitsfläche, welche ich mit passenden Alu-Dibondplatten gefüllt habe. Ebensolche Platte durchgehend hinter dem Koch-Teilstück. Vorher war da eine dunkelgraue Marmorplatte an der Wand.

Im Schlafzimmer haben wir eine sehr schöne, vintage-kleingeblümte Vliestapete in hellblau, dieses Muster wünschte sich meine Frau auch in der Küche. Also Teilstück abfotografiert (im Studio, war gar nicht so einfach genau gerade abzulichten), am Rechner ein Muster erstellt und auf die entspr. Größe gezogen, eingefärbt, online sehr günstig bestellt.

Vorteil der Platten als Alternative zu Glas:
- Günstig (nicht bei Küchenrückwänden1234567.de gucken, sondern bei Wir machen Druck o.Ä.)
- individuell gestaltbar (von einfarbig bis zum dollsten Muster)
- nahezu jede Form/Größe möglich
- mit UV-Lack geschützt
- hitze- und reinigungsbeständig
- sehr leicht
- leicht anzukleben

Grüße
Alexander



Vielen Dank



Herzlichen Dank für eure Ideen :-)
Putz nochmal abschlagen geht nicht, die Küche steht bereits. Aber die Idee mit dem Biberschwanz ist großartig, davon würde ich auch gerne ein Foto sehen.
Wie würdet ihr denn Fliesen, Glas und Co befestigen? Montagekleber dürfte wohl wegfallen, genauso wie Fliesenkleber, oder?
Der Tipp, nicht nach Küchenrückwand sondern nach Druck zu schauen ist auch Gold wert. Ich habe das Gefühl in dem Moment, wo Küchenrückwand oder Spritzschutz, dran steht kommt direkt mal ne Null hinten dran.

Liebe Grüße



Ja, ist definitiv günstiger



Man hat lediglich den Aufwand, ein eigenes Motiv zu erstellen und zu drucken, im Gegensatz zum Auswählen eines fertigen Designs- aber auch das ist mit den heutigen Mitteln der Technik machbar ;)

Die Platten habe ich wirklich simpel mit einem Kleber auf dem Granitplatten-Untergrund punktuell befestigt, bei Maßen von 200cm x 70 cm kommt man lediglich auf ein Gewicht von 3,45 kg.


Grüße
Alexander



Kleben auf Lehm



Funktioniert auch mit Lehmkleber oder einem relativ fetten lLehm- Feinputz im Dünnbett. Bieberschwanz trägt etwas mehr auf, sieht aber eben auch gut aus. Interessant ist auch Dachschiefer, entweder neu oder gebraucht, stumpf gestoßen oder mit Überlappung. Dann noch ein bisschen geölt, absolut top.



Kleben auf Lehm



Funktioniert auch mit Lehmkleber oder einem relativ fetten lLehm- Feinputz im Dünnbett. Bieberschwanz trägt etwas mehr auf, sieht aber eben auch gut aus. Interessant ist auch Dachschiefer, entweder neu oder gebraucht, stumpf gestoßen oder mit Überlappung. Dann noch ein bisschen geölt, absolut top.



Biberschwanzziegel an der wand befestigen



Wenns mit Kleber nicht sicher hält würde ich im Überdeckungsbereich zumindest ein Loch je Ziegel bohren
(mit Hartmetallbohrer ohne Schlag) und in der Wand mit Dübel befestigen.



???



Manche Ideen sind durchaus Geschmackssache :-)...ich würde dort keine Niberschwänze haben wollen...
Aus eigener Erfahrung würde ich gerade im Bereich des Kochfelds auf etwas setzen, was nicht nur Wasser verträgt, sondern im besonderen kein Fett aufnimmt...damit wären Biberschwänze schon mal raus. Warum nicht so eine beschichtete HPL Platte? Oder warum nicht großformatige Fliesen?
Warum macht man eigentlich auf Beton etwas Lehmputz und Sumpfkalk? Da hätte es ein normaler Kalk-Zement-Putz doch auch getan?