helft mir bitte bei meinem alten haus

09.03.2011



hallo an alle,
habe ein alten dreiseitenhof gekauft. das stallgebäude war teilweise eingestürzt, Scheune ist ok und das Wohnhaus war bis vor wenigen wochen noch bewohnt und in diesem seit 50 jahren die zeit stehen geblieben.
alles sah da aus wie in einer filmkulisse, die wände braun verdreckt, tiefvergilbte tapeten, ofenheizug, kaum beleuchtung, kein bad nur ein kleines Waschbecken in der Küche mit ablauf einfach in den garten, kachelöfen und eine 85 jährige dame kochte in der küche auf dem alten holzofen.
mußte damals bei der Besichtigung erst mal luft holen. es war eine zeitreise in die 30er jahre.
es handelt sich wohl um ein altes dielenhaus. ursprünglich waren die außenwände wohl aus Fachwerk und wurden anfang 19.Jhdt. massiv aus Ziegelmauerwerk ersetzt. in der mitte des hauses habe ich die schwarze küche entdeckt, unter den vielen farbschichten sind alle wände tief schwarz. habe die abgehängte Decke entfernt und darunter kam das alte Gewölbe zum vorschein mit den erhaltenen löchern für den rauchabzug und der einstieg in die über der küche liegende lehmglocke (eingesetzte holzstangen für die rauchwaren sind auch noch da). die lehmglocke im Dachboden ist noch im original zustand, alles irgendwie sehr urig :). anschließend an die alte schwarze küche ist ein langer breiter flur. habe dort ebenfalls die abgehängte decke entfernt und es kam eine Holzbalkendecke mit dazwischen liegenden wohl lehmwickeldecken zum vorschein, alles krum und schief wohl auch noch im original erhalten.

Möchte das haus nun nicht abreißen. jeder sagt immer nur weg mit dem alten haus, auch der Makler damals sagte alles abreißen. möchte das haus nun erhalten, aber seit 50 jahren ist kein Nagel mehr in die Wand gehauen worden und es muß soviel gemacht werden. könnt ihr mir helfen, kann die schäden dann auch beschreiben.



Sanierungskonzept



Was Sie brauchen ist erst einmal eine gründliche Bestandsanalyse bzw. Bauzustandsermittlung inklusive zeichnerischer Aufnahme.
Auf dieser Basis kann gemeinsam mit Ihnen ein Nutzungskonzept für die Immobilie und das Wohnhaus entwickelt werden.
Der nächste Schritt wäre dann ein Sanierungskonzept. Dort werden Grundrisslösungen, Raumzuordnungen, Umbauten, Haustechnik, energetisches Konzwpt usw. beschrieben. Auf dieser Basis erhalten Sie einen ersten Kostenrahmen.

Mit diesen Unterlagen (Bestandsanalyse, Nutuzungs- und Sanierungskonzept, Kostenrahmen) wissen Sie was bei der Sanierung herauskommen soll, was gemacht werden muß und was das kostet.
Damit können Sie können Sie die Finanzierungssicherung abklären.
Wenn die Finanzierung gesichert ist, kann mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden.
Das wäre die Erarbeitung einer Baugenbehmigung, Ausschreibung, Auftragsvergabe, Bauphase.

Viele Grüße





aber eins ist sicher . sie machen genau das richtige ....





eine sogenannte Schwarze Küche mit Lehmglocke, mehr oder weniger tadellos vorzufinden, ist wie ein sechser im Lotto.
Das bedeutet das daß Haus noch nie kaputt saniert wurde.
Ein Sanierungskonzept sollte zum bestand passen, weder Glaswolle noch EPS u.d.g. enthalten.
Was erneuert werden muß (Strom,Wasser usw) geht kein weg dran vorbei.
Ich hoffe für dich und das Haus das du einen Planer findest der sich mit solchen Schmuckstücken auskennt.



Wo



steht der Frau -Holle- Brunnen genau? Komme gern für eine grobe Sortierung der nächsten Schritte vorbei, wenn es `reinpasst.
Gruss



Dreikanter



ähm, Gunter???


Ich bekomme von Deinem Beitrag fast Hornhautablösung... Versuchs mal BITTE mit Rechtschreibung und Absätzen, dann liest es sich leichter...


Ich würde mir einen Architekten oder Gutachter aus dem Forum in den Würgegriff nehmen und durchs Haus schleifen.


Meine Hütte wollte die Gemeinde auch immer Schleifen und einen Parkplatz draus machen. Hatte mich 7 Jahre erfolgreich gewehrt, aber nu muß ich doch wahrscheinlich weg... wegen permanenter Hochwassergefahr.


Abreißen kann jeder, für eine Sanierung muß man nur dumm genug sein... sind wir nicht alle ein wenig bl...


Stell doch mal ein paar Bilder ein, die Beschreibung liest sich geheimnisvoll...



Andreas



Wenn ich erfahre wo genau,



kann ich gern die Daten einer unserer IGB-Kontaktstellen in Ihrer Nähe übermitteln. Oder unter www.igbauernhaus.de



Hallo



wo steht das Haus? und vieleicht kannst du auf meine Erfahrungen bauen. Ich begleite seit eineigen Jahren Mitmenschen wie dich, genau bei solchen Vorhaben. Ruf mich an und vieleicht finden wir einen Weg um das "alte" zu erhalten es macht mit unter Sinn.
Mit freundlichen Grüßen aus der Uckermark
von der Lehmschwalbe
Ralf Pawlik



Hallo,



wenn´s geht, die alte, historische Feuerstelle und Esse mit Raucheinrichtungen erhalten.
Am besten einen Holzherd funktionstüchtig in das alte System einbinden, bevoer der Kaminkehrer das erste Mal kommt, und behaupten, es wäre schon vorher so gewesen. Denn, nur vorhandenes genießt Bestandschutz.
Für Rat stehe ich gerne zur Verfügung.
Gruß Walle