neuer Fußbodenaufbau in der küche als Kieferndielung

24.07.2006



die Küche soll saniert werden und ein neuer Fußboden soll ebenfalls als Dielung in Kiefer verlegt werden.
es existieren 3 innenwände und eine außenwand mit fenster.
der alte fußboden aus Fliesen estrich, Dämmung und unterbeton ist komplett entfernt worden. als Untergrund kommt ein stein- und betonbruch mäßig verdichtet zum vorschein. aufsteigende Feuchtigkeit ist nicht zu erkennen. wie sollte ein stabiler Fußbodenaufbau auf lagerhölzer erfolgen !
wie hoch sollen die materialstärken sein und wie weit sind die lagerhölzer voneinander zu Verlegen .
die zur verfügung stehende max.aufbauhöhe beträgt 20 cm bis FOK! kleine skizze wäre nicht schlecht



Kleine Rechnung



Dielenstärke (21/28 mm) minus Lagerbalkenstärke mindestens 150 mm, minus Unterbau (Auflager für die Balken und vernünftiger kapillarbrechender Schicht).

Da wird es mit 20 cm schon recht eng.

Stein und Betonbruch, nur mäßig verdichtet, wäre mir zu unsicher und ist auch nicht kapillarbrechend.

Grüße



neuer Fußbodenaufbau in der küche als Kieferndielung



danke für die schnelle antwort!
noch können wir die einbauhöhe erhöhen, vielleicht auf ca.
25 cm?
wie sollte denn der Aufbau aussehen?
was würden sie als kapilarbrechende schicht empfehlen(kies
haben wir jede menge in unserer region)



50 cm



sind es bei uns. Zuunterst kommt 30 cm grober Kies, gut verdichten. Darauf 15 cm feiner Kies, gut verdichten. Darauf Ausgleichsschicht aus Sand, darauf die im Kalkbett verlegten Ziegelfliesen.

Im EG (Holzfußboden) sind es ca. 30 cm, darauf die Auflager (Ausgleich) für die Lagerbalken, auf die Lagerbalken die Dielen. Die Balken liegen nicht im Dreck, aber da ist auch keine kapillarbrechende Schicht drunter. Da der Boden vollkommen trocken ist, wagen wir es. Allerdings nur mit "Luftspülung" über Öffnungen in den Fußleisten.

Grüße



neuer fußbodenaufbau in der küche als kieferndielung



Danke frau nolte, da hab ich ja noch ein ganz schönes stück arbeit vor mir!
so wie ich das sehe, ist das jetzt sichtbare stein und betonbruchgemisch mit kies vermischt, daß offensichtlich als trägerschicht für den unterbeton galt. diese auffüllung ist ca 30 cm stark und in der Körnungsgröße ca. 0-50 mm.kann man das nicht als 1.Aufbauschicht nutzen?
und ist die verlegung der fliesenschicht im kalkbett dringend notwendig oder gibt es andere alternativen?
die luftspühlung über den öffnungen in den fußleisten werde ich so realiesieren!



Viel Arbeit



was ist das ;-)

Ganz ernsthaft - ich bin keine Baufachfrau. Ob Ihre Stein-, Betonbruchschicht kapillarbrechend ist, bzw. eine Kiesschicht ersetzen kann, weiß ich nicht. Ich würde das Zeug rausschaufeln (lassen), was ja auch noch bevor steht. Aber bei uns ist dieser Bruch auch mit Lehm verfüllt.

Ob ein altes Haus alles Neumodische verträgt, wage ich zu bezweifeln. Deshalb, und weil wir ein Denkmal haben, arbeiten wir ausschließlich und so weit es irgend geht mit den alten Techniken. Also legen wir unseren Natursteinbelag und die Ziegelfliesen auch wieder in Kalkmörtel.

Grüße