Schwarze Küche

01.11.2009



Hallo,

ich habe ein altes denkmalgeschütztes Wohnhaus, Baujahr 1780 gekauft, in welchem es früher einmal eine schwarze Küche gegeben haben muß. Der Mantelkamin ist noch vorhanden, wurde aber mit einer "preußischen Kappe" versehen. Da ich aus dem Häuschen ein offenes Denkmal mit Ausstellung über die damalige Haustechnik machen möchte, suche ich nach Informationen über die frühere Funktionalität der schwarzen Küche, über die damaligen Raumaufteilungen in den Häusern, usw. Welche Räume gab es, wie wurden die anderen Zimmer beheizt? Wie wurde sich gewaschen/ Wasser erwärmt, wie kann man sich die Sanitäranlagen im 17 Jahrhundert vorstellen? Welche Lichtquellen gab es im Haus? Ich möchte weitestmöglich den Originalzustand herstellen. Danke für viele Tipps und Info`s
Anja





Tolle Idee!
Gibt es viel Literatur dazu, Stichwort "Hausforschung". Man sollte allerdings seiner Region treu bleiben, was sehr genaue Forschungen nötig macht - wahrscheinlich nennt das Denkmalschutzamt auch regionale Fachpersonen.
Ein oft zu beobachtender Fehler bei solche Ausstellungen und Ortsmuseen ist, dass die Häuser zu liebevoll und zu aufwendig restauriert und dann mit allem möglichen Kram aus der Zeit überladen werden. Leute mit einer solchen Küche waren arm und hatten nicht viel. Vieles davon waren Gerätschaften aus Holz, gedrechslt, geschnitzt oder vom Küfer verfertigt, die heute vergangen sind und sich auch kaum mehr so auftreiben lassen.

Zu den Details: Wasser erwärmen, in einem Topf an der Feuerkette oder auf dem Dreibein, gewaschen wurde sich nur manchmal oder selten (in einem Bericht aus den Türkenkriegen der Barockzeit wundern sich europäische Söldner über die Türken, "weil die alle Tage baden und sich waschen"). Sanitäranlagen? Für klein in den Stall, für gross irgendwo ein Plumpsklo oder Verschlag, meist als Anbau am Haus. Licht war kostbar, Kerzen waren teuer, Lampenöl auch.

Ein dankbares Thema für umfangreiche Literaturstudien - die Jahreszeit passt auch dazu. Es macht auch nachdenklich - was ist in 250 Jahren von unserem Haushalt und trauten Heim noch da? Viel Spass!



alte Lebensweise



und die Gestaltungsmöglichlkeiten kann man sehr gut sehen in KLUKI (Pommern), dort seht ein ganzes Dorf. Absolut sehenswert, hier ein paar Fotos:
http://www.panoramio.com/map/#lt=54.676461&ln=17.343721&z=3&k=0&a=1&tab=1

fahr mal hin, kann dir sicher helfen



Schwarze Küche



Danke für die prompte Antwort. Ich werde mich dann mal in die Literatur stürzen.
Anja Gutjahr



Schwarze Küche im Fachwerkhaus



Hallo Anja, in der ebenerdigen Schwarzen Küche ohne Fenster des Fachwerkhauses der Familie Malingriaux im Dorf Hammelspring war im 2.Weltkrieg die Milchausgabe für die Kinder gegen "Milch-Marken" und Geld. Erhellt wurde es im Sommer durch die offene Tür, im Winter durch eine Glühbirne.Da ich als Kind dort für meine Geschwister die Milch holte, empfand ich es immmer kühl. Darin stand eine Eisenpumpe. Ich glaube, die Bauernfamilie kochte ihr Essen in einer Küche mit Fenster.